Baschi (Umbrien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baschi
Kein Wappen vorhanden.
Baschi (Italien)
Baschi
Staat: Italien
Region: Umbrien
Provinz: Terni (TR)
Koordinaten: 42° 40′ N, 12° 13′ O42.66666666666712.216666666667165Koordinaten: 42° 40′ 0″ N, 12° 13′ 0″ O
Höhe: 165 m s.l.m.
Fläche: 68,31 km²
Einwohner: 2.781 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 41 Einw./km²
Postleitzahl: 05023 (05020 Morre)
Vorwahl: 0744
ISTAT-Nummer: 055007
Volksbezeichnung: Baschiesi
Schutzpatron: San Longino (25. April)
Website: Gemeinde Baschi
Panorama von Baschi
Panorama von Baschi

Baschi ist eine Gemeinde mit 2781 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) in der Provinz Terni in der Region Umbrien in Italien.

Geografie[Bearbeiten]

Lage der Gemeinde Baschi in der Provinz Terni

Die Gemeinde erstreckt sich über ca. 68 km². Sie liegt ca. 50 km südwestlich der Regionalhauptstadt Perugia und ca. 35 km nordwestlich der Provinzhauptstadt Terni am Tiber in der klimatischen Einordnung italienischer Gemeinden in der Zone D, 1665 GR/G[2].

Zu den Ortsteilen gehören Acqualoreto, Civitella del Lago, Collelungo und Morre. [3]

Die Nachbargemeinden sind Montecchio, Orvieto und Todi (PG).

Geschichte[Bearbeiten]

Panorama des Ortsteils Civitella del Lago
Municipio (Rathaus) und Antiquarium

Wahrscheinlich entstand der Ort am Ende des 8. Jahrhunderts, als Ugolino und/oder Galino di Biscaglia der Bizkaia mit Karl dem Großen in Italien erschien und von ihm das Castrum Vetus erhielt. Der Ort hielt später den Spitznamen (Le Basque) von Ugolino, welcher heute noch namensgebend ist (Baschi bedeutet im italienischen die Basken). Erstmals schriftlich erwähnt wird der Ort 1235 als Besitztum der Familie Baschi.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Chiesa di San Donato, Kirche im Ortsteil Collelungo aus dem 13. Jahrhundert.
  • Chiesa parrocchiale di San Nicolò, Kirche aus dem 14. Jahrhundert, die von 1575 bis 1586 von Ippolito Scalza (Orvieto, 1532 – 1617) erneuert wurde. Enthält einen Flügelaltar mit den Werken San Giacomo di Compostella, la Madonna in trono col bambino e angeli, San Nicola von Giovanni di Paolo.
  • Parco fluviale del Tevere, Naturschutzgebiet des WWF seit 1995, an dem der Ort neben vier weiteren Gemeinden der Provinz Terni (Alviano, Guardea, Montecchio und Orvieto) sowie derer von Monte Castello di Vibio und Todi (PG) beteiligt ist.
  • Santuario della Pasquarella, auch Santa Maria dello Scoglio genannt, Sanktuarium in den Ortsteilen Acqualoreto und Morre aus dem 11. Jahrhundert.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Baschi, Italy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.
  2. Webseite der Agenzia nazionale per le nuove tecnologie, l’energia e lo sviluppo economico sostenibile (ENEA) (PDF; 330 kB), abgerufen am 2. Dezember 2012 (ital.)
  3. Offizielle Webseite des ISTAT (Istituto Nazionale di Statistica) zu den Einwohnerzahlen 2001 in der Provinz Terni, abgerufen am 2. Dezember 2012 (ital.)