Madiswil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Madiswil
Wappen von Madiswil
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Bern (BE)
Verwaltungskreis: Oberaargauw
BFS-Nr.: 0332i1f3f4
Postleitzahl: 4934
Koordinaten: 627399 / 22403047.1666647.800003538Koordinaten: 47° 10′ 0″ N, 7° 48′ 0″ O; CH1903: 627399 / 224030
Höhe: 538 m ü. M.
Fläche: 23.19 km²
Einwohner: 3120 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 135 Einw. pro km²
Website: www.madiswil.ch
Das Kirchenviertel von Madiswil

Das Kirchenviertel von Madiswil

Karte
Burgäschisee Inkwilersee Kanton Aargau Kanton Luzern Kanton Solothurn Kanton Solothurn Verwaltungskreis Emmental Verwaltungskreis Seeland Aarwangen Attiswil Auswil Bannwil Berken Bettenhausen BE Bleienbach Busswil bei Melchnau Eriswil Farnern Gondiswil Graben BE Heimenhausen Hermiswil Herzogenbuchsee Huttwil Inkwil Langenthal Lotzwil Madiswil Melchnau Niederbipp Niederönz Oberbipp Obersteckholz Ochlenberg Oeschenbach Reisiswil Roggwil BE Rohrbach BE Rohrbachgraben BE Rumisberg Rütschelen Schwarzhäusern Seeberg BE Thörigen Thunstetten BE Ursenbach BE Walliswil bei Niederbipp Walliswil bei Wangen Walterswil BE Wangen an der Aare Wangenried Wiedlisbach Wolfisberg Wynau WyssachenKarte von Madiswil
Über dieses Bild
w

Madiswil (im örtlichen Dialekt: Madis) ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Oberaargau des Kantons Bern in der Schweiz.

Unter dem Namen Madiswil existiert neben der Einwohnergemeinde noch eine Burgergemeinde und eine evangelisch-reformierte Kirchgemeinde.

Geographie[Bearbeiten]

Madiswil liegt im Oberaargau im Schweizer Mittelland. Da die Nachbargemeinden sehr klein sind und Madiswil die flächenmässig grösste Gemeinde im Amt ist, grenzt Madiswil an viele Gemeinden. Es sind dies Lotzwil, Busswil bei Melchnau, Melchnau, Reisiswil, Gondiswil, Auswil, Rorbach, Rohrbachgraben, Ursenbach, Ochlenberg und Rütschelen. Der Fluss Langete fliesst im Westen durch das Dorf. Das Gemeindegebiet umfasst neben dem eigentlichen Dorf noch die Ortsteile Bisegg, Gutenburg, Mättenbach und Wyssbach sowie die Weiler Ghürn, Rüppiswil und Roschbach/Hochrüti und seit dem 1. Januar 2011 die früheren Gemeinden Kleindietwil und Leimiswil. Das grosse Gebiet macht denn auch den Unterhalt eines Strassennetzes von rund 45 km notwendig.

Politik[Bearbeiten]

Gemeindepräsidentin ist Vreni Flückiger-Heiniger (Stand 2013).

Geschichte[Bearbeiten]

Madiswil lag, wie fossile Funde belegen, wie jedes Gebiet zwischen Alpen, Schwarzwald und Schwäbischer Alb einst im Molassemeer. Versteinerte Zähne oder Muscheln aus dieser Zeit finden sich relativ häufig und ohne grössere Anstrengungen. Funde belegen auch die Anwesenheit von Kelten und Römern im Oberaargau. Besonders in Gutenburg werden keltische Wurzeln vermutet. Aus der Zeit des 4. und 5. Jahrhunderts finden sich in Madiswil einige Fliehburgen, die aber nicht mit Sicherheit datiert werden konnten. Eine dieser Fliehburgen befindet sich in der Nähe vom Bad Bürgisweier.

Das erste Mal taucht Madiswil unter dem Namen "Madalestvillare" (dt. "gerodetes Dorf des Madales") in den Schriften des Klosters St. Gallen im Jahre 795 zusammen mit Rohrbach auf. Es handelte sich hierbei um die Schenkung der Dorfkirche von Heribold, der seine Kirche in Madiswil der St. Martinskirche in Rohrbach vermachte. Damit gehören Madiswil neben Rohrbach zu den ältesten Ortschaften des Oberaargaus.

