Marco Beltrami

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marco Beltrami auf der Comic Con (2013)

Marco Edward Beltrami[1] (* 7. Oktober 1966 in Long Island, New York)[2][3][4] ist ein US-amerikanischer Filmkomponist.

Leben[Bearbeiten]

Kurz vor seiner Geburt wanderten Marco Beltramis Eltern, er Italiener, sie Griechin, in die USA aus, wo Marco in Long Island, New York geboren wurde.[2] Mit sechs Jahren begann er Klavier zu lernen und spielte Keyboard in verschiedenen Bands.[3] Ursprünglich hatte Beltrami eine Karriere als Stadtplaner im Sinn, als er sich an der Brown University einschrieb, bevor er sich seinem musikalischen Interesse hingab und Komposition studierte.[4] In Venedig und an der Yale School of Music studierte er Komposition und kam nach seinem Abschluss in Kontakt mit dem Filmkomponisten Jerry Goldsmith, bei dem er in Los Angeles die Grundlagen der Filmmusik erlernte. 1994 schuf er sein erstes Werk für den Film The Bicyclist. 1996 kam sein Durchbruch, als er für den Film Scream – Schrei! die Filmmusik schrieb. In der Folge schrieb er vor allem Musik für Filme aus dem Horror- und Actionbereich, so u. a. für Scream 1–4, xXx 2, Blade II und Terminator 3 – Rebellion der Maschinen. 1998 gewann er einen Emmy für seine Arbeit an der Fernsehproduktion David and Lisa und insgesamt sechs ASCAP-Awards. 2008 wurde er für seine unkonventionelle Musik zum Westernfilm Todeszug nach Yuma zum ersten Mal für den Oscar nominiert. Eine weitere Nominierung erhielt er zwei Jahre später für seine Arbeit an Kathryn Bigelows Kriegsdrama Tödliches Kommando – The Hurt Locker.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Filme[Bearbeiten]

Fernsehserien[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Marco Beltrami auf lookupanyone.com (englisch), abgerufen am 25. Dezember 2011
  2. a b Marco Beltrami auf scoretrack.net (englisch), abgerufen am 25. Dezember 2011
  3. a b John Mansell: An Interview with Marco Beltrami by John Mansell © 2006/2008 auf runmovies.eu vom 27. April 2008 (englisch), abgerufen am 25. Dezember 2011
  4. a b Matthew Reynolds: Marco Beltramiauf movies.yahoo.com (englisch), abgerufen am 25. Dezember 2011