Mary Lynn Rajskub

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mary Lynn Rajskub (2009)

Mary Lynn Rajskub (* 22. Juni 1971 in Detroit, Michigan) ist eine US-amerikanische Schauspielerin, die vor allem durch ihre Darstellung der Chloe O’Brian in der Fernsehserie 24 bekannt wurde.

Biographie[Bearbeiten]

Rajskub machte 1989 ihren Abschluss an der Trenton High School in Trenton. Anschließend studierte sie in Detroit und später in San Francisco an der Kunstakademie. Sie entdeckte dabei ihr komödiantisches Talent und begann eine Karriere im Fernsehen.

Zu Beginn trat sie in einigen Comedy-Shows wie Mr. Show with Bob and David und Die Larry Sanders Show im US-Fernsehen auf. Zudem war sie in kleineren Rollen in verschiedenen Komödien auch im Kino zu sehen, darunter Road Trip, Punch-Drunk Love und Sweet Home Alabama.

Ihr Durchbruch kam allerdings 2003 mit einer ernsteren Rolle in der Echtzeit-Fernsehserie 24. Darin ist sie als Computerexpertin Chloe O’Brian zu sehen. Während sie in der dritten Staffel noch eine kleinere Rolle hatte, gehört sie ab der vierten Staffel zu den Hauptdarstellern von 24. Daneben hatte sie auch Gastauftritte in anderen Fernsehserien wie King of Queens und Gilmore Girls. Im Jahr 2006 spielte sie in dem Kinofilm Firewall neben Harrison Ford und Paul Bettany. Für die Fortsetzung zu 24 unter dem Titel 24: Live Another Day nahm sie ihre alte Rolle als Chloe O’Brian wieder auf.[1]

Mary Lynn Rajskub ist eine begeisterte Malerin und Gitarrenspielerin. Sie tritt als Stand-Up Comedian auf und war eine Hälfte des Comedy-Duos Girls Guitar Club. Am 24. Juli 2008 bekam Rajskub ihr erstes Kind. Vater ist ihr Ehemann Matthew Rolph, den sie am 2. August 2009 in Las Vegas heiratete.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Als Schauspielerin[Bearbeiten]

Als Drehbuchautorin[Bearbeiten]

  • 2001: The Girls Guitar Club

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mary Lynn Rajskub – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nellie Andreeva: It’s Official: Mary Lynn Rajskub Joins Fox’s ’24: Live Another Day’. In: Deadline.com. 1. August 2013. Abgerufen am 4. August 2013.