Wiedlisbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wiedlisbach
Wappen von Wiedlisbach
Staat: Schweiz
Kanton: Bern (BE)
Verwaltungskreis: Oberaargauw
BFS-Nr.: 0995i1f3f4
Postleitzahl: 4537
UN/LOCODE: CH WBA
Koordinaten: 615623 / 23325247.257.645465Koordinaten: 47° 15′ 0″ N, 7° 38′ 42″ O; CH1903: 615623 / 233252
Höhe: 465 m ü. M.
Fläche: 7.5 km²
Einwohner: 2181 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 291 Einw. pro km²
Website: www.wiedlisbach.ch
Wiedlisbach mit dem Wohnturm

Wiedlisbach mit dem Wohnturm

Karte
Burgäschisee Inkwilersee Kanton Aargau Kanton Luzern Kanton Solothurn Kanton Solothurn Verwaltungskreis Emmental Verwaltungskreis Seeland Aarwangen Attiswil Auswil Bannwil Berken Bettenhausen BE Bleienbach Busswil bei Melchnau Eriswil Farnern Gondiswil Graben BE Heimenhausen Hermiswil Herzogenbuchsee Huttwil Inkwil Langenthal Lotzwil Madiswil Melchnau Niederbipp Niederönz Oberbipp Obersteckholz Ochlenberg Oeschenbach Reisiswil Roggwil BE Rohrbach BE Rohrbachgraben BE Rumisberg Rütschelen Schwarzhäusern Seeberg BE Thörigen Thunstetten BE Ursenbach BE Walliswil bei Niederbipp Walliswil bei Wangen Walterswil BE Wangen an der Aare Wangenried Wiedlisbach Wolfisberg Wynau WyssachenKarte von Wiedlisbach
Über dieses Bild
w

Wiedlisbach ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Oberaargau des Kantons Bern in der Schweiz.

Die Gemeinde besteht aus dem gleichnamigen Städtchen und liegt in der Region Oberaargau am Jurasüdfuss, dem nordöstlichsten Teil des Kantons Bern. Wiedlisbach zeichnet sich durch seinen gut erhaltenen mittelalterlichen Ortskern aus, wofür die Gemeinde mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet wurde (1974 Henri-Louis-Wakker-Preis für beispielhafte Ortspflege, 1975 Auszeichnung durch den Europarat).

Angrenzende Gemeinden sind Attiswil im Westen, Rumisberg im Norden, Oberbipp im Osten sowie Wangen an der Aare im Süden.

Geschichte[Bearbeiten]

In der Gegend um Wiedlisbach sind zahlreiche bronzezeitliche, römische und frühmittelalterliche Funde bekannt. Der Ort Wiedlisbach wurde im Jahr 1275 erstmals als Stadt erwähnt. Die Gründung und Stadtrechtsverleihung − vermutlich aufgrund seiner strategisch wichtigen Lage an den Nord−Süd-Handelswegen − dürfte um 1240 zu datieren sein. Das Städtchen liegt an der Strasse von Basel über Solothurn nach Biel und umfasst neben der Hauptgasse eine parallele Nebengasse. Es war mit einer Ringmauer umgeben. In der Nordwestecke steht der Städtliturm (Sitz des frohburgischen Vogts), nahe der Nordostecke die Kapelle. Das Städtchen gehörte kirchlich zur Pfarrei Oberbipp. Zoll und Markt sind seit dem 14. Jahrhundert nachgewiesen.

Nachdem der von den Grafen von Frohburg gegründete Ort als Pfand mehrfach den Besitzer wechselte, kam er 1463 definitiv zum damaligen Staat und jetzigen Kanton Bern. 1487 wurde ein Spital gestiftet. Im 16. Jahrhundert lebten ca. 250 Einwohner im Städtchen, im 18. Jahrhundert rund 500. Mit einem dreitägigen Fest im Juni 2005 feierte Wiedlisbach sein 750jähriges Bestehen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Kornhaus / Museum − Ehemaliges Kornhaus, mehrheitlich von 1693. Diverse Nutzungen, seit 1955 Ortsmuseum.
  • Restaurant Krone − Als Gasthaus zum Rappen im 16. Jahrhundert urkundlich erwähnt, 1800 vollständig niedergebrannt, 1823 als Gasthof Krone wieder aufgebaut.
  • Gasthof Schlüssel − Bau- und lokalhistorisch wertvolles Gebäude. Verschwörungsstätte der Grafen von Kyburg gegen die Stadt Solothurn (1382). Hans Roth aus Rumisberg rettet die Stadt. Unterkunft von Kaiser Joseph II.
  • Turm / Stadtmauer − Im 13. Jahrhundert erbauter Wohnturm. Diente vom 16. bis 19. Jahrhundert als Kornspeicher, heute wieder Wohnraum. Wahrzeichen von Wiedlisbach.
  • Alte Mühle

Verkehr[Bearbeiten]

Wiedlisbach ist verkehrstechnisch gut erschlossen. Seit 1918 gibt es eine direkte Eisenbahnverbindung nach Solothurn und über Niederbipp nach Langenthal (ehemalige Solothurn–Niederbipp-Bahn). Im Dezember 2012 wurde die Neubaustrecke Niederbipp–Oensingen (wieder-)eröffnet, womit nun direkter Anschluss an das SBB-Fernstreckennetz besteht. Wangen an der Aare und die Berggemeinden Rumisberg und Farnern sind über eine Buslinie erschlossen. Der Anschluss zur Autobahn A1 (BernZürich) ist wenige Minuten vom Ort entfernt.

Bilder[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Adriano Boschetti-Maradi, Martin Portmann: Das Städtchen Wiedlisbach. Bericht über die archäologischen Untersuchungen bis ins Jahr 2000. Rub Media, Bern 2004, ISBN 3-907663-01-2, (Schriftenreihe der Erziehungsdirektion des Kantons Bern).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wiedlisbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)