Schottische Bischofskonferenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Schottische Bischofskonferenz (engl.: Bishops’ Conference of Scotland) ist die ständige Versammlung der römisch-katholischen Bischöfe von Schottland. Zur Erledigung aller anfallenden Arbeiten besteht sie aus einem Sekretariat und mehreren Kommissionen. Sie ist Mitglied im Rat der europäischen Bischofskonferenzen.

Schottland

Mitglieder[Bearbeiten]

Nach den Statuten gehören alle Diözesanbischöfe und Erzbischöfe, Bischöfe und Weihbischöfe, sowie Titularbischöfe (nur aus Schottland) der Bischofskonferenz an. Derzeitig sind aber nur alle Diözesanbischöfe Mitglieder der schottischen Bischofskonferenz, des Weiteren gehören ihr zwei emeritierte Bischöfe an. Der Apostolische Nuntius wird regelmäßig eingeladen und erhält die Tagesordnungen und Sitzungsprotokolle.

Präsidium[Bearbeiten]

Präsident: Keith Patrick Kardinal O’Brien, Erzbischof des Erzbistums von Saint Andrews und Edinburgh (bis Februar 2013; Papst Benedikt XVI. nahm sein Rückgtrittsangebot an. Näheres im Personenartikel) Vizepräsident: Erzbischof Mario J Conti, Erzbischof des Erzbistums Glasgow Generalsekretär: Bischof Ian Murray, Bischof des Bistums Argyll and the Isles

Kommissionen und Büros[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Schottische Bischofskonferenz (englisch)