Die Herrschaft über Madiswil wurde somit geteilt durch geistliche und weltliche Herrscher. Allen voran die von Grünenberg und das Kloster St. Urban. Zusammen mit Leimiswil bildete Madiswil ein weltliches und geistliches Gericht. Während des Alten Zürcherkrieges hielten die Grünenberg treu zu Österreich, so dass Madiswil 1443/44 von Bern belagert, besetzt und einverleibt wurde. Ohne Leimiswil wurde es zunächst zum Distrikt Langenthal geschlagen und später während der Helvetik wurde es dem Oberamt Aarwangen zu geschlagen.

Bemerkenswert sind ebenfalls die berühmten Wassermatten von Madiswil und Lotzwil. Im 16. Jahrhundert begannen die Mönche von St. Urban das Wasser des Flüsschens Langete zur Bewässerung der Felder zu nutzen.

Ortsteile von Madiswil, die vorher selbstständig waren, wie Gutenburg, tauchten erst sehr viel später zum ersten Mal auf: Gutenburg wurde als Guotenberg erst 1277 erwähnt. In Gutenburg lebten zunächst hauptsächlich Kelten, welche auf dem Turmhubel ihre heilige Stätte besassen. Politisch bedeutsam wurde Gutenburg, als es von den Freiherren von Utzingen beherrscht wurde. Ihre Burg, die Gutenburg, wurde auf dem Turmhügel erbaut, wo man den Grundriss heute noch erkennen kann. Ab 1300 verwickelte sich das gutenburger Adelsgeschlecht in Streitigkeiten mit dem Kloster Sankt Urban und den Solothurnern, so dass 1370 die Herrschaft an die Herzöge von Österreich ging. Zu Herren über Gutenburg wurden nun die Grünenberg mit Sitz in Melchnau. Da sie wiederum grosse Schulden hatten, mussten sie ihre Herrschaften an die damals noch oberaargauische Stadt Burgdorf verkaufen. Damit endete die Herrschaft von Gutenburg endgültig, da die Stadt die Burg zerfallen liess. Der Ruinenturm stand bis 1799 noch in voller Höhe, ehe Burgdorf die Steine an einen Bauern in Kleindietwil verkaufte, der daraus eine Mühle fertigte. Heute deuten nur noch die Erdwälle auf die einst mächtige Vergangenheit Gutenburgs hin.

Bemerkenswert ist ebenfalls das seit dem 11. Jahrhundert überlieferte "Bad Gutenburg". Ihm wurden Heilkräfte nachgesagt und angeblich sollte es Narben vollständig heilen können. Die Gaststätte "Bad Gutenburg" ist somit eine der ältesten des Kantons Bern. Die Quelle selber und die Heilkräfte, die ihnen nach gesagt wurden blieben bis zum Zweiten Weltkrieg erhalten. Die Kurstätte starb mit dem Versiegen der Quelle, aber die Gaststätte existiert noch heute. Obwohl der Teich, wie auch das Restaurant auf lotzwiler Boden steht, spricht man noch heute vom Bad Gutenburg.

Der Wandel des Dorfnamens lässt sich mit Schriften aus der Vergangenheit am besten dokumentieren: Madalestvilare 796 von Heribold. 1173 Kaiser Friedrich der I sprach von "Madelswile" und Papst Lucius III erwähnte in seinen Schriften 1185 Madelwile. 1194 wurde Madiswil in einer bischöflichen Urkunde von Konstanz als "Madiswilare" erwähnt. Unter bernischer Herrschaft wurde das Dorf Madiswyl genannt und seit der Eindeutschung der Ortsnamen nennt sich das Dorf Madiswil.

Fusionen[Bearbeiten]

Die Gemeinden Madiswil und Gutenburg (BFS-Nr. 0327) haben sich mit Wirkung auf den 1. Januar 2007 zur neuen Gemeinde Madiswil zusammengeschlossen.

