Mercy Ships

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo von Mercy Ships

Mercy Ships ist eine internationale, christlich motivierte Hilfsorganisation, die seit 1978 Krankenhausschiffe in Entwicklungsländern betreibt. Mitarbeiter aus über 40 verschiedenen Ländern setzen sich auf den Krankenhausschiffen ehrenamtlich ein und kommen selbst für Unterkunft und Verpflegung auf. Sie leisten Hilfe in Form von Operationen, Zahnbehandlungen, Bau- und Landwirtschaftsprojekten sowie Ausbildungsprogrammen.

Die operative Hilfe ist auf die Spezialchirurgie ausgerichtet. Insbesondere Menschen mit großflächigen Gesichtstumoren, Fehlbildungen und Entstellungen erhalten an Bord kostenlose Operationen von Fachchirurgen aus der ganzen Welt. Zum medizinischen Spektrum gehören die Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Orthopädie, plastische Chirurgie, Augenchirurgie und Gynäkologie.

Mercy Ships wurde 1978 von Don Stephens in Lausanne gegründet und 1995 als nicht gewinnorientierter Verein nach schweizerischem Recht etabliert. Ebenfalls seit 1995 hat Mercy Ships seinen deutschen Sitz als gemeinnütziger Verein in Kaufbeuren im Allgäu. Der Hauptsitz befindet sich heute in Lindale in Texas. Weltweit zählt Mercy Ships 17 Zentralen.

Mercy Ships Deutschland e. V. finanziert sich durch Spenden von Privatpersonen und Firmen und ist mit dem Spendenprüfzertifikat der Deutschen Evangelischen Allianz ausgezeichnet.

Die Anastasis im Hafen von Kapstadt

Die Hilfsorganisation betreibt derzeit mit der Africa Mercy ein Schiff (seit Februar 2009). Bereits früher betriebene Schiffe sind die Anastasis (von Mercy Ships betrieben 1978 bis 2007, früher Victoria), die Caribbean Mercy (1994 bis 2006, früher Polarlys) und die Island Mercy (1983 bis 2001, früher Petite Forte und Good Samaritan).

Die Organisation hat eine neues Hospitalschiff Atlantic Mercy bestellt, das 2017 in China fertiggestellt werden soll. [1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sjukhus på de sju haven (schwedisch), übs: Krankenhaus auf den sieben Meeren. Göteborgs-Posten, 14. März 2014, abgerufen am 15. März 2014.