Peter Schep

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pieter Otto Schep (* 8. März 1977 in Lopik) ist ein ehemaliger niederländischer Bahn- und Straßenradrennfahrer.

Radsport-Karriere[Bearbeiten]

Peter Schep begann 2001 bei dem AXA Cycling Team. Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen wurde er Fünfter in der Mannschaftsverfolgung mit dem niederländischen Team und Siebter beim Punktefahren. 2005 gewann er bei der Bahnweltmeisterschaften in Los Angeles seine erste Silbermedaille mit Jens Mouris, Niki Terpstra und Levi Heimans in der Mannschaftsverfolgung. Bei der nächsten WM in Bordeaux wurde Schep Weltmeister im Punktefahren. Peter Schep fuhr im Winter regelmäßig Sechstagerennen.

Auf der Straße konnte Peter Schep im Jahr 2000 eine Etappe der Olympia's Tour für sich entscheiden. 2006 gewann er die Omloop van de Glazenstad.

Bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2011 im niederländischen Apeldoorn errang Schep Silber im Zweier-Mannschaftsfahren, gemeinsam mit Theo Bos. Bei der UEC-Derny-Europameisterschaft 2011 in Montichiari holte er den Titel hinter Schrittmacher Joop Zijlaard.

Ende der Saison 2013 beendete Peter Schep seine Radsport-Karriere. Sein letztes Rennen war das Sechstagerennen in Amsterdam.[1]

Privates[Bearbeiten]

Peter Schep lebt mit der niederländischen Judoka Edith Bosch zusammen.

Erfolge – Straße[Bearbeiten]

2000

Erfolge – Bahn[Bearbeiten]

2006
2007
2008
  • NiederlandeNiederlande Niederländischer Meister - Madison (mit Wim Stroetinga)
2009
2010
  • NiederlandeNiederlande Niederländischer Meister - Scratch
2011
2012
2013

Teams[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatPeter Schep sluit loopbaan af tijdens Zesdaagse Amsterdam. 27. August 2013, abgerufen am 27. Oktober 2013.