Urs Freuler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Urs Freuler (* 6. November 1958 in Bilten, Kanton Glarus), ist ein Schweizer Radrennfahrer.

Er konnte an den Bahn-Radweltmeisterschaften insgesamt 14 Medaillen gewinnen. Zwischen 1981 und 1989 wurde er zehnmal Bahnweltmeister. Insgesamt gewann er mehr als 70 Strassenrennen. 1984 errang er das Trikot des Punktbestem beim Giro d’Italia. Weiterhin siegte er bei 21 Sechstagerennen und liegt damit auf Platz 25 der ewigen Rangliste.[1]

Beim Sechstagerennen 1990 in München wurde Freuler wegen Dopings disqualifiziert. Nach einem Rennen in Sindelfingen 1991 wurde er für vier Monate gesperrt wegen der Einnahme von Amphetaminen.[2]

Urs Freuler ist gelernter Automechaniker und besitzt eine Radsport-Boutique in Uster. Er ist heimatberechtigt in Glarus und Ennenda und wohnt in Bilten. Beim Sechstagerennen von Zürich fungiert er als Mitorganisator.[3]

Ehrungen[Bearbeiten]

1982 und 1983 wurde Urs Freuler zum Schweizer Sportler des Jahres gewählt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Union Internationale des Vélodromes, Sechstagerennen - Statistiken, Kopenhagen 2009, S. 7 und 20.
  2. Ralf Meutgens: Doping im Radsport, Bielefeld 2007, S. 264ff. ISBN 978-3-7688-5245-6
  3. sixdays-zuerich.ch