Patrice Brisebois

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Patrice Brisebois Eishockeyspieler
Patrice Brisebois
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 27. Januar 1971
Geburtsort Montréal, Québec, Kanada
Größe 188 cm
Gewicht 95 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1989, 2. Runde, 30. Position
Montréal Canadiens
Spielerkarriere
1987–1990 Laval Titan
1990–1991 Drummondville Voltigeurs
1991–1992 Fredericton Canadiens
1992–2004 Montréal Canadiens
2004–2005 Kloten Flyers
2005–2007 Colorado Avalanche
2007–2009 Montréal Canadiens

Patrice Brisebois (* 27. Januar 1971 in Montréal, Québec) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler und derzeitiger Rennfahrer. Während seiner aktiven Eishockeykarriere spielte er zwischen 1992 und 2009 für die Montréal Canadiens und Colorado Avalanche in der National Hockey League sowie die Kloten Flyers in der Schweizer Nationalliga A. Im Anschluss daran begann er eine Karriere als Rennfahrer in der NASCAR Canadian Tire Series.

Karriere[Bearbeiten]

Eishockey[Bearbeiten]

Der in Montréal geborene Brisebois begann seine Juniorenkarriere im Jahr 1986 bei den Montréal-Bourassa in der Québec Amateur Athletic Association. In seiner einzigen Spielzeit dort gelangen ihm 34 Scorerpunkte in 39 Partien. Ab der Spielzeit 1987/88 war der Abwehrspieler für drei Jahre in der Québec Major Junior Hockey League bei den Laval Titan aktiv. Brisebois gehörte während dieser Zeit zu den besten Offensiv-Verteidigern der Liga. Nach 44 Punkten in seiner Rookiesaison steigerte er sich im folgenden Jahr auf 65 und in seinem dritten Jahr auf 88. In dieser Zeit wurde er im NHL Entry Draft 1989 von den Montréal Canadiens in der zweiten Runde an insgesamt 30. Stelle gedraftet. Zudem gewann er mit den Titan in den Jahren 1989 sowie 1990 jeweils die Coupe du Président und wurde ins Second All-Star Team der QMJHL gewählt. Vor Beginn der Saison 1990/91 wechselte Brisebois innerhalb der QMJHL zu den Drummondville Voltigeurs, wo er an die Leistungen, die er in Laval gezeigt hatte, anknüpfte. Mit 61 Scorerpunkten war er erneut sehr erfolgreich. Darüber hinaus wurde er ins First All-Star Team der QMJHL berufen und erhielt die Trophée Émile Bouchard als bester Verteidiger der Liga. Dies berechtigte ihn an der Wahl zum CHL Defenceman of the Year teilzunehmen, bei der er sich gegen Chris Snell und Darryl Sydor durchsetzte. In den vier Spieljahren in der QMJHL verbuchte der Franko-Kanadier insgesamt 322 Scorerpunkte in 258 Spielen.

Nach dem Ausscheiden seines Teams aus den QMJHL-Playoffs holten die Montréal Canadiens ihre einstige Draftwahl in die National Hockey League. Brisebois beeindruckte in den zehn Partien, die er bestritt, so sehr, dass er in der folgenden Saison fest im Franchise der Canadiens integriert wurde. Zwar kam er hauptsächlich bei den Fredericton Canadiens, dem Farmteam Montréals, in der American Hockey League zum Einsatz, bestritt aber auch 26 Spiele für Montréal. Zudem kam er in elf Playoff-Partien zum Einsatz. Am Ende der Playoffs errang er mit den Canadiens den prestigeträchtigen Stanley Cup. Zur Saison 1993/94 war Brisebois fester Bestandteil des NHL-Kaders. Insgesamt verblieb er weitere zwölf Jahre bis zum Ende der Spielzeit 2003/04 bei den Canadiens. Seine beste Spielzeit absolvierte er dabei in der Saison 1997/98 als ihm in 79 Spielen 37 Punkte gelangen.

