Sklavenstaat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die freien und Sklavenstaaten (1861), mit freien Staaten in Blau und Sklavenstaaten in Rot.

Vor dem Amerikanischen Bürgerkrieg war in den Vereinigten Staaten ein Sklavenstaat ein US-Bundesstaat, indem die Sklavenhaltung von Afroamerikanern gesetzlich erlaubt war, wohingegen ein freier Staat ein US-Bundesstaat war, wo die Sklavenhaltung entweder verboten oder im Laufe der Zeit beseitigt war. Die Sklaverei war einer der Gründe für den Amerikanischen Bürgerkrieg und wurde 1865 durch den 13. Zusatzartikel zur US-Verfassung abgeschafft.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Die Nordöstlichen und Mittelatlantikstaaten, einschließlich Massachusetts, New York, Pennsylvania und New Jersey, haben die Sklaverein im 17., 18. und sogar teils im 19. Jahrhundert gesetzlich geduldet, allerdings waren während der zwei Generation vor dem Amerikanischen Bürgerkrieg beinahe alle Sklaven infolge einer Reihe von Gesetzen freigelassen worden.

Die erste US-Region, die völlig frei von Sklaverei war, war der Mittlere Westen, der unter der Northwest Ordinance von 1787 organisiert wurde, gerade verabschiedet, bevor die US-Verfassung ratifiziert wurde. Die Staaten, die aus dieser Region geschaffen wurden, waren Ohio, Indiana, Michigan, Illinois, Wisconsin und Minnesota. Sie waren hauptsächlich durch Siedler aus Neuengland und Veteranen des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges besiedelt, den dort Land zugeteilt wurde. Weil diese Region von Anfang an völlig frei war von Sklaven und abgeschnitten durch den Ohio River vom Süden, der auf eine Ausdehnung der gesetzlichen Sklaverei in den Westen drängte, entwickelte sich das Konzept der "freien Staaten" im Gegensatz zu den "Sklavenstaaten". Der ländliche Mittlerer Westen, einst in unmittelbarer Ost-West Rivalität mit den Handelsstaaten im Nordosten, richtete sich mit den nordöstlichen Staaten neu aus, die vor kurzem Sklavenfrei wurden, und schufen zusammen die Amalgamation von Staaten, welche die Sklaverei verboten, besser bekannt im Rahmen des Amerikanischen Bürgerkrieges als die freien Staaten.

Antisklavensiedler im "Bleeding Kansas" wurden in den 1850er Jahren als Free-Staters gerufen, weil sie erfolgreich gekämpft hatten, so dass Kansas in die Union als ein freier Staat aufgenommen wurde.

Bei Ausbruch des Amerikanischen Bürgerkrieges gab es 19 freie Staaten: Maine, Vermont, New Hampshire, Massachusetts, Rhode Island, Connecticut, New York, New Jersey, Pennsylvania, Ohio, Indiana, Illinois, Michigan, Wisconsin, Minnesota, Kansas, Iowa, Oregon und Kalifornien. In New Jersey gab es zu Zeit des Amerikanischen Bürgerkrieges noch Sklaven. New Jersey Gesetz forderte die allmähliche Freilassung der Sklaven, so dass die meisten, aber nicht alle, Sklaven während des Amerikanischen Bürgerkrieges in diesem Staat frei waren.

Staaten[Bearbeiten]

Die 15 Sklavenstaaten vor dem Amerikanischen Bürgerkrieg waren Alabama, Arkansas, Delaware, Florida, Georgia, Kentucky, Louisiana, Maryland, Mississippi, Missouri, North Carolina, South Carolina, Tennessee, Texas und Virginia, einschließlich West Virginia, das zu der Zeit noch nicht von Virginia abgetrennt war. Ferner war im District of Columbia bis zum 16. April 1862 die Sklaverei legal. Hinzukommend war die Sklavenhaltung auch noch in den beiden Territorien von Nebraska und Indianer (Oklahoma) seit den 1850er Jahren erlaubt. Der letzte Nordstaat, der die Sklaverei abschaffte, war 1804 New Jersey, obwohl die Gesetze dieses Staates das Halten von Sklaven über einem bestimmten Alter als "Apprentices for Life" bis zum Erlass des 13. Zusatzartikel von 1865 erlaubten, welcher in der Tat das aktuelle Ende der Sklaverei in New Jersey bedeutete.

