Shinkansen-Baureihe E5

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shinkansen-Baureihe E5
Vorserienzug S11 der Baureihe E5
Vorserienzug S11 der Baureihe E5
Nummerierung: U1 - U40
Anzahl: 59
Hersteller: Kawasaki HI, Hitachi
Baujahr(e): 2009–2016
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Kupplung: 253,0 m
Länge: 26.500 mm (Endwagen)
25.000 mm (Mittelwagen)
Höhe: 3.650 mm
Breite: 3.350 mm
Leermasse: 453,5 t
Höchstgeschwindigkeit: 300 km/h (2011–2013)
320 km/h (2013–)
Dauerleistung: 9.960 kW
Beschleunigung: 0.47 m/s²
Stromsystem: 25 kV / 50 Hz
Stromübertragung: Oberleitung
2 Stromabnehmer
Anzahl der Fahrmotoren: 32
Bremse: Motorbremsen,
Scheibenbremse
Zugsicherung: DS-ATC
Sitzplätze: 658/55/18
(2./1./Gran Klasse)
Klassen: normal (2. Klasse), green class (1. Klasse), gran class

Die Shinkansen-Baureihe E5 (jap. 新幹線E5系電車, Shinkansen E5-kei densha) ist ein japanischer Hochgeschwindigkeitszug des Betreibers JR East. Die Baureihe E5 basiert auf dem Versuchszug FASTECH 360 und wird für die Tōhoku-Shinkansen-Strecke benutzt. Die Gestaltung der Kopf- und Endwagen der Baureihe E5 sind besonders stromlinienförmig gestaltet, um insbesondere dem Tunnelknall entgegenzuwirken.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Baureihe E5 wurde unmittelbar aus dem experimentellen Hochgeschwindigkeitszug FASTECH 360 entwickelt. Ziel des Projekts war es, die Züge der Baureihe 200 und Baureihe E1 zu ersetzen. Nach erfolgreichem Ende des FASTECH 360-Projekts wurden 10 Vorserienzüge der Baureihe E5 hergestellt.[1] Der erste Vorserienzug mit der Bezeichnung S11 wurde im Mai 2009 ausgeliefert. Gegenüber dem FASTECH 360 wurde die Fahrzeugnase von 16 auf 15 Meter verkürzt. Die Testfahrten erfolgten überwiegend zwischen Sendai und Kitakami. Im Rahmen dieser Testfahrten erreichte S11 eine Höchstgeschwindigkeit von 320 km/h im Dauerbetrieb. Damit konnten die Vorserienfahrzeuge die Anforderungen an eine Serienproduktion erfüllen, so dass 49 Serienmodelle in Auftrag gegeben wurden. Die Vorserienfahrzeuge wurden auf Serienstandard umgerüstet und befinden sich im kommerziellen Einsatz.

Die ersten drei Serienzüge wurden erstmals am 5. März 2011 zwischen Tokio und Shin-Aomori oder Sendai als Hayabusa-Verbindung eingesetzt.[2][3] Die Züge fahren mit einer Höchstgeschwindigkeit von 275 km/h zwischen Ōmiya und Utsunomiya sowie von 300 km/h zwischen Utsunomiya und Morioka. Am 19. November 2011 wurden drei weitere Serienzüge auf den Hayate- und Yamabiko-Verbindungen in Betrieb genommen, dabei ist die Höchstgeschwindigkeit der Züge auf 275 km/h (Zwischen Omiya und Utsunomiya auf 240 km/h) begrenzt.[4] Damit können einige Züge mit der Baureihe E3 zwischen Tokio und Morioka gekuppelt werden. Seit Frühjahr 2013 liegt die Höchstgeschwindigkeit der Hayabusa-Verbindung zwischen Utsunomiya und Morioka bei 320 km/h.[5][6]

Baureihe E5-Garnitur U6 als Hayate-Verbindung in Traktion mit einem Zug der Baureihe E3

Seit der Inbetriebnahme der Baureihe E6 als Ersatz für die Baureihe E3 auf der Akita-Shinkansen, werden die Züge der Baureihe E5 mit der Baureihe E6 auf der Tōhoku-Shinkanen in Traktion bei einer Höchstgeschwindigkeit von 320 km/h betrieben werden.

Einrichtung[Bearbeiten]

Anders als die meisten anderen Shinkansen-Züge hat die E5 drei Klassen: die normal class (2. Klasse), die green class (1. Klasse) und die gran class.

Die 2. Klasse, normal class[Bearbeiten]

Die 2. Klasse ist die am einfachsten eingerichtete und damit auch die billigste Klasse des Shinkansen E5. Die Stühle haben einen Abstand von 1.040 Millimetern.

Die 1. Klasse, green class[Bearbeiten]

Die erste Klasse ist luxuriöser als die zweite Klasse. Die 48 Sitzplätze pro Wagen haben einen Abstand von 1.160 Millimetern. Die Sitze sind 475 Millimeter breit.