Anlässlich der Gemeindeversammlungen vom 7. Juni 2006 haben beide Gemeinden der Fusion zugestimmt. Der Regierungsrat des Kantons Bern beantragte beim Grossen Rat des Kantons Bern am 15. Juni 2006, den Zusammenschluss und die Fusionsverträge zu genehmigen.

Unter dem Motto "Drei Dörfer - Eine Gemeinde" haben die Gemeindeversammlungen von Madiswil, Kleindietwil und Leimiswil vom 12. Dezember 2009 über eine Fusion entschieden und dieser grossmehrheitlich in allen drei Gemeinden zugestimmt. Dadurch ist am 1. Januar 2011 die neue Einwohnergemeinde Madiswil mit rund 3'100 Einwohnern und einer Fläche von 23 km² entstanden.[2]

Dorflegende[Bearbeiten]

Die Geschichte von Ueli, dem Linksmähder, ist eine alte Sage von Madiswil. Es gibt verschiedene Varianten: Es war einmal ein reicher Bauer. Der hatte eine bildschöne Tochter namens Vreni, welche vielen Männern gefiel. Also auch Ueli, der bei ihrem Vater um die Hand der Holden anhielt. Vrenis Vater wollte sie aber nicht so leicht weggeben und forderte Ueli auf, ein Kreuz in die Grossmatt zu mähen. Weil er gut mit der linken Hand mähen konnte, musste er dies auch tun. Er ging eifrig an die Arbeit, bis er plötzlich einen Schlag im Herzen spürte. Dies musste seine alte Kriegswunde sein! Er war beinahe fertig und strengte sich an für den letzten Streich. Doch dieser kostete ihm das Leben. In anderen Versionen spielt auch der Junker Lombach, der mit Vreni verlobt ist, eine Rolle. Ueli erhebt gegen ihn die Hand und so wird er dazu bestraft, ein Kreuz in die Grossmatt zu mähen. In beiden Versionen liebte Vreni immer Ueli und keinesfalls den Junker. Manchmal nimmt sich Vreni auch selber das Leben am Ende der Sage.

Die Sage wurde auch literarisch verarbeitet. So entstanden insgesamt drei Theaterstücke, ein Gedicht und eine Ballade. Dabei wurde das Geschehen meistens ins 14. Jahrhundert verschoben. Der Linksmähder taucht im Jahre 1737 zum ersten Mal als Bild auf. Dabei handelte es sich um ein Kirchenfenster, welches die Kirchgemeinde Madiswil der Kirchgemeinde Melchnau schenkte. Allerdings führte der Mähder die Sense mit der rechten Hand. Das Stück, welches noch heute regelmässig in Madiswil aufgeführt wird, datierte man in den Frühsommer von 1648.

Das Madiswiler Wappen, welches vorher eine Rübe darstellte, wurde lange schon vor dem Wiederaufkommen der Sage im Jahre 1847 zum Linksmähder geändert. Allerdings war man sich nie einig, welches Wappen nun galt und wie der Linksmähder aussah. Erst 1946 wurde der Linksmähder auf grünem Grund offiziell das Wappen von Madiswil. Die Rübe war früher das Wappen von Madiswil gewesen, weil Madiswil weit bekannt für die guten Rüben war. Noch heute gibt es zwei örtliche Feiertage, bei denen die Schulkinder normalerweise frei kriegen: den Rübensonntag (auch als „Rübenchilbi“ bekannt) und den Rübenmontag, welche in der letzten Oktoberwoche ausgeübt werden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bilder[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Simon Kuert: 1200 Jahre Madiswil. Gemeinde Madiswil, 1994, (2. Aufl. 1995).
  • Christian Rümelin: Die Pfarreikirche in Madiswil. Kanton Bern. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Bern 1996, ISBN 3-85782-591-X, (Schweizerische Kunstführer 591, Serie 60).
  • Max Jufer (Red.): Der Amtsbezirk Aarwangen und seine Gemeinden. Herausgegeben vom Amtsbezirk Aarwangen und die 25 Einwohnergemeinden. Merkur, Langenthal 1991, ISBN 3-9070-1210-0.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Madiswil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Gemeinde Madiswil: Fusionen. Abgerufen am 18. Dezember 2009.