Aufgrund des Lockouts in der NHL-Saison 2004//05 verließ Brisebois im Sommer 2004 die Canadiens und unterschrieb am 13. Oktober 2004 einen Vertrag bei den Kloten Flyers aus der Schweizer Nationalliga A. In der Saison 2004/05 ging er aber nur zehnmal für die Flyers aufs Eis. Dennoch gelangen ihm drei Tore und ein Assist. Zum Spieljahr 2005/06 kehrte der Kanadier nach Nordamerika zurück. Er unterzeichnete einen Zweijahres-Vertrag bei der Colorado Avalanche. In seiner ersten Saison beim Team aus Denver stellte er mit 38 Scorerpunkten eine neue persönliche Bestmarke auf. Die folgende Saison wurde von einer schweren Verletzung des Verteidigers überschattet. Er bestritt lediglich 33 Spiele, da er sich Ende Dezember 2006 am Rücken verletzte. Trotz der Verletzung fand er zur Saison 2007/08 in seinem Ex-Team Montréal Canadiens einen neuen Arbeitgeber. Brisebois erhielt einen Zweijahres-Vertrag, kam aber nicht mehr so regelmäßig zum Einsatz und glänzte auch in der Offensive nicht mehr so wie vor der Verletzung.

International[Bearbeiten]

Brisebois vertrat sein Heimatland bei den Junioren-Weltmeisterschaften 1990 in Finnland und 1991 in Kanada. Bei beiden Austragungen konnte das kanadische Team die Goldmedaille gewinnen. In beiden Jahren konnte die Mannschaft gegenüber der UdSSR bei Punktgleichheit den direkten Vergleich gewinnen. Brisebois kam bei beiden Turnieren in allen sieben Spielen zum Einsatz. 1990 verbuchte er dabei vier Scorerpunkte, ein Jahr später sieben.

NASCAR[Bearbeiten]

Da Brisebois für die Saison 2009/10 kein neues NHL-Team fand, das ihn unter Vertrag nehmen wollte, gab er am 24. September 2009 seinen Rücktritt vom aktiven Eishockeysport bekannt. Der Franko-Kanadier widmete sich anschließend einer Karriere als Rennfahrer in der NASCAR Canadian Tire Series. Beim NASCAR Canada Canadian Tire Series NAPA AutoPro 100 2009 auf dem Circuit Gilles-Villeneuve belegte er den zwölften Rang, nachdem er in der Qualifikation 15. geworden war. Zuvor hatte er bereits am NASCAR Canada Canadian Tire Series GP3R 100 2009 auf dem Circuit Trois-Rivières teilgenommen, jedoch wegen Überhitzung das Rennen vorzeitig beendet.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1987–88 Laval Titan QMJHL 48 10 34 44 95 6 0 2 2 2
1988–89 Laval Titan QMJHL 50 20 45 65 95 17 8 14 22 45
1989–90 Laval Titan QMJHL 56 18 70 88 108 13 7 9 16 26
1990–91 Drummondville Voltigeurs QMJHL 54 17 44 61 72 14 6 18 24 49
Montréal Canadiens NHL 10 0 2 2 4
1991–92 Fredericton Canadiens AHL 53 12 27 39 51
Montréal Canadiens NHL 26 2 8 10 20 11 2 4 6 6
1992–93 Montréal Canadiens NHL 70 10 21 31 79 20 0 4 4 18
1993–94 Montréal Canadiens NHL 53 2 21 23 63 7 0 4 4 6
1994–95 Montréal Canadiens NHL 35 4 8 12 26
1995–96 Montréal Canadiens NHL 69 9 27 36 65 6 1 2 3 6
1996–97 Montréal Canadiens NHL 49 2 13 15 24 3 1 1 2 24
1997–98 Montréal Canadiens NHL 79 10 27 37 67 10 1 0 1 0
1998–99 Montréal Canadiens NHL 54 3 9 12 28
1999–00 Montréal Canadiens NHL 54 10 25 35 18
2000–01 Montréal Canadiens NHL 77 15 21 36 28
2001–02 Montréal Canadiens NHL 71 4 29 33 25 10 1 1 2 2
2002–03 Montréal Canadiens NHL 73 4 25 29 32
2003–04 Montréal Canadiens NHL 71 4 27 31 22 11 2 1 3 4
2004–05 Kloten Flyers NLA 10 3 1 4 2
2005–06 Colorado Avalanche NHL 80 10 28 38 55 9 0 1 1 4
2006–07 Colorado Avalanche NHL 33 1 10 11 22
2007–08 Montréal Canadiens NHL 43 3 8 11 26 10 1 5 6 6
2008–09 Montréal Canadiens NHL 62 5 13 18 19 1 0 0 0 0
QMJHL gesamt 208 65 193 258 370 50 21 43 64 122
AHL gesamt 53 12 27 39 51
NHL gesamt 1009 98 322 420 623 98 9 23 32 76
NLA gesamt 10 3 1 4 2

International[Bearbeiten]

Vertrat Kanada bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
1990 Kanada Jun.-WM 7 2 2 4 6
1991 Kanada Jun.-WM 7 1 6 7 2
Junioren gesamt 14 3 8 11 8

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]