Thunstetten BE

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BE ist das Kürzel für den Kanton Bern in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Thunstetten zu vermeiden.
Thunstetten
Wappen von Thunstetten
Staat: Schweiz
Kanton: Bern (BE)
Verwaltungskreis: Oberaargauw
BFS-Nr.: 0342i1f3f4
Postleitzahl: 4922 Thunstetten
4922 Bützberg
UN/LOCODE: CH BZG (Bützberg)
Koordinaten: 624119 / 22818547.2041647.756953504Koordinaten: 47° 12′ 15″ N, 7° 45′ 25″ O; CH1903: 624119 / 228185
Höhe: 504 m ü. M.
Fläche: 9.7 km²
Einwohner: 3086 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 318 Einw. pro km²
Website: www.thunstetten.ch
Thunstetten BE

Thunstetten BE

Karte
Burgäschisee Inkwilersee Kanton Aargau Kanton Luzern Kanton Solothurn Kanton Solothurn Verwaltungskreis Emmental Verwaltungskreis Seeland Aarwangen Attiswil Auswil Bannwil Berken Bettenhausen BE Bleienbach Busswil bei Melchnau Eriswil Farnern Gondiswil Graben BE Heimenhausen Hermiswil Herzogenbuchsee Huttwil Inkwil Langenthal Lotzwil Madiswil Melchnau Niederbipp Niederönz Oberbipp Obersteckholz Ochlenberg Oeschenbach Reisiswil Roggwil BE Rohrbach BE Rohrbachgraben BE Rumisberg Rütschelen Schwarzhäusern Seeberg BE Thörigen Thunstetten BE Ursenbach BE Walliswil bei Niederbipp Walliswil bei Wangen Walterswil BE Wangen an der Aare Wangenried Wiedlisbach Wolfisberg Wynau WyssachenKarte von Thunstetten
Über dieses Bild
w

Thunstetten (im einheimischen Dialekt: [ˈtʊːnˌʃtɛtːə])[2] ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Oberaargau des Kantons Bern in der Schweiz.

Unter dem Namen Thunstetten existieren neben der Einwohnergemeinde eine evangelisch-reformierte Kirchgemeinde und eine Burgergemeinde.

Obwohl die Gemeinde Thunstetten heisst, ist der grösste Ort Bützberg, wo auch die Gemeindeverwaltung steht.

Geographie[Bearbeiten]

Thunstetten liegt im Landesteil Oberaargau des Kantons Bern im Schweizer Mittelland. Die Nachbargemeinden sind Aarwangen, Langenthal, Bleienbach, Thörigen, Herzogenbuchsee und Graben. Neben den genannten Dörfern Bützberg und Thunstetten (1220 Tunchsteten) gehören zur Gemeinde Thunstetten die Weiler Butzimatt, Erlenmoos, Forst, Im Holz, Hof, Ischmatt, Längmatt, Moos, Auf dem Rain, Rank, Rängershäusern, Sängeli, Weissenried, Welschland und Wischberg.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Johanniterkommende Thunstetten ist 1220 als domus hospitalis in Tunchsteten bezeugt.[2] Sie entstand wohl vor 1210 durch unbekannte Stifter und führt seit 1274 ein eigenes Siegel. Einheimische Adelsfamilien, u. a. die von Balm, Luternau und Önz, unterstützten die Kommende mit Schenkungen. Selbst arrondierte die Komturei im 13./14. Jahrhundert ihre Grund- und Gerichtsherrschaft Thunstetten. Die Johanniter von Thunstetten besassen Güter u. a. im Oberaargau, Seeland, in Twann (Rebberge) und erwarben diverse Kirchensätze, so in Lotzwil, Ursenbach, Egerkingen, Aetigen, Rohrbach und Waldkirchen (Gemeinde Niederbipp). Sie waren eng verbunden mit der Komturei Münchenbuchsee, u.a. versahen verschiedene Komture die beiden Häuser in Personalunion. Die Komturei schloss Burgrechte mit Wangen (1320) und Bern (1329, 1466, 1494, 1504). In der Reformation wurde die Komturei säkularisiert; der ganze Besitz ging an Bern über und wurde vom Landvogt von Aarwangen verwaltet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In Thunstetten steht das kleine Schloss Thunstetten, das 1713 bis 1715 für Hieronymus von Erlach im Stil von Versailles erbaut wurde.

Bilder[Bearbeiten]

Burgerfamilien[Bearbeiten]

Die Burger von Thunstetten gehören folgenden Familien an: Amport, Born, Brügger, Burri, Grogg, Gygax, Hug, Iseli, Jenzer, Marti, Rickli, Sägesser, Schneider, Strasser, Trösch, Waldmann und Wüthrich.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Arnold Kümmerli: Heimatbuch von Thunstetten. 2 Bände. (I. Band: Vom Altertum bis zur Reformation; II. Band: Nach der Reformation bis in die neueste Zeit). Oberland-Verlag, Interlaken 1952/1958.
  • Max Jufer (Red.): Der Amtsbezirk Aarwangen und seine Gemeinden. Herausgegeben vom Amtsbezirk Aarwangen und die 25 Einwohnergemeinden. Merkur, Langenthal 1991, ISBN 3-907012-10-0.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Thunstetten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. a b Andres Kristol: Thunstetten BE (Aarwangen) in: Dictionnaire toponymique des communes suisses – Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen – Dizionario toponomastico dei comuni svizzeri (DTS|LSG). Centre de dialectologie, Université de Neuchâtel, Verlag Huber, Frauenfeld/Stuttgart/Wien 2005, ISBN 3-7193-1308-5 und Éditions Payot, Lausanne 2005, ISBN 2-601-03336-3, p. 874.
  3. Burgergemeinde Thunstetten, Website von Thunstetten, abgerufen am 16. Januar 2012.