Martin Kippenberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Martin Kippenberger (* 25. Februar 1953 in Dortmund; † 7. März 1997 in Wien) war ein deutscher Maler, Installationskünstler, Performancekünstler, Bildhauer und Fotograf.

Leben[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

1972 bis 1976 studierte er an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg (bei Claus Böhmler, Arnold Hauser und Franz Erhard Walther). Danach zog er nach Florenz um. 1977 machte er Bekanntschaft mit Werner Büttner, Albert und Markus Oehlen. 1978 folgte daher der Umzug nach Berlin. Gemeinsam mit Gisela Capitain gründete Kippenberger 1978 in Berlin „Kippenbergers Büro“, wo er Ausstellungen junger Künstler zeigte. Gleichzeitig wurde er Geschäftsführer der Veranstaltungshalle SO36.

1980 folgte der Umzug nach Paris. 1981 nahm er an der Gruppenausstellung Rundschau Deutschland teil. 1984 war er mit 6 Werken in der Ausstellung „Tiefe Blicke – Kunst der achtziger Jahre aus der Bundesrepublik Deutschland, der DDR, Österreich und der Schweiz“ im Hessischen Landesmuseum Darmstadt sowie auf der Ausstellung Von hier aus – Zwei Monate neue deutsche Kunst in Düsseldorf vertreten. Im selben Jahr trat er in die Lord Jim Loge (Gründer ebendieser waren neben Kippenberger u. a. Jörg Schlick, Albert Oehlen, Wolfgang Bauer; ihr Motto: „Keiner hilft Keinem“) ein. 1988 nahm er an der Biennale in Venedig teil. 1989 wurde seine Tochter Helena Augusta Eleonore geboren.

Kippenberger übernahm 1990 eine Gastprofessur an der Städelschule Frankfurt und gab ab 1992 Gastvorlesungen an der Yale University und an den Universitäten Nizza, Amsterdam und an der Gesamthochschule Kassel. 1996 erhielt er den Käthe-Kollwitz-Preis. 1997 nahm er an der Documenta X in Kassel und an der Ausstellung Skulptur.Projekte in Münster teil. 2003 war er postum auf der 50. Biennale in Venedig zusammen mit Candida Höfer für den deutschen Pavillon vertreten.

Kippenbergers Werke sind den Neuen Wilden zuzuordnen. In der Tradition von Dada und Fluxus arbeitete er an der Demontage des traditionellen Kunstbegriffs. Seine Mittel dazu waren unter anderem Provokationen und Spott.

1986 zeigte das Hessische Landesmuseum Darmstadt mit „Miete – Strom – Gas“ seine erste Einzelausstellung. Tate Modern eröffnete am 8. Februar 2006 die erste umfassende Retrospektive von Martin Kippenbergers Werk in Großbritannien. Bis 14. Mai konnte eine Auswahl des produktiven Schaffens Kippenbergers im Londoner Museum besichtigt werden, darunter Selbstporträts aus dem Jahr 1988 oder zahlreiche Zeichnungen aus der Hotelbriefpapierserie. Die Ausstellung wanderte danach ins K21, Düsseldorf.

Sein 1990 geschaffenes Werk „Zuerst die Füße” – ein ans Kreuz genagelter grasgrüner Frosch mit Bierkrug und Ei in den Händen – sorgte 2008 für Aufmerksamkeit. Papst Benedikt XVI. unterstützte den Präsidenten des Südtiroler Regionalrates, Franz Pahl, mit einem Brief, dass der gekreuzigte Frosch die religiösen Gefühle vieler Menschen verletze. Pahl trat in einen Hungerstreik, um das Kunstwerk aus dem Museum für Moderne Kunst in Bozen entfernen zu lassen.[1] Trotz des Hungerstreiks, Mahnwachen und Leserbriefen bestätigten die Direktorin des Museums und der Verwaltungsrat ihre Entscheidung, die Skulptur im Museum bis zum regulären Ausstellungsende zu belassen.[2]

Martin Kippenberger starb am 7. März 1997 in Wien an den Folgen einer Leberkrebserkrankung.

Grab von Martin Kippenberger, Stadtfriedhof Jennersdorf

Er hat vier Schwestern, u.a. Susanne Kippenberger.

Zu Ehren Kippenbergers schrieb Ben Becker das Lied "Kippi bzw. Kippy-Song".

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

U-Bahn Entlüftung St. Georgen im Schwarzwald

Ich kann beim besten Willen kein Hakenkreuz entdecken[Bearbeiten]

Das Werk Ich kann beim besten Willen kein Hakenkreuz entdecken aus dem Jahr 1984 thematisiert die spezifisch deutsche Identitätsproblematik: Subversiv will Kippenberger die Moral der Deutschen, bzw. ihr Verhältnis zu ihrer NS-Vergangenheit hinterfragen und persiflieren.

Zuerst die Füße[Bearbeiten]

Die Skulptur Zuerst die Füße, ein gekreuzigter Frosch, entstanden im Jahr 1990, ist ein selbstironisch reflektierendes Selbstporträt.

