Mark Ingram junior

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mark Ingram junior
Mark Ingram, Jr. at the White House 2010-03-08 3.jpg
Mark Ingram jr.(2010)
New Orleans SaintsNr. 22
Runningback
Geburtsdatum: 21. Dezember 1989
Geburtsort: Hackensack, New Jersey
Größe: 1,75 m Gewicht: 98 kg
NFL-Debüt
2011 für die New Orleans Saints
Karriere
College: Alabama
NFL Draft: 2011/Runde: 1/Pick: 28
 Teams:
Momentaner Status: Aktiv
Karriere-Highlights und Auszeichnungen
College
NFL
Ausgewählte NFL-Statistiken
(in der 17. Woche der NFL Saison 2014)
Yards im Laufspiel     2.426
Schnitt pro Lauf     4,2 Yards
Touchdowns     20
Statistiken bei NFL.com
Statistiken bei pro-football-reference.com

Mark Ingram junior (* 21. Dezember 1989 in Hackensack, New Jersey) ist ein US-amerikanischer American-Football-Spieler auf der Position des Runningbacks. Er spielt für die New Orleans Saints in der National Football League (NFL).

Er spielte ab 2008 als Halfback für die Alabama Crimson Tide, die College-Football-Mannschaft der University of Alabama, in der Bowl Subdivision der National Collegiate Athletic Association (NCAA). In der Saison 2009/2010 gewann er mit der Mannschaft die Meisterschaft der Southeastern Conference (SEC) und durch einen Sieg im BCS National Championship Game auch die nationale Meisterschaft. Darüber hinaus erhielt er im Dezember 2009 die Heisman Trophy für den besten Spieler im College Football. Er erreichte dabei den engsten Vorsprung vor dem zweitplatzierten Spieler seit der erstmaligen Vergabe der Heisman Trophy im Jahr 1935. Außerdem war er der erste Spieler in der Geschichte der University of Alabama, dem diese Auszeichnung verliehen wurde.

Mark Ingram studierte Politikwissenschaften im Hauptfach. Im NFL Draft wurde er Ende April 2011 als 28. Spieler von den New Orleans Saints ausgewählt. Sein Vater Mark Ingram senior spielte von 1987 bis 1992 als Wide Receiver für die New York Giants, mit denen er 1991 den Super Bowl XXV gewann, und später für die Miami Dolphins (1993/1994), die Green Bay Packers (1995) und die Philadelphia Eagles (1996) in der NFL.

Weblinks[Bearbeiten]