Die gran class[Bearbeiten]

Die gran class ist die luxuriöseste und damit auch die teuerste Klasse im Zug. Die Sitze haben einen Abstand von 1.300 Millimetern und eine Breite von 520 Millimetern.[7]

Die gran class der Baureihe E5

Technik & Aussehen[Bearbeiten]

Neuartiger Stromabnehmer der Baureihe E5

Der Stromabnehmer der Baureihe E5 stellt eine Besonderheit dar: Um Geräuschemissionen zu reduzieren, war eine Anforderung an die Entwicklung der Baureihe E5, dass der Stromabnehmer immer in Pfeilform in Fahrtrichtung ausgerichtet sein muss. Damit nach einem Fahrtrichtungswechsel dies immer noch der Fall ist, hätte ein zweiter, gespiegelt montierter Stromabnehmer zum Einsatz kommen können. Allerdings hätte ein Defekt eines Stromabnehmers, bei dem der Stromabnehmer nicht mehr eingefahren werden kann, zur Folge gehabt, dass dann entweder mit zwei Stromabnehmern oder mit einem falsch ausgerichteten Stromabnehmer hätte gefahren werden müssen. Dies hätte zu Problemen mit den Lärmschutzauflagen geführt, und im schlechtesten Falle hätte das Fahrzeug bis zur Reparatur aus dem Dienst genommen werden müssen. Daher entschied man sich dazu, einen neuen Stromabnehmertyp zu entwickeln, der immer in Fahrtrichtung ausgerichtet werden kann (siehe Foto).[1]

Die Shinkansen-Baureihe E5 sieht dem FASTECH 360 äußerlich sehr ähnlich. Die Fahrzeugnase ist um einen Meter auf 15 Meter verkürzt worden. Die obere Hälfte der Züge ist türkis/grün, die untere weiß, in der Mitte verläuft ein pinkfarbener Streifen.

Flotte[Bearbeiten]

Mit Stand August 2013 sind inklusive Vorserienfahrzeug 28 Züge ausgeliefert worden.[8]

Nummer Auslieferung Hersteller Anmerkungen
U1 (S11) 15. Juni 2009 Hitachi/Kawasaki HI Vorserienfahrzeug; Im Februar 2013 auf Serienstandard nachgerüstet und als U1 eingeflottet
U2 13. Dezember 2010 Kawasaki HI
U3 31. Januar 2011 Hitachi
U4 18. Februar 2011 Hitachi
U5 19. August 2011 Hitachi
U6 27. September 2011 Kawasaki HI
U7 13. Oktober 2011 Hitachi
U8 14. November 2011 Kawasaki HI
U9 5. Dezember 2011 Kawasaki HI
U10 30. Januar 2012 Hitachi
U11 17. Februar 2012 Kawasaki HI
U12 2. April 2012 Kawasaki HI
U13 26. April 2012 Hitachi
U14 31. Mai 2012 Kawasaki HI
U15 11. Juni 2012 Hitachi
U16 26. Juli 2012 Hitachi
U17 24. August 2012 Kawasaki HI
U18 14. September 2012 Kawasaki HI
U19 12. Oktober 2012 Kawasaki HI
U20 22. November 2012 Hitachi
U21 25. Dezember 2012 Kawasaki HI
U22 31. Januar 2013 Hitachi
U23 22. Februar 2013 Kawasaki HI
U24 28. März 2013 Hitachi
U25 10. April 2013 Kawasaki HI
U26 30. Mai 2013 Hitachi
U27 7. Juni 2013 Kawasaki HI
U28 26. Juli 2013 Hitachi

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Shinichiro Tajima (2011): Opening of Tohoku Shinkansen Extension to Shin Aomori and Development of New Fastet Carriages - Overview of Series E5/E6 (PDF; 619 kB)
  2. http://www.jreast.co.jp/press/2010/20101107.pdf 東北新幹線はやぶさ3月5日デビュー. Presseinformation vom 11. November 2010
  3. http://www.tagesschau.de/wirtschaft/schnellzug102.html
  4. JR East: 東北新幹線はやぶさに投入しているE5系車両をはやて、やまびこに導入 (PDF; 118 kB). Presseinformation vom 12. September 2011
  5. Neuer Shinkansen in Japan: Highspeed-Zug mit Entenschnabel. In: Spiegel Online. 7. März 2011, abgerufen am 7. März 2011 (deutsch).
  6. JR East:東北新幹線における高速化の実施について (PDF; 14 kB). Presseinformation vom 6. November 2007
  7. Ein Reisebericht zur Gran Class der Baureihe E5 (Englisch)
  8. JR電車編成表 2014冬. Japan: JRR. Dezember 2013, S. 10. ISBN 978-4-330-42413-2.