Guardea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Guardea
Kein Wappen vorhanden.
Guardea (Italien)
Guardea
Staat: Italien
Region: Umbrien
Provinz: Terni (TR)
Koordinaten: 42° 37′ N, 12° 18′ O42.61666666666712.3387Koordinaten: 42° 37′ 0″ N, 12° 18′ 0″ O
Höhe: 387 m s.l.m.
Fläche: 39,30 km²
Einwohner: 1.841 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 47 Einw./km²
Postleitzahl: 05025
Vorwahl: 0744
ISTAT-Nummer: 055015
Volksbezeichnung: Guardeesi
Schutzpatron: Beato Pascuccio (zweiter Sonntag im Juni)
Website: Gemeinde Guardea
Panorama von Guardea
Panorama von Guardea

Guardea ist eine Gemeinde mit 1841 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) in der Provinz Terni in der Region Umbrien in Italien.

Geografie[Bearbeiten]

Lage der Gemeinde Guardea in der Provinz Terni
Palazzo Marsciano, heutiges Rathaus
Chiesa dei Santi Pietro e Cesareo

Die Gemeinde erstreckt sich über ca. 39 km². Sie liegt ca. 60 km südlich von Perugia und ca. 30 km westlich von Terni am Tiber. Der Ort liegt in der klimatischen Einordnung italienischer Gemeinden in der Zone D, 2069 GR/G[2].

Zu den Ortsteilen gehören Cocciano, Le Case, Madonna del Porto und Poggio Nuovo-Casaline.[3]

Die Nachbargemeinden sind Alviano, Amelia, Avigliano Umbro, Civitella d’Agliano (VT), Montecastrilli und Montecchio.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name entstammt dem italienischen Guardia (Wacht/Wache), was sich auf die Lage am unteren Tibertal (Teverina) bezieht. Um 1035 errichteten Flüchtlinge aus dem nahegelegenen Marruto die Burg Castello del Poggio (Podium Guadejae).[4] Erstmals schriftlich erwähnt wird Guardea im Jahr 1154.[5] Im 12. Jahrhundert erbaute die Herrscherfamilie der Baschi aus Baschi die noch heute sichtbare Wacht (früher Guardege, heute auch Guardea Vecchia oder Castello Vecchio genannt). Im 13. Jahrhundert ging der Ort an die Herrscher aus Alviano, die sich bis 1581 hielten. Im Jahr 1600 erlangte die Familie der Monaldeschi die Herrschaft über den Ort, aber nach dem Tod von Paolo Monaldeschi wurde die Herrschaft geteilt. Poggio gelangte an die Familie der Raimondi während Guardege nach der Heirat von Caterina Monaldeschi Della Cervara mit Ludovico di Marsciano an die Familie der Marsciano aus Marsciano gelangte. Der Ort kam dann unter die Kontrolle des Kirchenstaats und um 1860 mit dem Risorgimento wurde er Teil des Staates Italien.[4] Der Hauptort wurde am Anfang des 17. Jahrhunderts von Guardea Vecchia in die Talebene verlegt.[5]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Castello del Poggio, Schloss im Ortsteil Poggio, welches im 11. Jahrhundert als Burg entstand (um 1035 als Podium Guadejae bekannt) und diese Funktion bis zum 15. Jahrhundert innehatte.[6]
  • Chiesa dei Santi Pietro e Cesareo, Kirche aus dem 18. Jahrhundert. Enthält die Kunstwerke Educazione della Vergine von Benedetto Luti (befindet sich in der Casa del Parroco), L’Ultima Cena von Liotardo Piccioli (Leinwandgemälde aus dem 16. Jahrhundert) und Madonna del Rosario von Pietro Paolo Sensini (Leinwandgemälde aus dem 17. Jahrhundert).[7]
  • Chiesa di Santa Lucia, Kirche aus dem 19. Jahrhundert, enthält von Domenico Bruschi das Fresko Cristo glorificato tra la Madonna e S. Giuseppe ed i Santi Agnese, Lucia, Francesco d’Assisi, Sebastiano e D. Salvatore Luzi in Adorazione aus dem Jahr 1890.[7]
  • Chiesa di Sant’Egidio, Kirche aus dem 13. Jahrhundert, die in den Jahren 1500 und 1690 vergrößert wurde. Enthält die Leinwandgemälde San Vito Sebastiano Ceccarini (im 18. Jahrhundert entstanden) und Sant’Egidio von Tommaso Nasini (im 17. Jahrhundert entstanden) sowie ein Fresko aus dem Jahr 1574 (Madonna e Santi).[7]
  • Eremo di Sant’Illuminata, Ruine einer Eremitage aus dem Jahr 1007, hier befindet sich auch die Grotta di San Francesco[8]
  • Guardea Vecchia, Burgruine bei 572 m[8] aus dem 9. Jahrhundert. Entstand im 12. Jahrhundert unter dem Namen Guardege[4]
  • Palazzo dei Marsciano, heutiges Rathaus[8], entstand im 16. Jahrhundert[4]
  • Parco fluviale del Tevere, Naturschutzgebiet des WWF seit 1995, an dem der Ort neben vier weiteren Gemeinden der Provinz Terni (Alviano, Baschi, Montecchio und Orvieto) sowie derer von Monte Castello di Vibio und Todi (PG) beteiligt ist.

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Guardea – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.
  2. Webseite der Agenzia nazionale per le nuove tecnologie, l’energia e lo sviluppo economico sostenibile (ENEA) (PDF; 330 kB), abgerufen am 15. November 2012 (ital.)
  3. Offizielle Webseite des ISTAT (Istituto Nazionale di Statistica) zu den Einwohnerzahlen 2001 in der Provinz Terni, abgerufen am 15. November 2012 (ital.)
  4. a b c d vgl. Webseite Medioevo in Umbria zu Guardea (abgerufen am 15. November 2012, ital.)
  5. a b vgl. Offizielle Webseite der Gemeinde Guardea zur Geschichte des Orts (abgerufen am 15. November 2012, ital.)
  6. Webseite zum Castello del Poggio mit Abbildungen und Grundrissplänen, (abgerufen am 15. November 2012, ital.)
  7. a b c vgl. Offizielle Webseite der Gemeinde Guardea zu den Monumenten (abgerufen am 13. November 2012, ital.)
  8. a b c vgl. TCI