Marc-André Kruska

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marc-André Kruska
Spielerinformationen
Geburtstag 29. Juni 1987
Geburtsort Castrop-RauxelDeutschland
Größe 175 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
1994–1995
1996–1999
1999–2004
Arminia Ickern
VfR Rauxel
Borussia Dortmund
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2004–2008
2004–2008
2009
2009–2014
2014–
Borussia Dortmund II
Borussia Dortmund
FC Brügge
Energie Cottbus
FSV Frankfurt
11 0(3)
98 0(2)
15 0(0)
143 (11)
30 0(0)
Nationalmannschaft

2006–2009
Deutschland U-19
Deutschland U-21

18 0(2)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 17. Dezember 2014

Marc-André Kruska (* 29. Juni 1987 in Castrop-Rauxel) ist ein deutscher Fußballspieler. Er ist für den FSV Frankfurt in der 2. Fußball-Bundesliga aktiv. Kruska spielte viele Jahre in den Jugendmannschaften des DFB und war Stammspieler und Mannschaftskapitän der deutschen U-21-Nationalmannschaft.

Karriere[Bearbeiten]

Borussia Dortmund[Bearbeiten]

Kruska wechselte 1999 vom VfR Rauxel in die Jugend von Borussia Dortmund. Dort hatte er alle Jugendauswahlen von der C-Jugend an durchlaufen, ehe er im Alter von 17 Jahren sein Debüt in der Fußball-Bundesliga gab. Bei der 0:1-Auswärtsniederlage beim 1. FC Kaiserslautern in der Spielzeit 2004/05 wurde er kurz vor der Halbzeit für Patrick Kohlmann eingewechselt. Sein erstes Pflichtspieltor erzielte der defensive Mittelfeldspieler am letzten Spieltag dieser Saison beim 2:1 gegen Hansa Rostock. In der Rangliste der jüngsten Bundesligatorschützen aller Zeiten belegt damit den sechsten Rang. Er wurde in der Kategorie U-18 mit der Fritz-Walter-Medaille als Nachwuchsspieler des Jahres 2005 ausgezeichnet.

In den folgenden Jahren etablierte sich Kruska im defensiven Mittelfeld der Borussia, auch wenn er zu keiner Zeit unumstrittener Stammspieler war. Vorwiegend als Ersatz von Sebastian Kehl absolvierte er in seiner ersten Profisaison 18 Spiele, im folgenden Jahr 24 und in der Spielzeit 2006/07 31 Partien. Sein zweiter Bundesligatreffer war ein verwandelter Foulelfmeter beim 3:1 des BVB in Bremen im November 2006. Auch in der Spielzeit 2007/08 wurde Kruska regelmäßig in der ersten Elf der Borussia eingesetzt. Mit dem BVB stand er auch am 19. April 2008 im DFB-Pokal-Finale in Berlin, das mit 1:2 gegen den FC Bayern München verloren wurde. Er kam allerdings nicht zum Einsatz.

FC Brügge[Bearbeiten]

Nachdem er in der Hinrunde der Saison 2008/09 nur sporadisch zum Einsatz in der Bundesligamannschaft des BVB gekommen war, wechselte Kruska im Januar 2009 zum belgischen Verein FC Brügge. Dort unterschrieb er einen Vertrag bis zum Sommer 2011.[1] Zuvor hatte auch Real Madrid ernstes Interesse bekundet. Dort hätte Kruska aber zunächst nur in der zweiten Mannschaft gespielt.[2]

FC Energie Cottbus[Bearbeiten]

Trotz eines Stammplatzes verließ er Brügge bereits nach einem halben Jahr wieder. Er unterschrieb einen Dreijahresvertrag beim deutschen Zweitligisten Energie Cottbus.[3] Sein erstes Spiel für Energie absolvierte er am 14. September 2009 bei der 2:4-Niederlage gegen den Karlsruher SC. Im Laufe der Saison wurde er zur festen Größe im Spiel von Claus-Dieter Wollitz. Von 2010 bis 2013 war Kruska Kapitän der Energie-Mannschaft. Zur Saison 2013/14 wurde er von Uwe Möhrle in dieser Funktion abgelöst.

FSV Frankfurt[Bearbeiten]

Am 3. Januar 2014 wechselte Kruska zum Zweitligakonkurrenten FSV Frankfurt und unterschrieb einen Vertrag bis 2016.[4]


Sonstiges[Bearbeiten]

Kruska absolvierte neben der Fußballkarriere eine Ausbildung zum Bürokaufmann bei einem großen Dortmunder VW-Autohaus, die er 2007 abschloss.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. dfb.de: U 21-Kapitän Kruska wechselt nach Brügge
  2. Kruska: Real wollte mich unbedingt
  3. Kruska kommt zum FC Energie
  4. Marc Andre Kruska unterschreibt beim FSV Frankfurt fsv-frankfurt.de, abgerufen am 4. Januar 2014