Mickaël Gelabale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Mickaël Gelabale
Spielerinformationen
Geburtstag 22. Mai 1983
Geburtsort Pointe-Noire, Frankreich
Größe 201 cm
Position Small Forward
NBA Draft 2005, 48. Pick, Seattle SuperSonics
Vereinsinformationen
Verein BK Chimki
Liga VTB United League
Vereine als Aktiver
2001–2004 FrankreichFrankreich Cholet Basket
2004–2006 SpanienSpanien Real Madrid
2006–2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Seattle SuperSonics
000002008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Idaho Stampede (NBADL)
000002008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Seattle SuperSonics
000002009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles D-Fenders (NBADL)
2009–2010 FrankreichFrankreich Cholet Basket
2010–2011 FrankreichFrankreich ASVEL Lyon-Villeurbanne
2011–2012 RusslandRussland BK Chimki
000002012 KroatienKroatien KK Cedevita
2012–2013 SpanienSpanien Valencia BC
000002013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Minnesota Timberwolves
Seit002013 RusslandRussland BK Chimki
Nationalmannschaft1
Seit002005 Frankreich 105 Spiele
1Stand: 22. September 2013
Medaillenspiegel
Basketball (Herren)
FrankreichFrankreich Frankreich
Europameisterschaft
Bronze 2005 Serbien und Montenegro
Silber 2011 Litauen
Gold 2013 Slowenien

Mickaël Gelabale (* 22. Mai 1983 in Pointe-Noire, Guadeloupe) ist ein französischer Basketballspieler. Nach Stationen in der am höchsten dotierten US-amerikanischen Profiliga NBA spielt er seit 2013 für den russischen Club BK Chimki.

Nachdem er mit Real Madrid 2005 die spanische Meisterschaft gewonnen hatte, wurde Gelabale bei der anschließenden NBA-Draft von den Seattle SuperSonics ausgewählt. Im Spätsommer 2005 gewann er mit der französischen Nationalmannschaft zudem die Bronzemedaille bei der Europameisterschaftsendrunde. Er blieb noch ein Jahr in Madrid und wechselte in die NBA erst nach der Basketball-Weltmeisterschaft 2006 in Japan, wo er mit Frankreich im Viertelfinale gegen den späteren Vizeweltmeister Griechenland ausschied und am Ende den fünften Platz belegte.

Bei den Sonics in der NBA kam er in den folgenden beiden Spielzeiten nicht über die Rolle eines Ergänzungsspielers hinaus und wurde zwischenzeitlich im Februar 2008 in die Minor League NBA Development League (kurz: D-League) abgegeben.[1] Nach seiner Rückkehr zu den Sonics zog sich Gelabale im März 2008 einen Kreuzbandriss im rechten Knie zu.[2]

Nach einem Comebackversuch im März 2009 in der D-League in Los Angeles [3] verließ Gelabale schließlich die Vereinigten Staaten und kehrte zu Cholet Basket zurück, wo er seine Profikarriere begonnen hatte. Mit diesem Verein gewann er die französische Meisterschaft, wobei er zum wertvollsten Spieler (MVP) des Finalspiels gewählt wurde. Nach einer enttäuschend verlaufenden WM 2010, wo man im Achtelfinale gegen den Gastgeber Türkei ausschied, folgte ein Wechsel zum Ligakonkurrenten und Rekordmeister ASVEL aus Villeurbanne, wo er als französischer MVP der Spielzeit 2010/11 in der LNB Pro A ausgezeichnet wurde. ASVEL selbst schied aber in den Halbfinal-Play-offs um die französische Meisterschaft aus.

Vor der Europameisterschaft 2011 unterschrieb Gelabale beim belgischen Meister Spirou BC Charleroi einen Vertrag. Nach einer Knöchelverletzung bei der EM-Endrunde,[4] bei der er mit der französischen Nationalmannschaft die Silbermedaille gewann, wurde er aber nicht rechtzeitig fit, so dass der Vertrag mit dem an der ULEB Euroleague 2011/12 teilnehmenden Verein aufgelöst wurde. Im Dezember 2011 unterschrieb er dann einen Vertrag beim russischen Vizemeister BK Chimki,[5] mit dem er 2012 den ULEB Eurocup gewann.

Nach weiteren Stationen bei KK Cedevita und Valencia BC unterschrieb er im Januar 2013 einen Vertrag bei den Minnesota Timberwolves, für die er bis Saisonende aktiv war. Anschließend kehrte Gelabale zu Chimki zurück.[6] Im September 2013 wurde Gelabale mit Frankreich erstmals Europameister.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. NBA Development League: 2007-08 Transactions. NBA, abgerufen am 17. Februar 2012 (englisch).
  2. Sonics' reserve Mickael Gelabale out for season with torn ACL. The Seattle Times, 28. März 2008, abgerufen am 9. Februar 2010 (englisch).
  3. NBA Development League: 2008-09 Transactions – March 25: LOS ANGELES. NBA, abgerufen am 17. Februar 2012 (englisch).
  4. Gelabale To Miss Rest Of Round 2 / EuroBasket 2011. FIBA Europa, 8. September 2011, abgerufen am 17. Februar 2012 (englisch).
  5. BC KHIMKI lands veteran forward Gelabale. ULEB, 13. Dezember 2011, abgerufen am 17. Februar 2012 (englisch).
  6. Khimki, Gelabale join forces a second time. ULEB, 31. Juli 2013, abgerufen am 22. September 2013 (englisch).