Wassil Kiryjenka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wassil Kiryjenka bei Paris-Nizza 2013

Wassil Wassiljewitsch Kiryjenka (weißrussisch Васіль Васільевіч Кірыенка; * 28. Juni 1981 in Homel) ist ein weißrussischer Bahn- und Straßenradrennfahrer.

Einen ersten internationale Erfolg erzielte Kiryjenka im Jahr 2005 beim italienische Eintagesrennen Coppa della Pace. Im selben Jahr wurde er weißrussischer Zeitfahrmeister und konnte diesen Erfolg im Jahr 2006 wiederholen. Bei den Straßen-Weltmeisterschaften in Salzburg wurde er überraschend Sechster im Zeitfahren. Bis zum Jahr 2008 trat Kiryjenka mehrmals als Etappensieger in kleineren Rundfahrten in Erscheinung.

Nachdem er eine Etappe des Giro d’Italia 2008 gewann und bei den Bahn-Weltmeisterschaften 2008 in Manchester Weltmeister im Punktefahren wurde, erhielt er 2009 beim Caisse d'Epargne seinen ersten Vertrag bei einem UCI ProTeam. Für dieses Team - welches ab 2010 Movistar Team hieß - konnte er 2011 eine weitere Etappe beim Giro d’Italia und mit der Route du Sud seine erstes internationales Etappenrennen gewinnen.

Bei den UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 2012 in Limburg (Niederlande) konnte er als Bronzemedaillengewinner an die 2006 gezeigten Leistungen anknüpfen. Nach Ablauf der Saison wechselte er zum Sky ProCycling-Team und wurde für die Tour de France 2013 aufgestellt, die er jedoch nach der 9. Etappe wegen Überschreiten der Karenzzeit verlassen musste.[1] Nachdem es in der Saison 2013 fast so aussah, dass er keinen nennenswerten Sieg einfahren würde, konnte er im September dann doch noch eine Etappe bei der Spanien-Rundfahrt gewinnen.[2]

Erfolge - Straße[Bearbeiten]

2005
2006
2007
2008
2011
2012
  • Bronze Weltmeisterschaft - Einzelzeitfahren
2013
2014

Erfolge - Bahn[Bearbeiten]

2008

Teams[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. radsport-news.com vom 7. Juli 2013: Froome: „Meine Teamkollegen sind auch nur Menschen"
  2. Felix Griep: Vuelta a España: Kiryienka gewinnt in Peña Cabarga - Horner nur noch drei Sekunden hinter Nibali. live-radsport.ch, abgerufen am 12. September 2013.

Weblinks[Bearbeiten]