Liste weiblicher Staatsoberhäupter und Regierungschefs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Staaten, die ein weibliches Staatsoberhaupt oder/und einen weiblichen Regierungschef haben, sind rotorange eingefärbt; Staaten, die bereits ein weibliches Staatsoberhaupt oder/und einen weiblichen Regierungschef hatten, sind in hellem orange eingefährt. (Stand: Januar 2014)

Die Liste weiblicher Staatsoberhäupter und Regierungschefs führt Frauen auf, die durch Wahl oder Ernennung zu einem führenden Staatsamt gekommen sind.

Monarchische Amtsträgerinnen siehe Liste der Herrscherinnen und Regentinnen.

Gewählte und ernannte Staatsoberhäupter[Bearbeiten]

Name Staat Amt Amtszeit Bemerkungen
Chertek Antschimaa Tuwinische Volksrepublik Parlamentspräsidentin 1940–1944
Süchbaataryn Jandschmaa Mongolische Volksrepublik Präsidentin2 1953–1954 Witwe von Damdin Süchbaatar
Isabel Perón Argentinien Präsidentin2 1974–1976 Witwe von Juan Perón
Lidia Gueiler Bolivien Präsidentin2 1979–1980  
Vigdís Finnbogadóttir Island Präsidentin 1980–1996 Erstes demokratisch gewähltes weibliches Staatsoberhaupt weltweit 
Maria Pedini Angelini San Marino Co-Regentin 1981
Agatha Barbara Malta Präsidentin 1982–1987  
Gloriana Ranocchini San Marino Co-Regentin 1984
1989–1990
 
Carmen Pereira Guinea-Bissau Präsidentin2 1984  
Corazón Aquino Philippinen Präsidentin 1986–1992 Witwe von Benigno Aquino
Ertha Pascal-Trouillot Haiti Präsidentin2 1990–1991  
Sabine Bergmann-Pohl DDR Volkskammer-Präsidentin 1990 In Vertretung des (nicht mehr gewählten) Staatsratsvorsitzenden
Violeta Chamorro Nicaragua Präsidentin 1990–1996  
Mary Robinson Irland Staatspräsidentin 1990–1997  
Edda Ceccoli San Marino Co-Regentin 1991–1992  
Patrizia Busignani San Marino Co-Regentin 1993  
Chandrika Kumaratunga Sri Lanka Präsidentin 1994–2005 Tochter von Sirimavo Bandaranaike
Ruth Perry Liberia Staatsratsvorsitzende2 1996–1997  
Rosalía Arteaga Ecuador Präsidentin2 1997  
Janet Jagan Guyana Präsidentin1 1997–1999 Witwe von Cheddi Jagan
Mary McAleese Irland Staatspräsidentin 1997–2011  
Rosa Zafferani San Marino Co-Regentin 1999
2008
 
Mireya Moscoso Panama Präsidentin 1999–2004 Witwe von Arnulfo Arias
Vaira Vīķe-Freiberga Lettland Präsidentin 1999–2007 2003 vom Parlament für eine zweite Amtszeit gewählt
Tarja Halonen Finnland Präsidentin 2000–2012  
Maria Michelotti San Marino Co-Regentin 2000  
Gloria Macapagal-Arroyo Philippinen Präsidentin 2001–2010 Tochter von Diosdado Macapagal
Megawati Sukarnoputri Indonesien Präsidentin1 2001–2004 Tochter von Sukarno
Valeria Ciavatta San Marino Co-Regentin 2003–2004
2014
 
Nino Burdschanadse Georgien Präsidentin2 2003–2004
2008
In Vertretung des Staatspräsidenten
Fausta Simona Morganti San Marino Co-Regentin 2005  
Ellen Johnson-Sirleaf Liberia Präsidentin seit 2006  
Michelle Bachelet Chile Präsidentin 2006–2010
seit 2014
 
Pratibha Patil Indien Staatspräsidentin 2007–2012  
Cristina Fernández de Kirchner Argentinien Staatspräsidentin seit 2007 Ehefrau von Néstor Kirchner
Wurde als erste südamerikanische Präsidentin wiedergewählt.  
Assunta Meloni San Marino Co-Regentin 2008–2009  
Dalia Grybauskaitė Litauen Präsidentin seit 2009 wurde als erste litauische Präsidentin gewählt  
Laura Chinchilla Costa Rica Staatspräsidentin seit 2010  
Rosa Otunbajewa Kirgisistan Staatspräsidentin2 2010–2011  
Dilma Rousseff Brasilien Staatspräsidentin seit 2011  
Maria Luisa Berti San Marino Co-Regentin 2011  
Atifete Jahjaga Kosovo Präsidentin seit 2011  
Agnès Monique Ohsan Bellepeau Mauritius Präsidentin 2012  
Slavica Đukić Dejanović Serbien Präsidentin 2012  
Joyce Banda Malawi Präsidentin seit 2012  
Denise Bronzetti San Marino Co-Regentin 2012–2013  
Park Geun-hye Südkorea Präsidentin seit 2013  
Antonella Mularoni San Marino Co-Regentin 2013  
Anna Maria Muccioli San Marino Co-Regentin 2013–2014  
Catherine Samba-Panza Zentralafrikanische Republik Präsidentin seit 2014  

1 ernannt
2 amtierend; Übergangsamt (in der Regel nicht gewählt)

Gewählte und ernannte Regierungschefinnen[Bearbeiten]

