Luzern-Stans-Engelberg-Bahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luzern–Stans–Engelberg-Bahn
Streckenlänge: 24,78 km
Spurweite: 1000 mm (Meterspur)
Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz ~
Maximale Neigung: Adhäsion 51 
Zahnstange 105 
Zahnstangensystem: Riggenbach
Fahrplanfeld 480: Hergiswil–Engelberg
BSicon STR.svgBSicon .svg
Brünigbahn von Luzern
BSicon BHF.svgBSicon .svg
0,00 Hergiswil 449 m ü. M.
BSicon ABZrf.svgBSicon .svg
Abzweig Brünigbahn nach Interlaken
BSicon TUNNEL2.svgBSicon .svg
Lopper II 1743 m
BSicon BHF.svgBSicon .svg
2,69 Stansstad 436 m ü. M.
BSicon STR.svgBSicon .svg
Depot und Werkstätte
BSicon STR.svgBSicon exKBHFa.svg
Stansstad Schiffsstation 435 m ü. M.
BSicon eABZrg.svgBSicon exSTRrf.svg
BSicon DST.svgBSicon .svg
Gerbi 442 m ü. M.
BSicon BHF.svgBSicon .svg
5,82 Stans 451 m ü. M.
BSicon eHST.svgBSicon .svg
7,73 Oberdorf 464 m ü. M.
BSicon eHST.svgBSicon .svg
8,94 Büren 477 m ü. M.
BSicon BHF.svgBSicon .svg
9,50 Dallenwil 485 m ü. M.
BSicon HST.svgBSicon .svg
10,21 Niederrickenbach Station 496 m ü. M.
BSicon BHF.svgBSicon .svg
12,52 Wolfenschiessen 511 m ü. M.
BSicon eHST.svgBSicon .svg
13,78 Dörfli 523 m ü. M.
BSicon BHF.svgBSicon .svg
17,13 Grafenort 569 m ü. M.
BSicon xABZlf.svgBSicon STRlg.svg
18,60 Mettlen 596 m ü. M.
BSicon exSTR.svgBSicon TUNNELa.svg
Stock 4043 m (Eröffnung 11. Dezember 2010)
BSicon exSTR.svgBSicon tDST.svg
19,50 Fangtobel Kreuzungsstelle
BSicon exBHF.svgBSicon tSTR.svg
20,33 Obermatt ZB Beginn Zahnstange 675 m ü. M.
BSicon exHST.svgBSicon tSTR.svg
21,46 Grünenwald 885 m ü. M.
BSicon exSTR.svgBSicon tDST.svg
21,73 (Ghärst) Kreuzungsstelle
BSicon exDST.svgBSicon TUNNELe.svg
22,11 Ghärst Ende Zahnstange 970 m ü. M.
BSicon xABZrg.svgBSicon STRrf.svg
Boden
BSicon KBHFe.svgBSicon .svg
24,78 Engelberg 999 m ü. M.

Die Luzern–Stans–Engelberg-Bahn ist eine Schmalspurstrecke in der Zentralschweiz. Die gleichnamige Gesellschaft (LSE), die die Bahnstrecke baute, wurde am 1. Januar 2005 mit der Brünigbahn der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) zur Zentralbahn zusammengeschlossen, welche die hier beschriebene knapp 25 Kilometer lange meterspurige Strecke HergiswilStansEngelberg betreibt.

Geschichte[Bearbeiten]

Luzern–Stans–Engelberg-Bahn[Bearbeiten]

Im Jahre 1890 wurde die Konzession für eine Bahnlinie von Stansstad nach Engelberg erteilt. Eröffnet wurde die Strecke am 5. Oktober 1898 durch die Gesellschaft Stansstad–Engelberg-Bahn (StEB). Sie war von Beginn an elektrifiziert, was sie damals zur längsten elektrisch betriebenen Eisenbahnlinie der Schweiz machte. Entsprechend dem damaligen Stand der Technik entschied man sich für Drehstrom (750 V 32 Hz), woraus man sich auch Vorteile für den Betrieb auf dem 246 ‰-Zahnstangenabschnitt zwischen Grafenort und Engelberg versprach. Um an der Steilstrecke bei Grünenwald eine Strassenüberquerung mit Zahnstange zu vermeiden, wurde für den Strassenverkehr eine Klappbrücke über die Schienen errichtet.

