Mike Krushelnyski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada UkraineUkraine Mike Krushelnyski Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 27. April 1960
Geburtsort Montreal, Québec, Kanada
Spitzname Krusher
Größe 188 cm
Gewicht 91 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1979, 6. Runde, 120. Position
Boston Bruins
Spielerkarriere
1978–1980 Junior de Montréal
1980–1981 Springfield Indians
1981–1982 Erie Blades
1982–1984 Boston Bruins
1984–1988 Edmonton Oilers
1988–1990 Los Angeles Kings
1990–1994 Toronto Maple Leafs
1994–1995 Detroit Red Wings
1995–1996 Cape Breton Oilers
1996–1997 HC Milano

Vorlage:Infobox Eishockeyspieler/Ländercode2

Michael Krushelnyski (* 27. April 1960 in Montreal, Québec) ist ein ukrainisch-kanadischer Eishockeyspieler und aktueller -trainer. Zuletzt trainierte er Witjas Tschechow aus der Kontinentalen Hockey-Liga.

Karriere[Bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten]

Krushelnyski begann seine Karriere 1978 in seiner Heimatstadt Montreal bei den Junior de Montréal in der kanadischen Juniorenliga Québec Major Junior Hockey League. Bereits ein Jahr später, während des NHL Entry Draft 1979, sicherten sich die Verantwortlichen der Boston Bruins die Transferrechte an dem Linksschützen, als sie ihn in der sechsten Runde an insgesamt 120. Position auswählten. Im Sommer 1980 wechselte er in die American Hockey League zu den Springfield Indians, wo er in seiner ersten Spielzeit 26 Tore und 29 Assists erzielen konnte. Zur Saison 1981/82 schloss er sich den Erie Blades an, dem damaligen Farmteam der Boston Bruins. Während der Spielzeit absolvierte er neben den 62 Partien in der AHL, auch 17 NHL-Spiele.

Im folgenden Jahr gehörte er dann dem Stammkader der Boston Bruins an und erreichte mit seinem Team die Conference Finals der Play-offs, schied dort allerdings mit 2:4 Niederlagen gegen die New York Islanders aus. Krushelnyski hatte mit seinen acht Toren in den Play-offs großen Anteil an diesem Erfolg. Bereits während der regulären Saison kam er auf 65 Scorerpunkte in 79 Ligapartien.

Am 21. Juni 1984 gab das Management der Bruins Krushelnyski nach Edmonton ab, die im Gegenzug dafür Ken Linseman erhielten. In den folgenden vier Jahren bei den Edmonton Oilers, konnte der Center drei Mal den Stanley Cup, die Meisterschaft der NHL, gewinnen (1985, 1987, 1988). Die Zeit bei den Oilers war die erfolgreichste seiner gesamten Eishockeykarriere. In Edmonton spielte er zudem mit Wayne Gretzky zusammen und wurde 1985 von den Fans und Journalisten für das NHL All-Star Game nominiert.

Während Krushelnyski in seiner ersten Saison 1984/85 in Edmonton eine offensive Rolle einnahm, ordnete ihm der damalige Trainer der Mannschaft, Glen Sather, ab der Spielzeit 1985/86 einen eher defensiveren Part zu. So kam es, dass sich seine Punktausbeute im Gegensatz zum Vorjahr mehr als halbierte. Dennoch waren seine Qualitäten am Bullypunkt sowie seine offensiv und defensiv ausgeglichene Spielweise wichtig für den Gewinn der Meisterschaft in den Jahren 1987 und 1988.

Im Jahr 1988, nachdem er vier Spielzeiten bei den Oilers unter Vertrag stand, wurde er zusammen mit Wayne Gretzky und Marty McSorley im Tausch für Jimmy Carson, Martin Gélinas, die Erstrunden-Draftrechte der Jahre 1989, 1991, 1993 und einem Geldbetrag nach Los Angeles transferiert. Bei den Los Angeles Kings konnte er an seine guten Leistungen anknüpfen und punktete insgesamt 89 Spielen 67 Mal. Bereits während der Saison 1990/91 verließ er die Kings wieder und wurde am 9. November 1990 für John McIntyre an die Toronto Maple Leafs abgegeben. Mit den Maple Leafs erreichte er 1993 und 1994 die Conference Finals der Play-offs, schied dort mit seinem Team jedoch aus.

