SM-liiga 1977/78

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SM-liiga-logo-1.gif SM-liiga
◄ vorherige Saison 1977/78 nächste ►
Meister: Logo von Ässät Pori Ässät Pori
Absteiger: keiner
• SM-liiga  |  I-divisioona ↓

Die SM-liiga-Saison 1977/78 war die dritte Spielzeit der finnischen SM-liiga. Finnischer Meister wurde zum vierten Mal insgesamt und zum ersten Mal seit Einführung der SM-liiga Ässät Pori.

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Modus[Bearbeiten]

Die zehn Mannschaften der SM-liiga spielten zunächst in 36 Saisonspielen gegeneinander. Während sich die ersten vier Mannschaften für die Play-offs qualifizierten, mussten die beiden Letztplatzierten gegen die beiden besten Zweitligisten um den Klassenerhalt spielen. Für einen Sieg erhielt jede Mannschaft zwei Punkte, bei einem Unentschieden gab es ein Punkt und bei einer Niederlage null Punkte.

Hauptrunde[Bearbeiten]

Klub Sp S U N T GT Punkte
1. Tappara Tampere 36 24 4 8 169 123 52
2. Ässät Pori 36 24 2 10 194 121 50
3. TPS Turku 36 22 3 11 180 123 47
4. Ilves Tampere 36 19 3 14 187 169 41
5. HIFK Helsinki 36 16 4 16 161 144 36
6. Kiekko-Reipas 36 17 2 17 150 167 36
7 Kärpät Oulu 36 13 4 19 176 209 30
8. Koo-Vee 36 11 4 21 158 214 26
9. Lukko Rauma 36 10 5 21 176 219 25
10. Jokerit Helsinki 36 7 3 26 125 177 17

Sp = Spiele, S = Siege, U = unentschieden, N = Niederlagen, OTS = Overtime-Siege, OTN = Overtime-Niederlage, SOS = Penalty-Siege, SON = Penalty-Niederlage

Play-offs[Bearbeiten]

Die Halbfinale und Finale wurden im Modus „Best-of-Five“ ausgetragen, das Spiel um Platz Drei im Modus „Best-of-Three“.

Turnierbaum[Bearbeiten]

  Halbfinale Finale
             
 Tappara Tampere 3  
 Ilves Tampere 1  
 
     Tappara 1
   Ässät 3
 
 
Spiel um Platz drei
 Ässät Pori 3  TPS  2
 TPS Turku 2    Ilves  1

Finnischer Meister[Bearbeiten]

Finnischer Meister

Logo von Ässät Pori
Ässät Pori

Torhüter: Antero Kivelä, Ben Schrey

Verteidiger: Tapio Flinck, Antti Heikkilä, Tapio Levo, Jaakko Niemi, Harry Nikander, Pekka Rautakallio

Angreifer: Jaakko Honkanen, Arto Javanainen, Jari Kaski, Veli-Pekka Ketola, Tapio Koskinen, Jyrki Levonen, Rauli Levonen, Pekka Mäkelä, Tauno Mäkelä, Kari Makkonen, Martti Nenonen, Veli-Matti Ruisma, Erkki Väkiparta

Cheftrainer: Lasse Heikkilä

SM-liiga-Relegation[Bearbeiten]

Die beiden Letztplatzierten der SM-liiga-Hauptrunde, Lukko Rauma und Jokerit Helsinki, erreichten in der Relegation den Klassenerhalt.

Weblinks[Bearbeiten]