Die Stansstad–Engelberg-Bahn machte die ältere, elektrische Strassenbahn Stansstad–Stans überflüssig. Letztere wurde am 30. September 1903 stillgelegt. Die Strecke endete ursprünglich in Stansstad am Vierwaldstättersee. Für eine Weiterführung nach Hergiswil mit Anschluss zur SBB Brünigbahn wurde 1956 eine Konzession erteilt, deren Nutzung sich jedoch aufgrund finanzieller Schwierigkeiten verzögerte.

Nachdem die Finanzierung mit Darlehen und Beiträgen der öffentlichen Hand gesichert war, begann der Bau der Verbindung Stansstad–Hergiswil mit Einbindung in den Bahnhof der SBB-Brünigbahn und eine Komplettsanierung der bestehenden Adhäsionsstrecke nach den Normen der Brünigbahn. In diesem Rahmen wurde die Oberleitung auf das Bahnstromsystem der SBB (15 kV 16⅔ Hz Wechselstrom) umgebaut und stellenweise wurden Neutrassierungen vorgenommen. Nach einem mehrwöchigen Unterbruch ging die Bahn am 16. Dezember 1964 wieder in Betrieb und konnte neu direkte Züge nach Luzern unter Mitbenutzung des Brünigbahn-Abschnitts anbieten. Die auch finanziell sanierte StEB nahm mit der Wiederinbetriebnahme den Namen Luzern–Stans–Engelberg-Bahn (LSE) an.

Am 30. Juni 2004 hat der Bundesrat die SBB ermächtigt, die Brünigbahn (Luzern–Interlaken Ost) an die LSE zu verkaufen; die SBB wurde dafür mit neu ausgegebenen Aktien der LSE entschädigt. Die Konzession der LSE wurde auf die Brünigbahn ausgedehnt. Seit dem 1. Januar 2005 verkehrt die fusionierte Bahngesellschaft unter dem neuen Namen Zentralbahn.

Zahnstangenbetrieb[Bearbeiten]

Im Drehstrombetrieb konnte die 1579 m lange Zahnstangenrampe zwischen Grünenwald und Ghärst vor Engelberg nur mit 5 km/h bewältigt werden, den Triebwagen (ausgenommen der zuletzt beschaffte Wagen 103) wurde auf der Talseite eine Zahnradlokomotive beigegeben, die den Zug bergwärts schob oder talwärts bremste. Die 1964 beschafften und bis 2010 ausschliesslich eingesetzten Triebwagen BDeh 4/4 schafften wenigstens 14,5 km/h bergwärts. Sie konnten zwei Wagen bergwärts schieben und einmal pro Tag einen zusätzlichen Wagen ziehen. Hingegen war Doppeltraktion auf der Steilrampe nicht erlaubt, was bei grossem Andrang das Teilen der Züge in Grafenort erforderte.

Mit der Eröffnung des neuen Tunnels mit nur noch 105 ‰ Steigung (die Zahnstangenein- und -ausfahrten befinden sich im Tunnel selbst, jeweils kurz nach den Portalen) ist ein normaler durchgängiger Einsatz der Züge möglich. Es sind Lokomotiven HGe 4/4 II mit bis zu sieben Wagen im Einsatz, wobei die Länge der Züge durch die Perronlänge in Engelberg begrenzt wird. Für zusätzliche Züge kamen auch die zwei 1970 nachbeschafften Triebwagen 6 und 7 zum Einsatz, deren reduzierte Geschwindigkeit auf der Zahnstange erschwerte jedoch die Fahrplangestaltung. Seit Dezember 2013 kommen nur noch die schnelleren HGe 4/4 II und die neuen Triebzüge zum Einsatz.

