Serie A1 1996/97

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Serie A1
◄ vorherige Saison 1996/97 nächste ►
Meister: HC Bozen
• Serie A1

Die Saison 1996/97 war die 63. Spielzeit der Serie A1, der höchsten italienischen Eishockeyspielklasse. Meister wurde zum insgesamt 14. Mal in der Vereinsgeschichte der HC Bozen.

Modus[Bearbeiten]

Zunächst bestritten 14 Mannschaften gemeinsam eine erste Saisonphase. In der zweiten Saisonphase wurden diese Mannschaften in zwei Gruppen mit je sieben Teilnehmern aufgeteilt. Die Verteilung auf beide Gruppen in der zweiten Saisonphase erfolgte gemäß ihrer Platzierung in der ersten Saisonphase und die Mannschaften erhielten gemäß dieser Bonuspunkte. Die beiden Erstplatzierten jeder Gruppe der zweiten Saisonphase qualifizierten sich für die Finalrunde, für die der HC Bozen und der HC 24 Mailand als Teilnehmer der Alpenliga direkt qualifiziert waren. Die vier bestplatzierten Mannschaften der Finalrunde qualifizierten sich für die Playoffs, in denen der Meister ausgespielt wurde. Für einen Sieg erhielt jede Mannschaft drei Punkte, bei einem Unentschieden gab es einen Punkt und bei einer Niederlage null Punkte.

Erste Saisonphase[Bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten]

Klub
1. HC Fassa
2. HC Gherdëina
3. HC Courmaosta
4. HC Meran
5. HC Alleghe
6. EV Bruneck
7. SG Cortina
8. GS Feltre
9. Asiago Hockey
10. SV Ritten
11. HC Como
12. USG Zoldo
13. WSV Sterzing
14. SC Laces

Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen

Zweite Saisonphase[Bearbeiten]

Gruppe A[Bearbeiten]

Klub Sp S U N Tore Punkte (Bonus)
1. SHC Fassa 12 10 0 2 72:32 37(6)
2. HC Meran 12 9 0 3 59:41 31(5)
3. HC Alleghe 12 8 0 4 55:43 26(4)
4. Asiago Hockey 12 6 1 5 66:65 20(2)
5. GS Feltre 12 4 0 8 42:54 17(3)
6. USG Zoldo 12 3 0 9 53:76 11(1)
7. SSI Vipiteno 12 1 1 10 42:78 4(0)

Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen

Gruppe B[Bearbeiten]

Klub Sp S U N Tore Punkte (Bonus)
1. HC Gherdëina 12 9 1 2 71:30 34(6)
2. HC Bruneck 12 8 0 4 53:31 28(4)
3. HC Courmaosta 12 5 2 5 41:43 22(5)
4. SC Laces 12 7 0 5 52:64 20(0)
5. SV Ritten 12 5 0 7 42:56 18(2)
6. SG Cortina 12 3 0 9 40:56 12(3)
7. HC Como 12 3 1 8 36:55 11(1)

Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen

Finalrunde[Bearbeiten]

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. HC 24 Mailand 10 8 0 2 214:105 24
2. HC Bozen 10 8 0 2 171:123 24
3. SHC Fassa 10 6 1 3 154:114 19
4. HC Meran 10 4 0 6 138:94 11
5. HC Bruneck 10 3 1 6 126:163 10
6. HC Gherdëina 10 0 0 10 111:144 0

Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen

Playoffs[Bearbeiten]

  Halbfinale Finale
             
 HC Mailand 24 2  
 HC Meran 0  
 
     HC Mailand 24 1
   HC Bozen 3
 
 
Spiel um Platz drei
 HC Bozen 2  nicht ausgetragen  
 HC Fassa 0      

Meistermannschaft[Bearbeiten]

Christian Alderucci – Peter Andersson – Sean Basilio – Scott Beattie – Manuel Bergamo – Paolo Casciaro – Joe Cicarello – Mario De Benedictis – Lino De Toni – Daniele Giacomin – Günther Hell – Paolo Lasca – Igor Loro – Igor Maslennikov – David Mella – Roberto Oberrauch – Martin Pavlu – Frank Pietrangelo – Ruggero Rossi De Mio – Tommy SjödinChristian TimponeLucio Topatigh – Carmine Vani – Michail WassiljewSergei WostrikowBruno ZarrilloAndrei Schukow; Trainer: Adolf Insam

Weblinks[Bearbeiten]