Nick Boynton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Nick Boynton Eishockeyspieler
Nick Boynton
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 14. Januar 1979
Geburtsort Nobleton, Ontario, Kanada
Größe 188 cm
Gewicht 98 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Nummer #4
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1997, 1. Runde, 9. Position
Washington Capitals
NHL Entry Draft 1999, 1. Runde, 21. Position
Boston Bruins
Spielerkarriere
1995–1999 Ottawa 67’s
1999–2006 Boston Bruins
2004–2005 Nottingham Panthers
2006–2008 Phoenix Coyotes
2008–2009 Florida Panthers
2009–2010 Anaheim Ducks
2010–2011 Chicago Blackhawks
2011 Philadelphia Flyers

Nicklas Carl „Nick“ Boynton (* 14. Januar 1979 in Nobleton, Ontario) ist ein kanadischer Eishockeyspieler, der bis zum Saisonende 2010/11 für die Philadelphia Flyers in der National Hockey League spielte.

Karriere[Bearbeiten]

Boynton spielte während seiner Juniorenzeit bei den Ottawa 67’s in der OHL. Dort fiel er durch beständig starke Leistungen auf, so dass die Washington Capitals ihn beim NHL Entry Draft 1997 in der ersten Runde als neunten Spieler auswählten. Er konnte sich mit den Capitals jedoch nicht über einen Vertrag einigen und blieb in Ottawa bei den 67ern. Mit diesem Team gewann er 1999 auch den Memorial Cup und wurde zum besten Spieler des Finalturniers gewählt.

Beim NHL Entry Draft 1999 war er wieder im Angebot und dieses Mal waren es die Boston Bruins, die sich erneut in der ersten Runde, an 21. Stelle die Rechte an ihm sicherten. Mit den Bruins einigte er sich schnell, war aber in den ersten beiden Jahren fast nur im AHL-Farmteam bei den Providence Bruins im Einsatz. Erst in seiner dritten Saison 2000/01 schaffte er den Durchbruch in der NHL. Anfangs konzentrierte er sich stark auf seine defensiven Aufgaben. Trotz fehlender Punktausbeute wurde diese Leistung unter anderem mit einer Berufung in das NHL All-Rookie Team honoriert.

In den folgenden Jahren entwickelte sich Boynton weiter und wurde so 2004 auch für das NHL All-Star Game nominiert. Als die NHL streikte spielte er in England bei den Nottingham Panthers.

Vor Beginn der Saison 2006/07 wurde er im Tausch gegen Paul Mara an die Phoenix Coyotes abgegeben. Dort setzte er seine solide Abwehrarbeit fort. Der nächste Wechsel folgte im Sommer 2008, als er gemeinsam mit Keith Ballard im Austausch für Olli Jokinen zu den Florida Panthers geschickt wurde.

In der Saison 2009/10 gewann Boynton mit den Chicago Blackhawks den Stanley Cup. Im Februar 2011 wurde er von den Blackhawks auf die Waiverliste gesetzt und von den Philadelphia Flyers ausgewählt.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1993–94 Caledon Canadians MetJHL 4 0 1 1 0
1994–95 Caledon Canadians MetJHL 44 10 35 45 139
1995–96 Ottawa 67’s OHL 64 10 14 24 90 4 0 3 3 10
1996–97 Ottawa 67’s OHL 63 13 51 64 143 24 4 24 28 38
1997–98 Ottawa 67’s OHL 40 7 31 38 94 13 0 4 4 24
1998–99 Ottawa 67’s OHL 45 11 48 59 83 9 1 9 10 18
1999–00 Providence Bruins AHL 53 5 14 19 66 12 1 0 1 6
1999–00 Boston Bruins NHL 5 0 0 0 0
2000–01 Providence Bruins AHL 78 6 27 33 105 17 0 2 2 35
2000–01 Boston Bruins NHL 1 0 0 0 0
2001–02 Boston Bruins NHL 80 4 14 18 107 6 1 2 3 8
2002–03 Boston Bruins NHL 78 7 17 24 99 5 0 1 1 4
2003–04 Boston Bruins NHL 81 6 24 30 98 7 0 2 2 2
2004–05 Nottingham Panthers EIHL 9 1 3 4 4 6 1 2 3 22
2005–06 Boston Bruins NHL 54 5 7 12 93
2006–07 Phoenix Coyotes NHL 59 2 9 11 138
2007–08 Phoenix Coyotes NHL 79 3 9 12 125
2008–09 Florida Panthers NHL 68 5 16 21 91
2009–10 Anaheim Ducks NHL 42 1 6 7 59
2009–10 Manitoba Moose AHL 9 0 4 4 4
2009–10 Chicago Blackhawks NHL 7 0 1 1 12 3 0 0 0 2
2009–10 Rockford IceHogs AHL 6 0 1 1 18
2010–11 Chicago Blackhawks NHL 41 1 7 8 36
2010–11 Philadelphia Flyers NHL 10 0 0 0 4
NHL gesamt 605 34 110 144 862 21 1 5 6 16

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]