Masha Gessen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Masha Gessen (2011)

Masha Gessen (russisch Мария Александровна Гессен, Marija Alexandrowna Gessen; * 13. Januar 1967 in Moskau) ist eine Schriftstellerin. Sie besitzt die Staatsbürgerschaft der Vereinigten Staaten und Russlands.[1]

Leben[Bearbeiten]

Masha Gessen wurde 1967 als Kind einer aschkenasisch-jüdischen Familie in Moskau geboren, ihre Familie zog mit ihr 1981 in die Vereinigten Staaten.[1]

Später wurde sie Russlandkorrespondentin des amerikanischen Nachrichtenmagazins U.S. News & World Report.[1]

Sie schrieb unter anderem eine Biographie des Mathematikers Grigori Perelman, der die Poincaré-Vermutung löste.

Masha Gessen ist aktiv in der Lesben- und Schwulenbewegung tätig.[2]

Familie[Bearbeiten]

Masha Gessen ist die Schwester des Schriftstellers, Journalisten und Herausgebers Keith Gessen (* 1975).

Werke[Bearbeiten]

  •  The Rights of Lesbians and Gay Men in the Russian Republic. International Gay & Lesbian Human Rights Comm, 1993, ISBN 1-884955-13-4.
  •  als Hrsg.: Half a Revolution: Contemporary Fiction by Russian Women. Cleis Press, 1995, ISBN 1-57344-006-X.
  •  Dead Again: The Russian Intelligentsia after Communism. Verso, 1997, ISBN 1-85984-147-3.
  •  Ester and Ruzya: How My Grandmothers Survived Hitler’s War and Stalin’s Peace. Dial Press Trade Paperback, 2004, ISBN 0-385-33605-5.
    • deutsch von Klaus Binder und Bernd Leineweber: Esther und Rusja. Wie meine Großmütter Hitlers Krieg und Stalins Frieden überlebten. Hanser, München 2005, ISBN 9783446205833.
  •  Blood Matters: From Inherited Illness to Designer Babies, How the World and I Found Ourselves in the Future of the Gene. Houghton Mifflin Harcourt, 2008, ISBN 978-0-15-101362-3. (Notable Book of the Year der New York Times)
  •  Perfect Rigor: A Genius and the Mathematical Breakthrough of the Century. Houghton Mifflin Harcourt, 2009, ISBN 978-0-15-101406-4. (über Grigori Perelman)
  •  Der Mann ohne Gesicht. Wladimir Putin. Piper, München/Zürich 2012, ISBN 978-3-492-05529-1 (erschienen in zwölf Ländern).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Arno Widmann: Vom Verbrecher Wladimir Putin. In: Frankfurter Rundschau. 2. März 2012, abgerufen am 5. März 2012.
  2. Michael Robausch: Für eindeutige Antworten ist Russland oft zu kompliziert. auf: derstandard.at, 23. Jänner 2014.
  3. Das Genie lebt im Hotel Mama. In: FAZ. 4. September 2013, S. 26.