Metro-Net[Bearbeiten]

Martin Kippenberger, Transportabler U-Bahn-Eingang', Graubünden, Madulain, Schweiz, 2007

Mit Metro-Net plante Kippenberger ein weltumspannendes U-Bahnsystem, bestehend nur aus Attrappen von Eingängen und Lüftungsschächten, bei denen mitunter abgespielte Fahrgeräusche und durch Ventilatoren erzeugte Luftströme die Fiktion verstärkten. Als erste Station von Kippenbergers Metro-Net wurde 1993 auf der griechischen Kykladeninsel Syros ein Treppenabgang aus Beton errichtet. Der untere Zugang war jedoch mit einer schmiedeeisernen Tür versperrt, die das Signet der Lord Jim Loge trug. Ein aus Holz gefertigter U-Bahn-Ausgang kam im August 1995 in Dawson und ein weiterer Ausgang 1997 auf dem Gelände der Leipziger Messe hinzu. Mehrere geplante Stationen wurden posthum errichtet, so 1997 während der Documenta X in Kassel und der Skulptur.Projekte in Münster.[3] Ein Transportabler Lüftungsschacht (1997) befindet sich in der Sammlung Grässlin und wurde beispielsweise in St. Georgen und Karlsruhe ausgestellt, ein Transportabler U-Bahn-Eingang (1997) war von 1997-1999 im Skulpturenpark Köln zu sehen. 2003 wurde ein weiterer Lüftungsschacht im Deutschen Pavillon der Biennale von Venedig installiert, was – sechs Jahre nach dem Tod des Künstlers – mitunter als nicht werkgetreu diskutiert wurde.[4][5] Bereits 2001 wurde eine noch zu Lebzeiten Kippenbergers 1997 fertiggestellte Installation Transportabler U-Bahn-Eingang im Dorf Madulain in der Schweiz errichtet. Am Tor ist das Logo der Lord Jim Loge, „Sonne Busen Hammer“, zu sehen.[6]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Öffentliche Sammlungen[Bearbeiten]

Kippenbergers Gemälde, Installationen und Skulpturen befinden sich in zahlreichen öffentlichen Sammlungen. Im deutschsprachigen Raum sind das

Zudem sind seine Werke auch in Kunstsammlungen und Museen in Belgien, Dänemark, Frankreich, Island, Italien, Niederlande (Stedelijk Museum, Amsterdam), Norwegen, Spanien (Centro Atlántico de Arte Moderno (CAAM)), Las Palmas de Gran Canaria, den USA (MoMA – Museum of Modern Art, New York, NY, San Francisco Museum of Modern Art, San Francisco, CA, Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Washington, DC) und im Vereinigten Königreich (The Saatchi Gallery, London, Tate Britain, London, Tate Gallery of Modern Art, London) zu sehen.

Ein Vorgang im Museum Ostwall sorgte im November 2011 für Schlagzeilen, als dort eine Putzfrau das mit 800.000 Euro versicherte Kunstwerk Wenn’s anfängt durch die Decke zu tropfen von Kippenberger blankschrubbte und somit unwiederbringlich zerstörte.[7][8][9]

Diskografie[Bearbeiten]

Album

Singles & EPs

  • Pop In (7", Ltd) Forum Stadtpark 1987
  • Albert Oehlen / Martin Kippenberger - Nelson And The Alma Band (7", S/Sided) Leiterwagen Records 1990
  • Beuys Best(CD, Single) Artists Only 1995

Compilations

  • Greatest Hits(CD, Comp, Ltd) Not On Label (Martin Kippenberger Self-released) 1996
  • Musik / 1979 - 1995◄ (2 versions) Edition Kröthenhayn 2010

Miscellaneous

  • Herr Ryslavy, Kurt …(Flexi, S/Sided, 5") Not On Label 1989

Filme[Bearbeiten]

Theater[Bearbeiten]

Die Regisseurin Angela Richter inszenierte 2013 am Schauspiel Köln das Stück Kippenberger! Ein Exzess des Moments.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eckhard Fuhr: Kunstfrosch am Kreuz verärgert den Papst. In: Weltonline vom 29. August 2008, erneut abgerufen am 6. März 2012
  2. Bozen Frosch-Kuzifix bleibt. In: FAZ vom 30. August 2008, Seite 36, rechte Spalte oben, Quelle nachgeprüft am 6. März 2012
  3. Informationen zu Martin Kippenbergers Installation auf der Webpräsenz der Skulptur.Projekte Münster 1997 (abgerufen am 14. August 2009)
  4. „Das soll Kippenberger sein?“, in: art-magazin 9/2003 (Version vom 17. Oktober 2010 im Internet Archive)
  5. Holger Liebs: „Alles Gute kommt von unten“, in: Süddeutsche Zeitung, 13. September 2003
  6. Pressetext zur Einrichtung der Installation in Madulain. Abgerufen am 7. April 2011
  7. Weggeschrubbte Kippenberger-Installation: Die Putzteufelin In: spiegel.de, 3. November 2011
  8. Kunstwerk zerstört, Putzfrau behält Job In: bz-berlin.de, 4. November 2011
  9. Eine Putzfrau wirft die Frage auf – Was ist Kunst? In: welt.de, 4. November 2011
  10. Kippenberger - Der Film (PDF; 113 kB) Presseheft von Realfiction Filmverleih, abgerufen am 14. August 2012