Springfield Indians

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Springfield Indians
Logo der Springfield Indians
Gründung 1926
Auflösung 1994
Geschichte Springfield Indians
1926–1951
Syracuse Warriors
1951–1954
Springfield Indians
1954–1967
Springfield Kings
1967–1974
Springfield Indians
1974–1994
Worcester IceCats
1994–2005
Peoria Rivermen
seit 2005
Stadion Eastern States Coliseum (1926–1972)
Springfield Civic Center (1972–1994)
Standort West Springfield, Massachusetts
Teamfarben blau, rot, weiß
Liga American Hockey League
Calder Cups 1959/60, 1960/61, 1961/62,
1970/71, 1974/75, 1989/90,
1990/91

Die Springfield Indians waren ein professionelles Eishockeyteam aus West Springfield, Massachusetts und sind eines der Gründungsmitglieder der American Hockey League. Bis auf drei Unterbrechungen spielten sie 52 Saisons in der Liga (von 1926 bis 1994). Von 1951 bis 1954 trat das Team unter dem Namen Syracuse Warriors und von 1967 bis 1975 als Springfield Kings an. Die Indians haben sieben Calder Cup Meisterschaften gewonnen, eine davon während des Zeitraumes, als sie als Kings spielten (1971).

Geschichte[Bearbeiten]

1926 gingen die Indians in der Canadian-American Hockey League an den Start. Die "Can-Am", wie die Liga genannt wurde, wurde in Springfield gegründet und die Indians waren eines der fünf Gründungsmitglieder. Als Farmteam der New York Rangers spielten sie bis zur Saison 1932/33, um ab der Saison 1935/36 ein Franchise der New York Americans zu werden.

Durch die Große Depression 1930 wurde die Can-Am mit der International Hockey League zur International-American Hockey League zusammengeschlossen, welche fortan unter dem Namen American Hockey League auftrat.

Während des Zweiten Weltkrieges benutzten die Vereinigten Staaten die Heimat der Indians, das Eastern States Coliseum, zu Kriegszwecken und der Verein verlor sein Spielstätte. Eddie Shore, welcher 1939 den Verein kaufte, lieh für die Zeit bis 1946 seine Spieler an die Buffalo Bisons aus. Danach konnte der Verein jedoch trotz namhafter Spieler nicht mehr an seine früheren Erfolge anknüpfen, so dass das Team 1951-54 in Syracuse als die Warriors ins Rennen gingen (während Shore ein lokales Team in Springfield in der unterklassigen Quebec Hockey League spielen ließ). Einzige Erfolge während dieser Zeit waren der Gewinn des MVP-Awards für Ross Lowe, den Rookie of the Year Award für Jim Anderson sowie All-Star-Team-Nominierungen für Eldie Kobussen 1948, Billy Gooden 1951, Ross Lowe, Gordon Tottle und Don Simmons 1955 sowie Gerry Ehman and Cal Gardner 1958 und Harry Pidhirny im Jahre 1959.

In den darauf folgenden Jahren kam es abermals zu diversen Franchisewechseln – so spielte der Verein 1967–1974 als Springfield Kings als Farmteam der Los Angeles Kings sowie von 1974 bis 1994 wiederum als Springfield Indians.

Die 1990er[Bearbeiten]

1990 kam es dann zum Zusammenschluss mit den New York Islanders aus der NHL. In einer herausragenden Serie rang man die favorisierten Rochester Americans in sechs Spielen nieder und sicherte sich zum sechsten Mal die Calder Cup Trophäe. Dabei wurde der spätere NHL-Torwart Jeff Hackett als MVP der Playoffs ausgezeichnet.

Nach einem Zwist bezüglich des Springfield Civic Center wurde das Team erneut einem neuen Franchise zugesprochen – diesmal den Hartford Whalers. In der Saison 1990/91 wurden die Indians das zweitstärkste Offensivteam der Liga und gewannen den Divisionstitel des Nordens – den ersten Titel nach dem Gewinn 1962. Im Jahr darauf gewann man diesen Titel erneut, jedoch sollte dieser Sieg Springfields siebenter und letzter Titel bedeuten.

Das Ende der Ära[Bearbeiten]

Im Herbst 1994 zog sich das Team endgültig aus Springfield zurück. Die neue Heimat wurde Worcester, Massachusetts und man formte sich zu den Worcester IceCats um.

Das Original-Franchise zog 2005 endgültig nach Peoria, Illinois um, wo das Team heute noch spielt. Es gibt nur wenige Franchises, die älter sind: Die Montréal Canadiens, die Toronto Maple Leafs und die Boston Bruins aus der NHL.