Hochwasser 2005[Bearbeiten]

Verwüstete Gleisanlage nach dem Hochwasser 2005

Beim verheerenden Hochwasser am 22. August 2005 wurde die Bahntrasse im unteren Abschnitt der Aaschlucht zwischen Obermatt und Grafenort durch Muren, Unterspülung, Schutt- und Schlammablagerungen fast völlig zerstört. Am oberen Ende der Aaschlucht, kurz vor dem Ortseingang Engelberg, stürzte der Viadukt, auf den sich Bahntrasse und die benachbarte Kantonsstrasse stützten, in den Abgrund. Die Schienen blieben frei in der Luft hängen und waren nicht mehr passierbar. Für einige Tage war Engelberg nur noch per Helikopter erreichbar, danach über eine Notstrasse. Nach umfangreichen Wiederaufbauarbeiten konnte am 15. Dezember 2005 der Bahnbetrieb nach Engelberg wieder aufgenommen werden.

Tunnel Engelberg[Bearbeiten]

Tunnelportal in der unteren Aaschlucht. Rechts das alte, verschneite Trassee.

Ab 2001 wurde zwischen Grafenort und Boden ein 4043 m langer Tunnel gebaut, mit dem die bisherige Steilstrecke umfahren und die Maximalsteigung von 246 ‰ auf 105 ‰ verringert wird.[1] Damit ist es möglich mit längeren Zügen wie auf der Brünigbahn zu fahren. Die Fertigstellung des Projekts war ursprünglich für den Herbst 2005 geplant, verzögerte sich aber wegen geologischer Probleme: Sowohl 2002, 2003 als auch 2005 gab es schwere Wassereinbrüche im Tunnel mit bis zu 1000 l/s. Nach Fertigstellung des Rohbaues im September 2009 konnte der Tunnel mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2010 eröffnet werden. Die Baukosten stiegen durch die unerwarteten Schwierigkeiten sowie durch die Teuerung von zunächst 68,1 Mio. Schweizer Franken[1] auf nunmehr etwa 176,5 Mio. Franken.[2]

Durch den Neubau konnte die Fahrzeit von Luzern nach Engelberg um 14 auf 47 Minuten reduziert und die Kapazität von 400 auf 1000 Personen pro Stunde mehr als verdoppelt werden.[3] Allerdings entfiel der besondere Reiz einer Bahnfahrt durch den Bergwald nach Engelberg. Eisenbahnfreunde lancierten 2006 die Idee, die Bergstrecke als Museumsbahn zu betreiben.[4] Weitere Konkretisierungen dieser Idee folgten aber nicht.

Am 7. Dezember 2010 um 20:50 Uhr fuhr der letzte fahrplanmässige Zug auf der Bergstrecke von Grafenort nach Engelberg. Bis zum Fahrplanwechsel am 12. Dezember 2010 wurden Bahnersatzbusse auf der Strecke eingesetzt.[5] Gleichzeitig wurde mit dem Rückbau der alten Strecke begonnen.

Am 11. Dezember 2010 wurde der neue Steilrampentunnel mit einem Fest eröffnet. Der Abt des Klosters Engelberg segnete den Tunnel.[6][7]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Berger, Hans Waldburger: Bahnen nach Engelberg. Minirex, Luzern 1998, ISBN 3-907014-10-3.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Baubeginn für den Tunnel Engelberg. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 4/2001, ISSN 1421-2811, S. 170 f.
  2. Rohbauarbeiten im Tunnel Engelberg abgeschlossen (PDF) Medienmitteilung der zb Zentralbahn AG vom 13. Oktober 2009, abgerufen am 16. Januar 2010
  3. http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/schweiz/im_steilrampentunnel_schneller_nach_engelberg_1.8630292.html
  4. Prellbock 5/06: Rettet die Engelberger Bergstrecke
  5. zb Zentralbahn AG, Medienmitteilung vom 6. Dezember 2010
  6. SF Tagesschau Engelberg in Rekordzeit zu erreichen, 12. Dezember 2010
  7. zb Zentralbahn AG, Medienmitteilung vom 12. Dezember 2010