Simone Vagnozzi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Simone Vagnozzi Tennisspieler
Nationalität: ItalienItalien Italien
Geburtstag: 30. Mai 1983
Größe: 173 cm
Gewicht: 60 kg
1. Profisaison: 1999
Spielhand: Rechts
Trainer: Massimo Sartori
Preisgeld: 472.636 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 4:7
Höchste Platzierung: 161 (7. November 2011)
Aktuelle Platzierung: 281
Doppel
Karrierebilanz: 6:16
Höchste Platzierung: 74 (4. April 2011)
Aktuelle Platzierung: 352
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox: 27. Dezember 2013
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Simone Vagnozzi (* 30. Mai 1983 in Ascoli Piceno) ist ein italienischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Vagnozzi wurde 1999 Profi, bestritt aber bis 2000 ausschließlich Turniere der Future-Kategorie. Den ersten Einsatz in einen Challengerturnier hatte Vagnozzi im Doppel im August 2000 und im Einzel im Juli 2003, eine Woche später konnte Vagnozzi mit seinem Trainingspartner Andreas Seppi seinen ersten Sieg in einem Challengerturnier feiern. Im August desselben Jahres folgte der erste Sieg im Einzel. In San Benedetto del Tronto erreichte 2003 Vagnozzi mit Daniele Giorgini erstmals ein Finale in einem Challengerturnier. In Olbia erreichte 2004 Vagnozzi erstmals im Einzel das Halbfinale eines Challengerturniers. Im August 2006 erreichte Vagnozzi zweimal das Halbfinale eines Challengerturniers. Im Januar 2007 feierte Vagnozzi seinen ersten Turniersieg im Doppel mit Marc López beim Challengerturnier in La Serena; Im Juni 2007 schaffte Vagnozzi sein erste Einzelfinale auf der Challengertour. Den ersten Einsatz im Hauptfeld der Maintour hatte Vagnozzi bei den Croatia Open 2005 im Doppel und 2010 im Einzel, den ersten Sieg im Hauptfeld der Maintour feierte Vagnozzi im Doppel im Juni 2007 beim Orange Prokom Open mit Adrian Garcia, im Einzel beim BCR Open Romania 2010. Mit den Punkten für diesen Sieg (und den Punkten für die erfolgreiche Qualifikation) konnte Vagnozzi sein bisheriges Bestranking 163 erreichen.

Mit Andreas Seppi erreichte Vagnozzi 2010 das Doppelfinale der SkiStar Swedish Open.

Im April 2011 profitierte Vagnozzi in Barcelona nach erfolgreicher Qualifikation von der Aufgabe seines Gegners Fabio Fognini und konnte in der zweiten Runde die Nr. 16 des Turniers, Juan Mónaco, besiegen.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

Legende
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP World Tour 250
ATP Challenger Tour (17)

Einzel[Bearbeiten]

Siege[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 27. Juni 2010 DeutschlandDeutschland Marburg Sand TschechienTschechien Ivo Minář 2:6, 6:3, 7:5

Finalteilnahmen[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 17. Juni 2007 PolenPolen Bytom Sand AustralienAustralien Peter Luczak 3:6, 3:6
2. 1. Juni 2008 ItalienItalien Alessandria Sand ItalienItalien Paolo Lorenzi 6:4, 6:75, 6:74
3. 9. Mai 2010 AgyptenÄgypten Kairo Sand TschechienTschechien Ivo Minář 6:3, 2:6, 3:6

Doppel[Bearbeiten]

Siege[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 21. Januar 2007 ChileChile La Serena Sand SpanienSpanien Marc López ArgentinienArgentinien Carlos Berlocq
ArgentinienArgentinien Brian Dabul
3:6, 6:3, [10:1]
2. 2. September 2007 ItalienItalien Como Sand ArgentinienArgentinien Maximo Gonzalez ItalienItalien Flavio Cipolla
ItalienItalien Marco Pedrini
7:65, 6:4
3. 9. September 2007 ItalienItalien Genua Sand ItalienItalien Daniele Giorgini ItalienItalien Simone Bolelli
ItalienItalien Flavio Cipolla
6:3, 6:1
4. 6. Januar 2008 FrankreichFrankreich Nouméa Hartplatz ItalienItalien Flavio Cipolla TschechienTschechien Jan Mertl
OsterreichÖsterreich Martin Slanar
6:4, 6:4
5. 4. Mai 2008 ItalienItalien Rom Sand ItalienItalien Flavio Cipolla ItalienItalien Paolo Lorenzi
ItalienItalien Giancarlo Petrazzuolo
6:3, 6:3
6. 1. Juni 2008 ItalienItalien Alessandria Sand ItalienItalien Flavio Cipolla NiederlandeNiederlande Matwé Middelkoop
NiederlandeNiederlande Melle van Gemerden
3:6, 6:1, [10:4]
7. 30. August 2009 ItalienItalien Manerbio Sand ItalienItalien Alessio di Mauro SchweizSchweiz Yves Allegro
NiederlandeNiederlande Jesse Huta Galung
6:4, 3:6, [10:4]
8. 9. Mai 2010 AgyptenÄgypten Kairo Sand OsterreichÖsterreich Martin Slanar DeutschlandDeutschland Andre Begemann
JamaikaJamaika Dustin Brown
6:3, 6:4
9. 4. Juli 2010 DeutschlandDeutschland Braunschweig Sand PortugalPortugal Leonardo Tavares RusslandRussland Igor Kunizyn
KasachstanKasachstan Juri Schtschukin
7:5, 7:64
10. 3. Oktober 2010 ItalienItalien Neapel Sand SpanienSpanien Daniel Muñoz-De La Nava OsterreichÖsterreich Andreas Haider-Maurer
DeutschlandDeutschland Bastian Knittel
1:6, 7:65, [10:6]
11. 20. Februar 2011 MarokkoMarokko Meknès Sand PhilippinenPhilippinen Treat Conrad Huey ItalienItalien Alessio di Mauro
ItalienItalien Alessandro Motti
6:1, 6:2
12. 20. März 2011 MarokkoMarokko Rabat Sand ItalienItalien Alessio di Mauro KasachstanKasachstan Jewgeni Koroljow
KasachstanKasachstan Juri Schtschukin
6:4, 6:4
13. 27. März 2011 ItalienItalien Caltanissetta Sand ItalienItalien Daniele Bracciali ItalienItalien Daniele Giorgini
RumänienRumänien Adrian Ungur
3:6, 7:62, [10:7]
14. 18. Juli 2011 ItalienItalien Mailand Sand SpanienSpanien Adrián Menéndez ItalienItalien Andrea Arnaboldi
PortugalPortugal Leonardo Tavares
0:6, 6:3, [10:5]
15. 21. August 2011 SpanienSpanien San Sebastián Sand ItalienItalien Stefano Ianni SpanienSpanien Daniel Gimeno-Traver
SpanienSpanien Israel Sevilla
6:3, 6:4
16. 27. Juli 2013 ItalienItalien Orbetello Sand ItalienItalien Marco Crugnola ArgentinienArgentinien Guillermo Durán
ArgentinienArgentinien Renzo Olivo
7:63, 6:75, [10:6]

Finalteilnahmen[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 18. Juli 2010 SchwedenSchweden Båstad Sand ItalienItalien Andreas Seppi SchwedenSchweden Robert Lindstedt
RumänienRumänien Horia Tecău
4:6, 5:7

Weblinks[Bearbeiten]