Neuensalz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Neuensalz
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Neuensalz hervorgehoben
50.51805555555612.220555555556417Koordinaten: 50° 31′ N, 12° 13′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: Vogtlandkreis
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Treuen
Höhe: 417 m ü. NHN
Fläche: 33,45 km²
Einwohner: 2235 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 67 Einwohner je km²
Postleitzahl: 08541
Vorwahl: 03741
Kfz-Kennzeichen: V, AE, OVL, PL, RC
Gemeindeschlüssel: 14 5 23 270
Gemeindegliederung: 5 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Genossenschaftsweg 8
08541 Neuensalz
Bürgermeister: Carmen Künzel (EB)
Lage der Gemeinde Neuensalz im Vogtlandkreis
Tschechien Bayern Thüringen Erzgebirgskreis Landkreis Zwickau Adorf/Vogtl. Auerbach/Vogtl. Bad Brambach Bad Elster Bergen (Vogtland) Bösenbrunn Eichigt Ellefeld Elsterberg Markneukirchen Falkenstein/Vogtl. Grünbach (Sachsen) Heinsdorfergrund Klingenthal Lengenfeld (Vogtland) Limbach (Vogtland) Markneukirchen Mühlental Pausa-Mühltroff Muldenhammer Mylau Netzschkau Neuensalz Neumark (Vogtland) Neustadt/Vogtl. Oelsnitz/Vogtl. Pausa-Mühltroff Plauen Pöhl Reichenbach im Vogtland Reuth (Vogtland) Rodewisch Rosenbach/Vogtl. Schöneck/Vogtl. Steinberg (Vogtland) Triebel/Vogtl. Theuma Tirpersdorf Treuen Weischlitz Werda KlingenthalKarte
Über dieses Bild

Neuensalz ist eine Gemeinde im sächsischen Vogtlandkreis.

Geographie[Bearbeiten]

Angrenzende Gemeinden im Vogtlandkreis sind Bergen, Pöhl, Theuma, die Städte Falkenstein, Treuen sowie Plauen.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Ehemaliges Ferienheim bei Thoßfell (1979)

Zu Neuensalz gehören die Ortsteile Altensalz, Gansgrün, Mechelgrün, Thoßfell, Zschockau, Voigtsgrün und Zobes.

Geschichte[Bearbeiten]

Der erstmals 1418 genannte Ort Neuensalz wurde 1438 als Nuwen Salcze bezeichnet. Untersuchungen an der Kapelle Neuensalz legten jedoch nahe, dass diese bereits Mitte des 12. Jahrhunderts auf den Festen einer heidnischen Opferstelle errichtet wurde. Das Rittergut Neuensalz befand sich im 16. Jahrhundert im Eigentum der Familie Tettau. Es wurde 1945 im Rahmen der Bodenreform aufgeteilt. Neuensalz und Altensalz gehörten bis ins 19. Jahrhundert zum Amt Plauen.[2]

Wirtschaftlich bedeutsam war die seit 1493 belegbare Nutzung der in Altensalz zutage tretenden Solequellen durch die Saline Altensalz.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Ehemalige Gemeinde Datum Anmerkung
Altensalz[3] 1. Januar 1972
Gansgrün[3] 1974 Eingemeindung nach Thoßfell
Mechelgrün[4] 8. Oktober 1995
Thoßfell[4] 1. Januar 1994
Voigtsgrün[3] 1. Januar 1972
Zobes[4] 1. Januar 1994
Zschockau[5] 1. Oktober 1934 Eingemeindung nach Mechelgrün

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember):

  • 1998: 2448
  • 1999: 2429
  • 2000: 2421
  • 2001: 2400
  • 2002: 2415
  • 2003: 2408
  • 2004: 2414
  • 2007: 2367
  • 2008: 2365
  • 2009: 2360
  • 2012: 2252
  • 2013: 2235

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Gemeinderatswahl 2014[6]
Wahlbeteiligung: 54,2 %
 %
40
30
20
10
0
34,2 %
19,4 %
8,1 %
14,9 %
9,9 %
6,1 %
7,5 %

Seit der Gemeinderatswahl am 25. Mai 2014 verteilen sich die 14 Sitze des Gemeinderates folgendermaßen auf die einzelnen Gruppierungen:

  • Interessengemeinschaft Freiwillige Feuerwehren (IG FFW): 5 Sitze
  • Wählervereinigung Zobes (WVZ): 3 Sitze
  • Evangelische Kirche (EK): 2 Sitze
  • LINKE: 1 Sitz
  • CDU: 1 Sitz
  • NPD: 1 Sitz
  • SPD: 1 Sitz

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Kapelle Neuensalz, heute Konzert- und Ausstellungszentrum

Neuensalz teilt sich mit der Gemeinde Pöhl das Erholungsareal der Talsperre Pöhl. Die säkularisierte Kapelle Neuensalz ist heute ein Konzert- und Ausstellungszentrum. Im Ortsteil Altensalz birgt die 1214 vom Deutschen Ritterorden errichtete Kirche an der gotischen Holzdecke barocke Ornamentmalereien von ca. 1650. Im Ortsteil Mechelgrün befindet sich die Ruine der Wasserburg Mechelgrün.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Neuensalz liegt verkehrsgünstig an der BAB 72 und ist von der Anschlussstelle Plauen-Ost (7) über die B 173 zu erreichen. Ferner beginnt am westlichen Ortsrand von Neuensalz die B 169.

Im Ortsteil Thoßfell hat die Gemeinde einen Haltepunkt an der Bahnstrecke Herlasgrün–Falkenstein.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

  • Heinrich von Beust (1778–1843), königlich-sächsischer Amtshauptmann und Besitzer der Rittergüter Neuensalz und Zobes
  • Woldemar von Beust (1818–1898), königlich-sächsischer Kreishauptmann

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans-Heinz Emons, Hans-Henning Walter: Alte Salinen in Mitteleuropa. Zur Geschichte der Salzerzeugung vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie, Leipzig 1988.
  • Richard Steche: Neuensalz. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 11. Heft: Amtshauptmannschaft Plauen. C. C. Meinhold, Dresden 1888, S. 43.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Neuensalz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Neuensalz im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aktuelle Einwohnerzahlen nach Gemeinden 2013 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Historisches Ortsverzeichnis Sachsen
  3. a b c Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern, Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart, 1995, ISBN 3-8246-0321-7, Herausgeber: Statistisches Bundesamt
  4. a b c Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen: Gebietsänderungen
  5. Das Sachsenbuch, Kommunal-Verlag Sachsen KG, Dresden, 1943
  6. Ergebnisse der Gemeinderatswahl 2014