Konföderierte Staaten von Amerika (1861)

Elf dieser Staaten erklärten 1860 und 1861 ihre Sezession und bildeten die Konföderierten Staaten von Amerika. Delaware, Kentucky, Maryland und Missouri verließen die Union nicht. West Virginia trat 1863 als Sklavenstaat der Union bei, nachdem es einer stufenweisen Beseitigung der Sklaverei zugestimmt und den Willey Amendment[1] der Staatsverfassung hinzugefügt hatte, nach dem es diesen durch eine Volksabstimmung am 26. März 1863 ratifiziert hatte.

Ursprüngliche staatliche Abschaffungsanstrengungen[Bearbeiten]

Vor der Amerikanischen Revolution war in allen britischen Kolonien in Nordamerika die Sklavenhaltung erlaubt, jedoch gab der Unabhängigkeitskrieg den entscheidenden Impuls zu einer generellen Antisklavereiansicht. Das Nordwestterritorium, besser bekannt als der Mittlere Westen, wurde unter der Northwest Ordinance von 1787 organisiert, wo die Sklavenhaltung verboten war. Massachusetts übernahm in seiner Verfassung von 1780 die praktische Abschaffung der Sklaverei. Diese Verfassung diente anderen Nordstaaten dazu Gesetze zu verabschieden, welche die allmähliche Freilassung der Sklaven zur Folge hatten. New Jersey war 1804 der letzte Staat.

Nördliche Sklavenstaaten[Bearbeiten]

Maßgebliche Daten VT PA MA NH CT RI NY NJ
Europäische Besiedlung 1666 1638 1620 1623 1633 1636 1624 1620
Erste Aufzeichnung der Sklaverei ca.1760? 1639 1629? 1645 1639 1652 1626 1627
Offizielles Ende der Sklaverei 1777 1780 1783 1783 1784 1784 1799 1804
Tatsächliches Ende der Sklaverei 1777 ca.1845 1783 ca.1845? 1848 1842 1827 1865

Konflikt über die neuen Territorien[Bearbeiten]

Während des Kriegs von 1812 versprachen die Briten den Sklaven die Freiheit, wenn diese sie unterstützen würden. Bei Ende des Krieges kam es zu einer Aufteilung, die eine Hälfte der Staaten hatte schon die Sklaverei abgeschafft (Nordosten), von Anfang an verboten (Mittlerer Westen) oder verpflichtet die Sklaverei abzuschaffen, und der anderen Hälfte, welche sie für immer beibehalten wollte (Süden).

Das Potential für einen politischen Konflikt über die Frage des Sklaverei auf Bundesebene führte bei den Politikern zu Sorge über das Machtgleichgewicht im US-Senat, wo jeder Staat durch zwei Senatoren vertreten war. Mit einer gleichmäßigen Anzahl an Sklavenstaaten und freien Staaten war der US-Senat ebenso aufgeteilt. Als die Bevölkerung der freien Staaten schneller anwuchs als in den Sklavenstaaten, führte das dazu, dass die freien Staaten die Kontrolle im US-Repräsentantenhaus übernahmen, wohingegen sich die Politiker der Sklavenstaaten im US-Senat damit beschäftigten ein Kongressveto bei Bundesgesetzen in Fragen der Sklaverei aufrechtzuerhalten. Als Folge davon wurden Sklavenstaaten und freie Staaten oft paarweise in die Union aufgenommen, um das existierende Gleichgewicht im US-Senat aufrechtzuerhalten.

Missouri Kompromiss[Bearbeiten]

Die Auseinandersetzung, ob Missouri als Sklavenstaat in die Union aufgenommen werden sollte, resultierte im Missouri-Kompromiss von 1820. Dort wurde festgelegt, dass das Louisiana Purchase Territorium nördlich des 36° 30' Breitengrades, welches Missouris südliche Grenze beschreibt, zum Organisieren von freien Staaten verwendet und das Territorium südlich dieser Grenze für Sklavenstaaten reserviert würde. Als Teil dieses Kompromisses wurde Maine als freier Staat und Missouri als Sklavenstaat in die Union aufgenommen, um die Balance zu bewahren.

