Munster Rugby

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Munster Rugby
Logo
Voller Name Munster Rugby
Spitzname(n) The Red Army
Gegründet 1879
Stadion Thomond Park (Limerick)
Musgrave Park (Cork)
Plätze 26.500 / 8.300
Trainer Rob Penney
Homepage www.munsterrugby.ie
Liga Pro12
2013/14 3. Platz
Heim
Auswärts

Munster Rugby ist eine professionelle Rugby-Union-Mannschaft aus der Provinz Munster in Irland. Sie spielt in der internationalen Meisterschaft Pro12 und nimmt an europäischen Pokalwettbewerben teil. Die Mannschaft vertritt die Irish Rugby Football Union Munster Branch, eine von vier Teilverbänden der Irish Rugby Football Union (IRFU). Heimstadien sind der Thomond Park in Limerick und der Musgrave Park in Cork. Die größten Erfolge sind drei Meistertitel der Pro12 / Celtic League und zwei Pokalsiege im Heineken Cup.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Mannschaft wurde im Jahr 1879 gegründet und spielte in der Amateurära gegen die anderen drei Provinzen (Connacht, Leinster, Ulster) um die irische Provinzmeisterschaft. Außerdem trat sie regelmäßig gegen Nationalmannschaften der südlichen Hemisphäre an. Den ruhmreichsten Sieg errang die Mannschaft am 31. Oktober 1978, als sie im Thomond Park die All Blacks 12:0 bezwang. Dies ist bis heute der einzige Sieg einer irischen Auswahl gegen die Nationalmannschaft Neuseelands.

Seit der Professionalisierung von Rugby Union in den 1990er Jahren beteiligt sich Munster Rugby an der Celtic League, der Meisterschaft von Irland, Schottland und Wales. Nach drei vergeblichen Anläufen qualifizierte sich Munster im Jahr 1998 erstmals für das Viertelfinale des Heineken Cup. Im Jahr 2000 stieß die Mannschaft bis ins Endspiel vor, im Twickenham Stadium in London unterlag sie den Northampton Saints mit 8:9. Ebenfalls mit nur einem Punkt Differenz unterlag Munster ein Jahr später im Halbfinale Stade Français.

2002 stand Munster erneut im Endspiel des Heineken Cup, verlor aber im Millennium Stadium in Cardiff 9:15 gegen die Leicester Tigers. 2003 musste Munster im letzten Gruppenspiel gegen den Gloucester RFC mit mindestens 27 Punkten Unterschied gewinnen, um doch noch das Viertelfinale zu erreichen, dies gelang mit einem 33:6-Sieg und vier Versuchen. Anschließend gewann Munster gegen den Titelverteidiger Leicester Tigers, verlor dann aber im Halbfinale gegen Stade Toulousain, wiederum mit einem einzigen Punkt Unterschied. Im selben Jahr errang Munster den ersten (und bis jetzt einzigen) Meistertitel.

Eine weitere knappe Halbfinalniederlage im Heineken Cup folgte 2004 gegen die London Wasps. 2005 schied Munster im Viertelfinale gegen Biarritz Olympique aus. Dieses Spiel fand im Estadio Anoeta in San Sebastián statt und war die erste Begegnung im Heineken Cup auf spanischem Boden. Im Jahr 2006 stand Munster zum dritten Mal im Endspiel: Vor über 74.000 Zuschauern gewannen die Iren im Millennium Stadium mit 23:19 gegen Biarritz Olympique. Die Titelverteidigung gelang nicht; Munster verlor 2007 das Viertelfinale gegen die walisischen Llanelli Scarlets. 2008 folgte dann der zweite Triumph im Heineken Cup. Im Finale, welches erneut im Millennium Stadium von Cardiff stattfand, besiegte Munster Stade Toulousain mit 16:13. In der darauf folgenden Saison gewann die Provinz zum zweiten Mal die Celtic League. Den dritten Titel holte Munster im Jahr 2011.

Erfolge[Bearbeiten]

Der Munster-Spieler Ronan O’Gara führt eine Erhöhung aus
Siegesfeier in Limerick nach dem Gewinn des Heineken Cup 2006
  • Meister Celtic League: 2003, 2009
  • Sieger Celtic Cup: 2005
  • Sieger Heineken Cup: 2006, 2008
  • Finalist Heineken Cup: 2000, 2002
  • Irische Provinzmeisterschaft: 22 Meistertitel

Spieler[Bearbeiten]

Aktueller Kader[Bearbeiten]

Der Kader für die Saison 2013/2014:[1]

Vordermannschaft (forwards)

Pfeiler

Hakler

Zweite-Reihe-Stürmer

Flügelstürmer

Nummer Acht

 

Hintermannschaft (backs)

Gedrängehalb

Verbindungshalb

Innendreiviertel

Außendreiviertel

Schlussmann

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Munster squad. Munster Rugby, abgerufen am 18. August 2013 (englisch).