Schachweltmeisterschaft 1958

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kontrahenten der Schachweltmeisterschaft 1958
Porträts
Vassily Smyslov 1972.jpg
Mikhail Botvinnik 1962.jpg
Wassili Smyslow Michail Botwinnik
Nation Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 1955Sowjetunion
Status Titelverteidiger Herausforderer
Alter 37 Jahre 46 Jahre

Die Schachweltmeisterschaft 1958 war ein Revanchekampf zwischen dem amtierenden Schachweltmeister Wassili Smyslow und seinem Vorgänger Michail Botwinnik. Botwinnik siegte und holte sich den Titel zurück, den er beim WM-Kampf 1957 an Smyslow verloren hatte.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Das Recht auf einen Rückkampf war erstmals beim Wettkampf Steinitz-Lasker (1894) vereinbart worden und ebenso beim Wettkampf Aljechin-Euwe (1935). Letztlich war dies ein Privileg des amtierenden Weltmeisters, weil ein Herausforderer den Weltmeister zweimal besiegen musste, während diesem zur Verteidigung seines Titels ein Sieg (und sogar ein Unentschieden) in einem Match genügte. Als die FIDE in der Zeit ohne Weltmeister die Modalitäten zur Weltmeisterschaft festlegte, hatte sie diese Regelung übernommen.

Als nun Smyslow 1957 den amtieren Weltmeister Botwinnik besiegte, kam diese Regelung erstmals zum Tragen.

Organisation und Regeln[Bearbeiten]

Der Wettkampf fand in Moskau statt. Der Wettkampf war auf 24 Partien angesetzt, wobei bei einem Gleichstand Smyslow seinen Titel behalten würde.

Verlauf[Bearbeiten]

Das Match begann am 4. März. Gleich zu Beginn zog Botwinnik mit 3 Siegen davon - ein Vorsprung den Smyslow nicht mehr aufholen konnte. Am 9. Mai stand Botwinnik als Sieger fest.

Schachweltmeisterschaft 1958
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 Siege Punkte
Smyslow 0 0 0 ½ 1 0 ½ ½ ½ ½ 1 0 ½ 0 1 ½ ½ 0 1 ½ ½ 1 ½ 5 10½
Botwinnik 1 1 1 ½ 0 1 ½ ½ ½ ½ 0 1 ½ 1 0 ½ ½ 1 0 ½ ½ 0 ½ 7 12½

Folgen[Bearbeiten]

Bei der folgenden WM 1960 verlor Bowinnink seinen Titel an Michail Tal, konnte ihn jedoch ein Jahr darauf im Revanchekampf wiederum zurückgewinnen. Danach wurde das Revancherecht abgeschafft, und beim WM-Kampf 1963 verlor er seinen Titel endgültig an Tigran Petrosian. Smyslow gelang es in der Folge noch mehrfach, sich für das Kandidatenturnier zu qualifizieren, zur Qualifikation für einen WM-Kampf reichte es aber nicht mehr.

Literatur[Bearbeiten]

  • Raymund Stolze: Umkämpfte Krone - Die Duelle der Schachweltmeister von Steinitz bis Kasparow. Sportverlag, Berlin 1992, ISBN 3-328-00526-9.

Weblinks[Bearbeiten]