Status von Texas und die Mexican Cession Staaten[Bearbeiten]

Die Aufnahme von Texas in die Union und die Akquirierung von gewaltigen neuen westlichen Territorien nach dem Mexikanisch-Amerikanischen Krieg heizte den Streit weiter an. Obwohl der besiedelte Teil von Texas ein Gebiet reich an Baumwollplantagen und abhängig von Sklaverei war, erschien das akquirierte Territorium, das heute zu New Mexico gehört, nicht für Baumwolle oder Sklaverei günstig. Im Kompromiss von 1850 wurde Kalifornien als freier Staat in die Union aufgenommen, ohne zusätzlich einen Sklavenstaat als Ausgleich. Dies hätte eine Mehrheit für die freien Staaten im US-Senat bedeutet, jedoch hat sich Kalifornien einverstanden erklärt, einen Pro-Sklaverei- und einen Antisklaverei-Senator nach Washington, D.C. zu schicken. So vergrößerte die Besorgnis von Kalifornien die Furcht der Pro-Sklaverei-Politiker, jedoch veränderte sie nicht das Gleichgewicht im US-Senat.

Letzte Schlachten[Bearbeiten]

Die Schwierigkeit irgendein Territorium zu identifizieren, welches als weiterer Sklavenstaat organisiert werden könnte, ließ den Öffnungsprozess der westlichen Territorien für die Besiedlung ins Stocken geraten, für das die Sklavenstaaten Politiker eine Lösung suchten. Es wurden Bestrebungen gemacht Kuba zu akquirieren und Nicaragua zu annektieren, beide für die Sklavenstaaten. 1854 wurde der Missouri-Kompromiss von 1820 aufgehoben und ein Versuch wurde eingeleitet Kansas als Sklavenstaat zu organisieren. Kansas wurde mit Minnesota für die Aufnahme in die Union vorgesehen, jedoch war die Aufnahme von Kansas als Sklavenstaat durch die Frage nach der Zulässigkeit seiner Sklavenstaatsverfassung blockiert. Als Minnesota 1858 in die Union aufgenommen wurde, war das Gleichgewicht im US-Senat verloren, der Verlust durch die darauffolgende Aufnahme von Oregon 1859 brachte das endgültige Aus.

Paarweise erfolgende Aufnahme von Staaten[Bearbeiten]

Vor 1812 bestand keine Notwendigkeit für ein Gleichgewicht zwischen Sklavenstaaten und freien Staaten. Die folgende Tabelle zeigt, wie die Staaten bis 1812 organisiert wurden:

Sklavenstaaten Jahr Freie Staaten Jahr
Delaware 1787 New Jersey
(Sklaven bis 1804)
1787
Georgia 1788 Pennsylvania 1787
Maryland 1788 Connecticut 1788
South Carolina 1788 Massachusetts 1788
Virginia 1788 New Hampshire 1788
North Carolina 1789 New York
(Sklaven bis 1799)
1788
Kentucky 1792 Rhode Island 1790
Tennessee 1796 Vermont 1791
Louisiana 1812 Ohio 1803

Nach 1812 und bis zum Amerikanischen Bürgerkrieg war das Gleichgewicht von freien Staaten und Sklavenstaaten innerhalb der Bundesregierung beibehalten, Staaten waren typischerweise paarweise in die Union aufgenommen:

Sklavenstaaten Jahr Freie Staaten Jahr
Mississippi 1817 Indiana 1816
Alabama 1819 Illinois 1818
Missouri 1821 Maine 1820
Arkansas 1836 Michigan 1837
Florida 1845 Iowa 1846
Texas 1845 Wisconsin 1848
Kalifornien
(Ein Pro-Sklaverei Senator)
1850
Kansas
(blockiert)
Minnesota 1858
Oregon 1859
Kansas 1861

Ende der Sklavenstaaten[Bearbeiten]

Maryland und die Pro-Union Regierung von Missouri schafften während des Amerikanischen Bürgerkrieges die Sklaverei ab. Der 13. Zusatzartikel, der am 6. Dezember 1865 ratifiziert wurde, schaffte die Sklaverei in den ganzen Vereinigten Staaten ab und zwar ohne Ausnahme. Die Ratifizierung des 13. Zusatzartikels war eine Bedingung für die Rückkehr der Staaten in die Union, die ihre Sezession erklärt hatten.

Einzelhinweise[Bearbeiten]

  1. "The children of slaves born within the limits of this State after the fourth day of July, eighteen hundred and sixty-three, shall be free; and all slaves within this State who shall, at the time aforesaid, be under the age of ten years, shall be free when they arrive at the age of twenty-one years; and all slaves over ten and under twenty-one years shall be free when they arrive at the age of twenty-five years; and no slave shall be permitted to come into the State for permanent residence therein." Fast, Richard Ellsworth & Hu Maxwell, The History and Government of West Virginia, Morgantown, 1906, pg. 109

Weblinks[Bearbeiten]