Luftbewegliche Brigade 1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Luftmechanisierte Brigade 1)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luftbewegliche Brigade 1
— LBwglBrig 1 —
X
Luftbewegliche Brigade 1 (Bundeswehr).svg
Verbandsabzeichen
Aktiv 3. April 1997 bis 17. Dezember 2013
Land Flag of Germany.svg Deutschland
Streitkräfte Bundeswehr
Teilstreitkraft Bundeswehr Logo Heer with lettering.svg Heer
letzter Sitz des Stabes Fritzlar
Motto Gewagt Gewonnen
Kommandeur
letzter Kommandeur Alfons Mais
letzter stellvertretender Kommandeur Oberst Michael Mittelberg

Die Luftbewegliche Brigade 1 (LBwglBrig 1) war eine Brigade des deutschen Heeres mit Sitz des Stabes auf dem Heeresflugplatz Fritzlar in Nordhessen. Sie war der Division Luftbewegliche Operationen unterstellt. Die Truppenteile der Brigade verteilten sich auf die Bundesländer Niedersachsen, Hessen und Bayern. Teile der Brigade waren als Eingreifkräfte klassifiziert.

Auftrag[Bearbeiten]

Die Brigade vereinte in für die Bundeswehr einzigartiger Weise hochmobile Kräfte der luftbeweglichen Infanterie und der Heeresflieger zum Lufttransport, zur Feuerunterstützung und zum eigenständigen luftgestützten Feuerkampf. Das Brigadekommando plante, bereitete vor und führte Kräfte im Rahmen luftbeweglicher Operationen. Die Brigade konnte im Rahmen von Einsätzen der Eingreifkräfte oder der Stabilisierungskräfte eingesetzt werden. Sie konnte Spezialkräfte und die Division Spezielle Operationen bei Recovery Operationen und Search-and-Rescue (CSAR) Operationen unterstützen. Dazu waren bis zur Herauslösung aus der Brigade die Infanteriekräfte des Jägerregiments 1 als luftbewegliche Kräfte befähigt, Anfangsoperationen auch ohne Unterstützung zusätzlicher mechanisierter und gepanzerter Einheiten durchzuführen.

Verbandsabzeichen[Bearbeiten]

Das Verbandsabzeichen zeigte auf silbernem Grund einen Adler im Sturzflug mit nach oben gestreckten Schwingen und wies damit einen Teil der Symbolik des Verbandsabzeichens der Division Luftbewegliche Operationen auf. Das Wappen war, wie gewöhnlich nur die Divisionswappen, mit einer silbernen Kordel mit eingeflochtenem schwarzen Faden umrandet; dies ist evtl. dadurch zu erklären, dass die Brigade zunächst keiner Division unterstand.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Brigade als Großverband der Krisenreaktionskräfte wurde 1995 im Zuge der Umstrukturierung der Bundeswehr zum „Neuen Heer für neue Aufgaben“ unter Hinzuziehung von Kräften der Panzergrenadierbrigade 5 aus Homberg (Efze) und der Heeresfliegertruppe am 3. April 1997 offiziell als Luftmechanisierte Brigade 1 in Fritzlar in Dienst gestellt. Sie unterstand dem IV. Korps in Potsdam und hatte eine Friedensstärke von 3.300 Soldaten, die in Fritzlar, Faßberg, Celle und Cottbus stationiert waren. Anfangs verfügte die Brigade nur über Panzerabwehrhubschrauber BO 105 PAH 1 und Mehrzweckhubschrauber vom Typ UH-1D.

Ab 2002 gehörte die Brigade zur Division Luftbewegliche Operationen (DLO).

Später beteiligte sich die Brigade auch an Auslandseinsätzen und an Einsätzen im Rahmen der Katastrophenhilfe bzw. humanitären Hilfe. 2007 wurde die Brigade um das Jägerregiment 1 verstärkt und in Luftbewegliche Brigade 1 umbenannt. Der neue Name verdeutlichte die Entwicklung von einer Unterstützungsbrigade zu einer hochmobilen Kampfbrigade. Die Stärke der Brigade betrug zu dieser Zeit ca. 4.500 Soldaten.

Das Jägerregiment 1 wurde im Dezember 2012 wieder ausgegliedert und der Panzerbrigade 21 unterstellt.

Außerdienststellung[Bearbeiten]

Im Rahmen der Neuausrichtung der Bundeswehr erfolgte am 17. Dezember 2013 in Fritzlar die Außerdienststellung der Luftbeweglichen Brigade 1. Gleichzeitig wurden die verbleibenden Hubschrauberverbände des Heeres, das Transporthubschrauberregiment 10, das Transporthubschrauberregiment 30 (Niederstetten) mit dem Transporthubschrauber NH-90 sowie das Kampfhubschrauberregiment 36 in Fritzlar mit dem Unterstützungshubschrauber „Tiger“, der Division Schnelle Kräfte in Stadtallendorf unterstellt. Das Kampfhubschrauberregiment 26 in Roth wurde zum 31. Dezember 2013 außer Dienst gestellt.[1]

Gliederung bis 17. Dezember 2013[Bearbeiten]

Gliederung

Kommandeure[Bearbeiten]

Der bisherige stellvertretende Kommandeur Oberst Michael Mittelberg befehligte die Brigade von April 2013 bis zu ihrer Auflösung. Davor führten folgende Kommandeure die Brigade:

Dienstgrad Name Beginn der Berufung Ende der Berufung
Brigadegeneral Alfons Mais 6. Mai 2011 4. April 2013
Brigadegeneral Jürgen Setzer 5. Dezember 2008 6. Mai 2011
Brigadegeneral Volker Halbauer 4. August 2006 5. Dezember 2008
Brigadegeneral Reinhard Wolski 17. Dezember 2002 4. August 2006
Brigadegeneral Werner Freers September 2002 16. Dezember 2002
Brigadegeneral Reinhard Kammerer April 1999 September 2002
Brigadegeneral Dieter Budde 3. April 1997 April 1999

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rene Hinz: Neuausrichtung geht voran – Heeresfliegerverbände werden neu unterstellt. www.deutschesheer.de, 18. Dezember 2013, abgerufen am 18. Dezember 2013.

Weblinks[Bearbeiten]

51.1201729.287932Koordinaten: 51° 7′ 13″ N, 9° 17′ 17″ O