Der letzte aktive Spieler der Franchise, der noch das Trikot der Indians trug, war Michael Nylander von den Washington Capitals, der 1994 vier Spiele für die Indians bestritt.

Seit 1994 sind in Springfield ist die Springfield Falcons beheimatet.

Mitglieder in der Hall of Fame[Bearbeiten]

Bekannte Spieler[Bearbeiten]

Eine Liste von ehemaligen Spielern der Springfield Indians

Rekorde[Bearbeiten]

  • Tore in einer Saison: Michel Picard, 56, 1990–1991
  • Assists in einer Saison: Bruce Boudreau, 74, 1987–1988
  • Punkte in einer Saison: Bruce Boudreau, 116, 1987–1988
  • Strafminuten in einer Saison: Mick Vukota, 372, 1987–1988
  • Shutouts in einer Saison: Marcel Paille, 8, 1960–1961
  • Meiste Spiele: Jim Anderson, 943
  • Meiste Tore: Jim Anderson, 426
  • Meiste Assists: Brian Kilrea, 442
  • Meiste Punkte: Jim Anderson, 813
  • Meiste Strafminuten: Rod Dallman, 844

Saisonresultate[Bearbeiten]

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Erste Plätze sind fett markiert

Saison Spiele Siege Niederlagen Unentschieden Verlängerung
verloren
Punkte Tore Gegen-
tore
Platz
1926–27 32 14 13 5 33 59 53 2., C-AHL
1927–28 40 24 13 3 51 90 71 1., C-AHL
1928–29 40 13 14 13 39 60 58 4., C-AHL
1929–30 39 14 23 2 30 96 120 5., C-AHL
1930–31 40 29 9 2 60 167 99 1., C-AHL
1931–32 40 10 25 5 25 85 136 6., C-AHL
1932–33 13 6 5 2 14 29 29 6., C-AHL
1935–36 48 21 22 5 47 131 129 3., C-AHL
1936–37 48 22 17 9 53 117 125 2., East
1937–38 48 10 30 8 28 96 140 4., East
1938–39 54 16 29 9 41 121 179 3., East
1939–40 54 24 24 6 54 166 149 3., East
1940–41 56 26 21 9 61 157 149 3., East
1941–42 56 31 20 5 67 213 167 1., East
1946–47 64 24 29 11 59 202 220 2., East
1947–48 68 19 42 7 45 237 308 5., East
1948–49 68 22 37 9 53 240 276 3., East
1949–50 70 28 34 8 64 245 258 3., East
1950–51 70 27 37 6 60 268 254 3., East
1951–52 68 25 42 1 51 211 272 4., East
1952–53 64 31 31 2 64 213 201 3., AHL
1953–54 70 24 42 4 52 215 317 6., AHL
1954–55 64 32 29 3 67 251 233 3., AHL
1955–56 64 17 45 2 36 212 297 6., AHL
1956–57 64 19 41 4 42 217 274 6., AHL
1957–58 70 29 33 8 66 231 246 4., AHL
1958–59 70 30 38 2 62 253 282 5., AHL
1959–60 72 43 23 6 92 280 219 1., AHL
1960–61 72 49 22 1 99 344 206 1., AHL
1961–62 70 45 22 3 93 292 194 1., East
1962–63 72 33 31 8 74 282 236 5., East
1963–64 72 23 44 5 51 238 292 5., East
1964–65 72 29 39 4 62 237 273 4., East
1965–66 72 31 38 3 65 207 235 3., East
1966–67 72 32 31 9 73 267 261 4., East
1967–68 72 31 33 8 70 247 276 2., East
1968–69 74 27 36 11 65 257 274 4., East
1969–70 72 38 29 5 81 287 287 2., East
1970–711 72 29 35 8 66 244 281 3., East
1971–72 76 31 30 15 77 273 266 3., East
1972–73 76 18 42 16 52 265 344 5., East
1973–74 76 21 40 15 57 251 327 6., North
1974–75 75 33 30 12 78 299 256 4., North
1975–76 76 33 39 4 70 267 321 4., North
1976–77 80 28 51 1 57 302 390 5., AHL
1977–78 81 39 33 9 87 348 350 3., North
1978–79 80 33 38 9 75 289 290 4., North
1979–80 80 31 37 12 74 292 302 5., North
1980–81 80 34 41 5 73 312 343 4., North
1981–82 80 32 43 5 69 278 319 4., North
1982–83 80 31 43 6 68 282 324 7., South
1983–84 80 39 35 6 84 344 340 4., South
1984–85 80 36 40 4 76 322 326 4., South
1985–86 80 36 39 5 77 301 309 5., South
1986–87 80 34 40 6 74 296 344 6., South
1987–88 80 27 44 8 1 63 269 333 7., North
1988–89 80 32 44 4 68 287 341 6., North
1989–90 80 38 38 4 80 317 310 3., North
1990–91 80 42 27 10 96 348 281 1., North
1991–92 80 43 29 8 94 308 277 1., North
1992–93 80 25 41 14 64 282 336 4., North
1993–94 80 29 38 13 71 309 327 4., North
1 Quebec Aces mit 4:3 in einem Entscheidungsspiel zum Einzug in die Playoffs besiegt.