Name Staat Amt Amtszeit Bemerkungen
Sirimavo Bandaranaike Sri Lanka Premierministerin 1960–1965
1970–1977
1994–2000
Witwe von S. W. R. D. Bandaranaike, Mutter von Chandrika Kumaratunga
Indira Gandhi Indien Premierministerin 1966–1977
1980–1984
Tochter von Jawaharlal Nehru
Golda Meïr Israel Premierministerin 1969–1974  
Élisabeth Domitién Zentralafrikanische Republik Premierministerin 3 1975–1976 Ernennung durch Präsident Jean-Bédel Bokassa
Margaret Thatcher Großbritannien Premierministerin 1979–1990  
Maria de Lourdes Pintasilgo Portugal Premierministerin 1979–1980  
Eugenia Charles Dominica Premierministerin 1980–1995  
Gro Harlem Brundtland Norwegen Premierministerin 1981
1986–1989
1990–1996
 
Milka Planinc Jugoslawien Ministerpräsidentin 3 1982–1986  
Benazir Bhutto Pakistan Premierministerin 1988–1990
1993–1996
Tochter von Zulfikar Ali Bhutto
Kazimiera Prunskienė Litauen Ministerpräsidentin 1990–1991  
Khaleda Zia Bangladesch Premierministerin 1991–1996
2001–2006
Witwe von Ziaur Rahman
Édith Cresson Frankreich Premierministerin 3 1991–1992 Ernennung durch Präsident François Mitterrand
Hanna Suchocka Polen Ministerpräsidentin 1992–1993  
Kim Campbell Kanada Premierministerin 1993  
Tansu Çiller Türkei Ministerpräsidentin 1993–1996  
Sylvie Kinigi Burundi Premierministerin 4 1993–1994  
Agathe Uwilingiyimana Ruanda Premierministerin 3 1993–1994  
Chandrika Kumaratunga Sri Lanka Premierministerin 1994 Tochter von Sirimavo Bandaranaike
Reneta Indschowa Bulgarien Ministerpräsidentin 4 1994–1995  
Claudette Werleigh Haiti Premierministerin 1995–1996  
Hasina Wajed Bangladesch Premierministerin 1996–2001
seit 2009
Tochter von Mujibur Rahman
Janet Jagan Guyana Premierministerin 3 1997 Frau von Cheddi Jagan
Jenny Shipley Neuseeland Premierministerin 1997–1999  
Ruth Dreifuss Schweiz Bundespräsidentin 5 1999  
Irena Degutienė Litauen Ministerpräsidentin 4 1999
1999
Zwei kurze Amtszeiten
Njam-Osoryn Tujaa Mongolei Premierministerin 4 1999  
Helen Clark Neuseeland Premierministerin 1999–2008
Mame Madior Boye Senegal Premierministerin 3 2001–2002  
Chang Sang Südkorea Premierministerin 4 2002  
Maria das Neves São Tomé und Príncipe Premierministerin 3 2002–2004  
Anneli Jäätteenmäki Finnland Ministerpräsidentin 2003  
Beatriz Merino Peru Ministerpräsidentin 2003  
Radmila Šekerinska Mazedonien Ministerpräsidentin 4 2004
2004
Zwei kurze Amtszeiten
Luísa Diogo Mosambik Premierministerin 3 2004–2010  
Julija Tymoschenko Ukraine Ministerpräsidentin 3 2005
2007–2010
 
Maria do Carmo Silveira São Tomé und Príncipe Premierministerin 3 2005–2006  
Angela Merkel Deutschland Bundeskanzlerin seit 2005
Portia Simpson Miller Jamaika Premierministerin 2006–2007
seit 2012
 
Han Myung-sook Südkorea Premierministerin 2006–2007  
Micheline Calmy-Rey Schweiz Bundespräsidentin 5 2007
2011
 
Zinaida Greceanîi Moldawien Premierministerin 2008–2009  
Michèle Pierre-Louis Haiti Premierministerin 2008–2009  
Jóhanna Sigurðardóttir Island Premierministerin 2009–2013  
Jadranka Kosor Kroatien Premierministerin 2009–2011  
Doris Leuthard Schweiz Bundespräsidentin 5 2010  
Kamla Persad-Bissessar Trinidad und Tobago Premierministerin seit 2010  
Mari Kiviniemi Finnland Ministerpräsidentin 2010–2011  
Julia Gillard Australien Premierministerin 2010–2013  
Iveta Radičová Slowakei Ministerpräsidentin 2010–2012  
Rosario Fernández Peru Ministerpräsidentin 2011  
Cissé Mariam Kaïdama Sidibé Mali Premierministerin 2011–2012  
Yingluck Shinawatra Thailand Premierministerin seit 2011 Schwester von Thaksin Shinawatra
Helle Thorning-Schmidt Dänemark Ministerpräsidentin seit 2011  
Eveline Widmer-Schlumpf Schweiz Bundespräsidentin 5 2012 Tochter von Leon Schlumpf
Adiato Diallo Nandigna Guinea-Bissau Ministerpräsidentin 2012  
Alenka Bratušek Slowenien Ministerpräsidentin seit 2013  
Sibel Siber Nordzypern Ministerpräsidentin 2013 Übergangsregierung
Erna Solberg Norwegen Ministerpräsident seit 2013 Parlamentswahl 9. September 2013
Laimdota Straujuma Lettland Ministerpräsidentin seit 2014 Ernennung durch Präsident Andris Berzins

3 ernannt
4 amtierend; Übergangsamt (in der Regel nicht gewählt)
5 als Prima inter pares jeweils für ein Jahr gewählt

Siehe auch[Bearbeiten]