Im Sommer 1994 unterschrieb er als Free Agent einen Vertrag bei den Detroit Red Wings, kam dort aber auf Grund des Spielerstreiks zu Beginn der Saison 1994/95 nur auf 28 NHL-Spiele und verlor mit den Red Wings das Finale um den Stanley Cup gegen die New Jersey Devils mit 0:4 Siegen. Nach der Spielzeit wurde sein Vertrag in Detroit nicht verlängert und Krushelnyski wechselte in die American Hockey League zu den Cape Breton Oilers, dem damaligen Farmteam der Edmonton Oilers. Dort wurde er 50 Mal eingesetzt und erzielte dabei 41 Scorerpunkte. In der NHL wurde er jedoch nicht mehr eingesetzt. Anschließend forcierte er einen Wechsel nach Europa und ging in der Spielzeit 1996/97 zwei Mal für den HC Milano aufs Eis. Dies war die letzte Station seiner Karriere.

Als Trainer[Bearbeiten]

Nach dem Ende seiner aktiven Eishockeykarriere arbeitete Krushelnyski zwischen 1997 und 1999 zunächst in der Central Hockey League bei den Fort Worth Fire als Trainer. Dort verpasste er zweimal die Qualifikation für die Play-offs. Als der Verein im Jahr 1999 auf Grund von Erfolglosigkeit aufgelöst wurde, verließ er den Klub. Später trainierte er in der Saison 2007/08 den ERC Ingolstadt aus der Deutschen Eishockey Liga und zuletzt die russische Mannschaft Witjas Tschechow aus der Kontinentalen Hockey-Liga.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1985 Stanley Cup-Gewinn mit den Edmonton Oilers
  • 1987 Stanley Cup-Gewinn mit den Edmonton Oilers
  • 1988 Stanley Cup-Gewinn mit den Edmonton Oilers

Karrierestatistik[Bearbeiten]

    Reguläre Saison   Playoffs
Saison Team Liga GP G A Pts PIM GP G A Pts PIM
1978–79 Junior de Montréal QMJHL 46 15 29 44 42
1979–80 Junior de Montréal QMJHL 72 39 60 99 78
1980–81 Springfield Indians AHL 80 25 28 53 47 7 1 1 2 29
1981–82 Erie Blades AHL 62 31 52 83 44
1981–82 Boston Bruins NHL 17 3 3 6 2 1 0 0 0 2
1982–83 Boston Bruins NHL 79 23 42 65 43 17 8 6 14 12
1983–84 Boston Bruins NHL 66 25 20 45 55 2 0 0 0 0
1984–85 Edmonton Oilers NHL 80 43 45 88 60 18 5 8 13 22
1985–86 Edmonton Oilers NHL 54 16 24 40 22 10 4 5 9 16
1986–87 Edmonton Oilers NHL 80 16 35 51 67 21 3 4 7 18
1987–88 Edmonton Oilers NHL 76 20 27 47 64 19 4 6 10 12
1988–89 Los Angeles Kings NHL 78 26 36 62 110 11 1 4 5 4
1989–90 Los Angeles Kings NHL 63 16 25 41 50 10 1 3 4 12
1990–91 Los Angeles Kings NHL 15 1 5 6 10
1990–91 Toronto Maple Leafs NHL 59 17 22 39 48
1991–92 Toronto Maple Leafs NHL 72 9 15 24 72
1992–93 Toronto Maple Leafs NHL 84 19 20 39 62 16 3 7 10 8
1993–94 Toronto Maple Leafs NHL 54 5 6 11 28 6 0 0 0 0
1994–95 Detroit Red Wings NHL 20 2 3 5 6 8 0 0 0 0
1995–96 Cape Breton Oilers AHL 50 16 25 41 78
1996–97 HC Milano Serie A 2 0 0 0 0
NHL gesamt 897 241 328 569 699 139 29 43 72 106

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]