Playoffs[Bearbeiten]

Playoff Meisterschaften sind fett markiert.

Saison 1. Runde 2. Runde 3. Runde Finale
1926–27 ?? W, 9-5, New Haven
1927–28 ?? W, 11-7, Quebec
1928–29 unbekannt.
1929–30 unbekannt.
1930–31 ?? W, 3-2-2, Boston
1931–32 unbekannt.
1932–33 unbekannt.
1935–36 unbekannt.
1936-37 unbekannt.
1937-38 unbekannt.
1938-39 unbekannt.
1939-40 unbekannt.
1940-41 L, 1-2, Pittsburgh
1941-42 L, 2-3, Indianapolis
1946-47 L, 0-2, Buffalo
1947-48 Keine Playoffs erreicht.
1948-49 L, 1-2, Cleveland
1949-50 L, 0-2, Providence
1950-51 L, 0-3, Pittsburgh
1951-52 Keine Playoffs erreicht.
1952-53 L, 1-3, Cleveland
1953-54 Keine Playoffs erreicht.
1954-55 L, 1-3, Pittsburgh
1955-56 Keine Playoffs erreicht.
1956-57 Keine Playoffs erreicht.
1957-58 W, 4-3, Cleveland L, 2-4, Hershey
1958-59 Keine Playoffs erreicht.
1959-60 W, 4-1, Providence W, 4-1, Rochester
1960-61 W, 4-0, Cleveland W, 4-0, Hershey
1961-62 W, 4-2, Cleveland bye W, 4-1, Buffalo
1962-63 Keine Playoffs erreicht.
1963-64 Keine Playoffs erreicht.
1964-65 Keine Playoffs erreicht.
1965-66 W, 3-0, Hershey L, 0-3, Cleveland
1966-67 Keine Playoffs erreicht.
1967-68 L, 1-3, Providence
1968-69 Keine Playoffs erreicht.
1969-70 W, 4-3, Hershey 2nd, R-R vs.BUF & MTL L, 0-4, Buffalo
1970-711 W, 3-0, Montreal W, 3-1, Cleveland W, 4-0, Providence
1971-72 L, 1-4,Nova Scotia
1972-73 Keine Playoffs erreicht.
1973-74 Keine Playoffs erreicht.
1974-75 W, 4-2, Providence W, 4-1, Rochester W, 4-1, New Haven
1975-76 Keine Playoffs erreicht.
1976-77 Keine Playoffs erreicht.
1977-78 L, 1-3, Nova Scotia
1978-79 Keine Playoffs erreicht.
1979-80 Keine Playoffs erreicht.
1980-81 L, 3-4, Maine
1981-82 Keine Playoffs erreicht.
1982-83 Keine Playoffs erreicht.
1983-84 L, 0-4, Baltimore
1984-85 L, 0-4, Binghamton
1985-86 Keine Playoffs erreicht.
1986-87 Keine Playoffs erreicht.
1987-88 Keine Playoffs erreicht.
1988-89 Keine Playoffs erreicht.
1989-90 W, 4-2, Cape Breton W, 4-2, Sherbrooke W, 4-2, Rochester
1990-91 W, 4-3, Fredericton W, 4-1, Moncton W, 4-2, Rochester
1991-92 W, 4-3, Capital District L, 0-4, Adirondack
1992-93 W, 4-2, Providence W, 4-3, Adirondack L, 0-2, Cape Breton
1993–94 L, 2-4, Adirondack
1 Quebec Aces mit 4:3 in einem Entscheidungsspiel zum Einzug in die Playoffs besiegt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dan Diamond (Hrsg.): Total Hockey. Andrew McMeel Publishing, 1999.
  • Gordon Anziano (Hrsg.): American Hockey League Official Guide and Record Book. AHL, 1989 through 1995 editions.
  • Larry McDermott (Hrsg.): Springfield Union-News. Springfield, MA.

Weblinks[Bearbeiten]