Ludovico Einaudi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ludovico Einaudi(2008 im Quirinalspalast)
Ludovico Einaudi
(2008 im Quirinalspalast)
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Echoes- The Collection
  UK 40 13.09.2003 (4 Wo.)
Una Mattina
  UK 5 18.09.2004 (1 Wo.)
Divenire
  IT 12 02.11.2006 (4 Wo.)
Nightbook
  UK 73 17.10.2009 (1 Wo.)
  IT 11 01.10.2009 (3 Wo.)
Islands - Essential Einaudi
  DE 56 06.02.2012 (10 Wo.)
  AT 74 17.02.2012 (1 Wo.)
  UK 34 09.07.2011 (2 Wo.)
In A Time Lapse
  DE 24 04.02.2013 (6 Wo.)
  AT 31 01.02.2013 (4 Wo.)
  CH 18 03.02.2013 (2 Wo.)
  UK 24 02.02.2013 (5 Wo.)
  IT 5 25.01.2013 (5 Wo.)
Singles
I Giorni
  UK 32 18.06.2011 (2 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Ludovico Maria Enrico Einaudi (* 23. November 1955 in Turin) ist ein italienischer Komponist und Pianist.

Familie[Bearbeiten]

Ludovico Einaudi stammt aus einer einflussreichen italienischen Familie. Der Großvater Luigi Einaudi (1874–1961) war von 1948 bis 1955 Staatspräsident von Italien, der andere Großvater war Komponist und Dirigent. Sein Vater, der Turiner Verleger Giulio Einaudi, gründete 1933 ein angesehenes Verlagshaus, das zu den wichtigen Institutionen des literarischen Lebens im Lande gehört. Seine Tochter Jessica Einaudi[2] ist Sängerin und Liedtexterin.

Biografie[Bearbeiten]

Einaudi wuchs in einem musischen Elternhaus zwischen Politikern und Künstlern, Medienschaffenden und Autoren auf; die Mutter brachte ihm bereits früh das Klavierspielen bei. Ausgebildet wurde Einaudi auf dem Conservatorio Giuseppe Verdi (Giuseppe-Verdi-Konservatorium) in Mailand, wo er unter anderem bei dem Avantgarde-Komponisten Luciano Berio studierte. 1982 erhielt er ein Stipendium für das Tanglewood Music Center in Massachusetts/USA.

Er lebt überwiegend auf dem großelterlichen Weingut im Piemont.

Musik[Bearbeiten]

Erste Erfolge feierte er als Filmkomponist. Nachdem er 1988 für Andrea De Carlos „Das große Geld“ erfolgreich einen Soundtrack geschrieben hatte, folgten ähnliche Projekte. Mitte der 1990er Jahre begann er mit Solo-Klavierprogrammen, wobei er sich stilistisch an Ryūichi Sakamoto, Philip Glass, Didier Squiban oder auch Erik Satie orientierte. Nach zahlreichen Kompositionen für Kammermusik und Orchesterwerke begann Einaudi, sich für Liedstrukturen von Popkünstlern wie PJ Harvey, Radiohead, Björk und Coldplay zu interessieren.

Er gehört zu den bekanntesten Pianisten und Komponisten Italiens. In England wurde er dem Mainstreampublikum 1996 mit seinem ersten Soloalbum Le Onde bekannt.[3]

Seine Musikrichtung beschreibt er selbst mit folgendem Zitat:

„In general I don’t like definitions, but ‘Minimalist’ is a term that means elegance and openness, so I would prefer to be called a Minimalist than something else. (deutsche Übersetzung: Im Allgemeinen mag ich keine Definitionen, aber ‚Minimalist‘ ist ein Ausdruck, der Eleganz und Offenheit bezeichnet, sodass ich lieber als Minimalist denn irgendwie anders bezeichnet werden möchte)“

Interview in LA Weekly vom 13. November 2008

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Kompositionen[Bearbeiten]

Orchesterwerke:

  • 1981: Per vie d’acqua für Orchester – Uraufführung unter Leitung von Luciano Berio in Rovereto, November 1981
  • 1982: Rondo für Mezzosopran und Orchester – Uraufführung unter Leitung von Luciano Berio im Foro Italico, Rom, Februar 1983
  • 1984: Altissimo für Kammerorchester
  • 1985: Crossing für Big-Band
  • 1986: Movimento für Orchester
  • 1988: Contatti für Jazz-Band
  • 1995: Chatrang Ouvertüre für Band und Orchester
  • 1995: Suite aus dem Ballett Salgari für Kammerorchester – Uraufführung im Lincoln Center, New York, September 1995
  • 1997: Selim für Trompete und Orchester, Miles Davis gewidmet
  • 1999: Filmmusik für den italienischen Film Nicht von dieser Welt (Fuori dal mondo) von Giuseppe Piccioni
  • 2002: Divenire für Klavier, Streicher und zwei Harfen – Auftragswerk für das Festival „Klänge der Dolomiten“
  • 2004: Una mattina

Bühnenmusiken:

  • 1983: Sul Filo di Orfeo – Ballettmusik
  • 1988: Time Out – Ballettmusik, Zusammenarbeit mit Andrea De Carlo und ISO Dance Theatre
  • 1991: The Emperor – Ballettmusik, Uraufführung mit ISO Dance Theatre im Lincoln Center, New York, August 1991
  • 1993: Salgari – Ballett/Oper, Auftragswerk der Arena di Verona mit Texten von Emilio Salgari u. a.
  • 1997: E. A. Poe – Stummfilmprojekt

20 Kompositionen für kammermusikalische Besetzungen

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1988: Treno di panna (Regie: Andrea De Carlo)
  • 1994: Da qualche parte in città (Regie: Michele Sordillo)
  • 1996: Acquario (Regie: Michele Sordillo)
  • 1998: Aprile (Regie: Nanni Moretti)
  • 1998: Giorni dispari (Regie: Dominick Tambasco)
  • 1999: Nicht von dieser Welt (Fuori dal mondo) (Regie: Giuseppe Piccioni)
  • 2000: La vita altrui (Regie: Michele Sordillo)
  • 2000: Ein unmögliches Verbrechen (Un delitto impossibile) (Regie: Antonio Luigi Grimaldi)
  • 2001: Zeno – Die Worte meines Vaters (Le parole di mio padre) (Regie: Francesca Comencini)
  • 2001: Alexandria (Regie: Maria Iliou)
  • 2002: Licht meiner Augen (Luce dei miei occhi) (Regie: Giuseppe Piccioni)
  • 2002: Doktor Schiwago (Doctor Zhivago) (TV-Miniserie, Regie: Giacomo Campiotti)
  • 2004: Preis des Verlangens (Sotto falso nome) (Regie: Roberto Andò)
  • 2006: This is England (Regie: Shane Meadows)
  • 2010: Das Ende ist mein Anfang (Regie: Jo Baier)
  • 2011: Ziemlich beste Freunde (Intouchables) (Regie: Olivier Nakache, Éric Toledano)

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1996: Le Onde (BMG Ricordi)
  • 1997: Stanze (RCA/Victor)
  • 2001: I Giorni (BMG Ricordi)
  • 2002: Eden Roc (BMG Ricordi)
  • 2004: In un’altra vita (BMG Ricordi)
  • 2004: La Scala: Concert 03 03 03 (BMG Ricordi)
  • 2004: Una Mattina (Decca)
  • 2005: Diario Mali (Ponderosa)
  • 2006: Divenire (Decca)
  • 2007: The Collection
  • 2008: Live in Berlin (Klassik Radio Records)
  • 2009: Nightbook
  • 2010: The Royal Albert Hall Concert (Decca)
  • 2011: Islands-Essential Einaudi (Decca)
  • 2012: Einaudi Essentiel (Music Development Company)
  • 2013: In a Time Lapse (Decca)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chartquellen: Deutschland Österreich Schweiz Italien Vereinigtes Königreich
  2. Matteo Cruccu: Jessica Einaudi In: Corriere della sera. 10. März 2010.
  3. ARTE Lounge 8. Ludovico Einaudi auf den Seiten von ARTE, abgerufen am 17. September 2012.
  4. Ciampi consegna le onorificenze Benigni è Cavaliere di Gran Croce. In: La Repubblica vom 2. Juni 2005, abgerufen am 16. September 2012 (italienisch).