Schachweltmeisterschaft 1951

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kontrahenten der Schachweltmeisterschaft 1951
Porträts
Botvinnik 1933.jpg
David Bronstein 1968.jpg
Michail Botwinnik David Bronstein
Nation Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion 1923Sowjetunion
Status Titelverteidiger Herausforderer
Alter 39 Jahre 27 Jahre

In der Schachweltmeisterschaft 1951 verteidigte Michail Botwinnik seinen Weltmeistertitel erfolgreich gegen David Bronstein.

Botwinnik war seit 1948 Schachweltmeister; Bronstein hatte sich durch seinen Siege beim Interzonenturnier Saltsjöbaden 1948 und beim Kandidatenturnier in Budapest 1950 für den Wettkampf um die Weltmeisterschaft qualifiziert.

Der Wettkampf um die Weltmeisterschaft war auf 24 Partien angesetzt. Die Regeln sahen vor, dass bei einem Gleichstand nach 24 Partien der Weltmeister seinen Titel behalten würde. Das Match fand von 15. März 1951 bis 11. Mai 1951 in Moskau statt.

Das Match verlief ausgesprochen dramatisch. Zunächst ging Bronstein in der fünften Partie in Führung. Botwinnik konnte aber gleich darauf die sechste und siebte Partie gewinnen und seinerseits die Führung übernehmen. Bis zur zwanzigsten Partie gelang es dem Herausforderer zweimal, auszugleichen, wonach der Weltmeister jeweils wieder die Führung übernahm. Nach Siegen in der 21. und 22. Partie sah aber Bronstein wie der neue Weltmeister aus. Botwinnik musste die 23. Partie, in der er Weiß hatte, unbedingt gewinnen. Ihm gelang dies in einem Endspiel mit zwei Läufern gegen zwei Springer, das in der Schachwelt große Bekanntheit erlangte. Die 24. und letzte Partie endete mit Remis, nachdem Bronstein trotz der weißen Steine keinen Eröffnungsverteil hatte erzielen können.

Botwinnik hatte damit seinen Titel verteidigt und blieb noch bis 1957 Schachweltmeister, während Bronstein sich für keinen Wettkampf um die Schachweltmeisterschaft mehr qualifizieren konnte.

Schachweltmeisterschaft 1951
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 Siege Punkte
Michail Botwinnik (UdSSR) ½ ½ ½ ½ 0 1 1 ½ ½ ½ 0 1 ½ ½ ½ ½ 0 ½ 1 ½ 0 0 1 ½ 5 12
David Bronstein (UdSSR) ½ ½ ½ ½ 1 0 0 ½ ½ ½ 1 0 ½ ½ ½ ½ 1 ½ 0 ½ 1 1 0 ½ 5 12

Literatur[Bearbeiten]

  • Michail Botwinnik: Wettkampf um die Schachweltmeisterschaft Michail Botwinnik - David Bronstein Moskau 1951. Edition Olms, Hombrechtikon/Zürich 2005. ISBN 3-283-00460-9

Weblinks[Bearbeiten]