Nightmare on Elm Street 5 – Das Trauma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Nightmare on Elm Street 5 – Das Trauma
Originaltitel A Nightmare on Elm Street 5: The Dream Child
Nightmare on Elm Street 5.jpg
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1989
Länge 89 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Stephen Hopkins
Drehbuch John Skipp
Produktion Robert Shaye
Musik Jay Ferguson
Kamera Peter Levy
Schnitt Brent A. Schoenfeld
Besetzung

Nightmare on Elm Street 5 – Das Trauma ist ein Horrorfilm aus dem Jahre 1989 und der fünfte Teil der Nightmare-Reihe.

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung knüpft direkt an Teil 4 an. Alice Johnson führt wieder ein einigermaßen geordnetes Leben und ist mit Dan Jordan liiert. Als sie schwanger wird, versucht Freddy Krueger über die Träume des ungeborenen Kindes zurückzukehren.

In ihrer Traumwelt trifft Alice nicht nur auf Krueger, sondern auch auf ihren Sohn Jacob im Kindesalter. Sie sieht sich mit dem Problem konfrontiert, dass Krueger Jacob für sich gewinnen will und ihn für seine Zwecke manipuliert. Jacob steht zwischen den Fronten und weiß nicht, wem er glauben kann: seiner Mutter oder dem Mann mit der „seltsamen Hand“. Als Jacob doch dann sieht wie furchtbar Freddy ist, weil er Sich als Dan ausgibt und ihn vor den Augen von Jacob ihn ermordet, steht er seiner Mutter bei. Zusammen können sie ihn umbringen und Jacob verschwindet.

Kritik[Bearbeiten]

Das Lexikon des Internationalen Films urteilte, der Film sei eine „humorlose Fortsetzung der trivialen Horrorserie“. Zudem sei er „platt, umständlich erzählt und voller überzogener Ekeleffekte. “[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Whit Hertford gewann im Jahr 1990 den Young Artist Award. Stephen Hopkins gewann 1990 den Kritikerpreis des Festival Internacional de Cinema do Porto und wurde für einen weiteren Preis dieses Festivals nominiert.

Bruce Dickinson, Sänger der Band Iron Maiden, erhielt im Jahr 1990 für den Song Bring Your Daughter to The Slaughter die Goldene Himbeere. Mohandas Deweeses Song Let's Go! war im selben Jahr ebenfalls für die Goldene Himbeere nominiert. Beide Songs sind auf dem Soundtrack des Films zu finden.

Schnittfassungen[Bearbeiten]

Der Film musste in den USA vor seinem Kinostart um einige Gewaltspitzen gekürzt werden, um von der MPAA ein R-Rating zu erhalten.[2] Diese R-Rated-Fassung erhielt in Deutschland von der FSK eine Altersfreigabe ab 18 Jahren und wurde indiziert. Die deutsche Videoveröffentlichung wurde gegenüber der R-Rated-Fassung nochmals geringfügig gekürzt und ebenfalls ab 18 Jahren freigegeben.[3] Eine um rund sieben Minuten gekürzte Fassung erhielt FSK-16-Freigabe.[4]

2007 wurde die R-Rated-Fassung vom Index gestrichen und nach einer Neuprüfung von der FSK ab 16 Jahren freigegeben.[5]

Die Unrated-Fassung wurde bislang nur einmal in den USA auf Laserdisc veröffentlicht und in Deutschland als Bootleg.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nightmare on Elm Street 5 – Das Trauma im Lexikon des Internationalen Films
  2. a b Schnittberichte.com Vergleich zwischen der R-Rated-Version und der Unrated-Version bei schnittberichte.com
  3. Vergleich zwischen der R-Rated-Version und der VHS-Version bei schnittberichte.com
  4. Vergleich zwischen FSK-18- und FSK-16-Fassung bei schnittberichte.com
  5. Nightmare 5 - Neuprüfung mit FSK 16 schnittberichte.com vom 26. November 2007 (abgerufen am 6. August 2011)