Montegabbione

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Montegabbione
Kein Wappen vorhanden.
Montegabbione (Italien)
Montegabbione
Staat: Italien
Region: Umbrien
Provinz: Terni (TR)
Koordinaten: 42° 55′ N, 12° 5′ O42.91666666666712.083333333333594Koordinaten: 42° 55′ 0″ N, 12° 5′ 0″ O
Höhe: 594 m s.l.m.
Fläche: 51,21 km²
Einwohner: 1.251 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 24 Einw./km²
Postleitzahl: 05010
Vorwahl: 0763
ISTAT-Nummer: 055020
Volksbezeichnung: Montegabbionesi
Schutzpatron: San Giuseppe (19. März)
Website: Gemeinde Montegabbione
Panorama von Montegabbione
Panorama von Montegabbione

Montegabbione ist eine Gemeinde mit 1251 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) in der Provinz Terni in der Region Umbrien in Italien.

Geografie[Bearbeiten]

Lage der Gemeinde Montegabbione in der Provinz Terni

Die Gemeinde erstreckt sich über ca. 51 km². Sie liegt ca. 35 km südwestlich von Perugia und ca. 60 km nordwestlich von Terni. Sie Teil der Comunità montana Monte Peglia e Selva di Meana und liegt in der klimatischen Einordnung italienischer Gemeinden in der Zone E, 2446 GG[2].

Zu den Ortsteilen gehören Castel de’ Fiori (540 m, ca. 20 Einwohner), Faiolo (469 m, ca. 190 Einwohner) und Montegiove (627 m, ca. 100 Einwohner).[3]

Die Nachbargemeinden sind Fabro, Ficulle, Monteleone d’Orvieto, Parrano, Piegaro (PG) und San Venanzo.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Castello di Montegabbione entstand im 11. Jahrhundert. Durch Bevölkerungszuwuchs entstand daraus ca. ein Jahrhundert später ein Ort. 1367 wurde die von Kirchenstaat in Auftrag gegebene Stadtmauer fertiggestellt. 1560 wurde Montegabbione mit den Statuten einer Comune ausgestattet[4]. Der Ortsteil Montegiove war bis zum 27. Juni 1869 eine eigenständige Gemeinde in der Provinz Perugia, wurde dann aber per Dekret Montegabbione zugewiesen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Burg im Ortsteil Montegiove
  • Castello di Montegiove, Burg der Grafen Marsciano im Ortsteil Montegiove, um 1282 erbaut
  • Chiesa della Madonna delle Grazie, 1625 erbaute Kirche außerhalb des Ortskerns
  • Chiesa di SS. Maria Assunta in Cielo, Hauptkirche im Ortskern, wurde 1873 begonnen[5].
  • Chiesa della Scarsuola, im 13. Jahrhundert errichtete Kirche in La Scarzuola
  • Chiesa di San Lorenzo, 1245 entstandene Kirche im Ortsteil Montegiove, wurde 1954 restauriert.[5]
  • La Scarzuola, Gebäudekomplex des Architekten Tomaso Buzzi im Ortsteil Montegiove
  • Torre di Montegabbione, entstand wahrscheinlich im 15. Jahrhundert und wurde am Anfang des 20. Jahrhunderts renoviert.[5]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Montegabbione – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.
  2. Webseite der Agenzia nazionale per le nuove tecnologie, l’energia e lo sviluppo economico sostenibile (ENEA), abgerufen am 11. November 2012 (ital.) (PDF; 330 kB)
  3. Offizielle Webseite des ISTAT (Istituto Nazionale di Statistica) zu den Einwohnerzahlen 2001 in der Provinz Terni, abgerufen am 12. November 2012 (ital.)
  4. lamiaumbria.it
  5. a b c vgl. Offizielle Webseite der Gemeinde Montegabbione zu den Monumenten (abgerufen am 13. November 2012, ital.)