Sony α

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Sony-Alpha-Logo

Sony α ist der Name der Baureihe von digitalen Systemkameras des Herstellers Sony, deren erstes Modell am 5. Juni 2006 eingeführt wurde.

Sony führt damit die Sparte der digitalen Spiegelreflexkameras mit sog. A-Bajonett von Konica Minolta weiter, die Anfang 2006 aufgegeben wurde. Konica Minolta verwendete, wie auch schon vorher Minolta, für diese Reihe in Europa den Markennamen Dynax, in Amerika Maxxum und in Japan α (Alpha). Sony verwendet einheitlich die Marke α.

Im Sommer 2010 wurden Systemkameras mit feststehendem teildurchlässigem Spiegel der SLT-Baureihe mit A-Bajonett ebenfalls unter der Marke α vorgestellt; die beiden Modelle Alpha 33 und Alpha 55 entsprechen technisch ansonsten weitgehend den zeitgleich vorgestellten Alpha 560 und Alpha 580. Die SLT-Serie etablierte sich schnell und hat dank der später erschienenen Alpha 77 und 99 viele Liebhaber.

Kurz zuvor, im Frühjahr 2010, wurden zwei spiegellose Systemkameras (NEX-3, NEX-5) mit Wechselobjektiven der NEX-Baureihe ebenfalls unter der Marke α eingeführt. Die NEX verwenden ein neues E-Bajonett mit sehr kurzem Auflagemaß. Die Objektive mit E-Bajonett (Sony nennt das Bajonett „E-Bajonett“ wegen des Auflagemaßes von 18 mm – englisch „eighteen millimetre“) sind nicht an den Spiegelreflexkameras mit A-Bajonett verwendbar; umgekehrt werden zur Verwendung der Objektive mit A-Bajonett Adapter auf das E-Bajonett angeboten.

Es erschienen im Laufe der Zeit noch viele weitere Sony-NEX-Kameras (NEX 6, NEX 7 usw.), so dass sich der Name so stark etablierte, dass der Kunde die NEX-Serie unabhängig der α-Serie sah. Das wiederum war aber nicht von Sony geplant gewesen und verunsicherte obendrein die Kunden beider Serien. Infolge zog Sony den Namen „NEX“ im Jahre 2014 aus dem Verkehr und vertreibt nun alle Kameras mit Wechselobjektiv (A- und E-Bajonett) nur unter den Namen Alpha. Um sie dennoch unterscheiden zu können, werden die Kameras in „ILCA“ und „ILCE“ unterteilt, wobei der letzte Buchstabe immer für die Bajonett-Art steht. Dabei ist es unabhängig davon, ob es sich um eine DSLR- oder NEX-Bauweise handelt. Des Weiteren bestätigte Mark Weir, Senior Technology Manager bei Sony Digital Imaging, dass der Name „NEX“ ab 2014 nicht mehr geführt wird. Sony möchte, dass beide Systeme mit ihren vielen Möglichkeiten der Cross-Kompatibilität als ein Ganzes verstanden werden.


Sony Alpha 55 / SAL1680Z (Carl Zeiss)
Sony Alpha 300 mit Batteriegriff
Sony Alpha 99

SLT- und DSLR-Modelle[Bearbeiten]

Modellbezeichnung Name Sensorauflösung Sensorgröße (Formatfaktor) Sensortyp Angekündigt Vorgestellt Markteinführung in Deutschland Ausgelaufen
SLT-A33 α33 14,2 Megapixel 23,4 × 15,6 mm (1,5 ×) CMOS (EXMOR), Bayer, 12 Bit nicht vorangekündigt 24. August 2010 September 2010 Juni 2011
SLT-A35 α35 16,2 Megapixel 23,5 × 15,6 mm (1,5 ×) CMOS (EXMOR), Bayer, 12 Bit nicht vorangekündigt 8. Juni 2011 August 2011 Juni 2012
SLT-A37 α37 16,2 Megapixel 23,5 × 15,6 mm (1,5 ×) CMOS (EXMOR), Bayer, 12 Bit nicht vorangekündigt März 2012 Juni 2012 2013
SLT-A55 α55 16,2 Megapixel 23,5 × 15,6 mm (1,5 ×) CMOS (EXMOR), Bayer, 12 Bit nicht vorangekündigt 24. August 2010 Oktober 2010 Mai 2012
SLT-A57[1] α57 16,2 Megapixel 23,5 × 15,6 mm (1,5 ×) CMOS (EXMOR), Bayer, 12 Bit nicht vorangekündigt 13. März 2012 April 2012 2013
SLT-A58[1] α58 20,1 Megapixel 23,5 × 15,6 mm (1,5 ×) CMOS (EXMOR), Bayer, 12 Bit nicht vorangekündigt 19. Februar 2013 April 2013 Aktuelles Modell
SLT-A65[2] α65 24,3 Megapixel 23,5 × 15,6 mm (1,5 ×) CMOS (EXMOR), Bayer, 12 Bit nicht vorangekündigt 24. August 2011 Mitte Oktober 2011 Aktuelles Modell
SLT-A77[3] α77 24,3 Megapixel 23,5 × 15,6 mm (1,5 ×) CMOS (EXMOR), Bayer, 12 Bit nicht vorangekündigt 24. August 2011 Mitte Oktober 2011 2014
ILCA-77M2[4] α77 II 24,3 Megapixel 23,5 × 15,6 mm (1,5 ×) CMOS (EXMOR), Bayer, 12 Bit nicht vorangekündigt 1. Mai 2014 Ende Mai 2014 Aktuelles Modell
SLT-A99[5] α99 24,3 Megapixel 35,8 x 23,9 mm (1 ×) CMOS (EXMOR), Bayer, 12 Bit nicht vorangekündigt 20. September 2012 Ende Oktober 2012 Aktuelles Modell
DSLR-A100 α100 10,2 Megapixel 23,6 × 15,8 mm (1,5 ×) CCD, Bayer, 12 Bit Frühjahr 2006 5. Juni 2006 Juli 2006 Januar 2008
DSLR-A200 α200 10,2 Megapixel 23,6 × 15,8 mm (1,5 ×) CCD, Bayer, 12 Bit nicht vorangekündigt 6. Januar 2008 Februar 2008 Juni 2009
DSLR-A230 α230 10,2 Megapixel 23,6 × 15,8 mm (1,5 ×) CCD, Bayer, 12 Bit Vorangekündigt 17. Mai 2009 Juni 2009 Juni 2010
DSLR-A290 α290 14,2 Megapixel 23,5 × 15,7 mm (1,5 ×) CCD, Bayer, 12 Bit nicht vorangekündigt 9. Juni 2010 Juli 2010 8. Juni 2011
DSLR-A300 α300 10,2 Megapixel 23,6 × 15,8 mm (1,5 ×) CCD, Bayer, 12 Bit nicht vorangekündigt 30. Januar 2008 April 2008 Juni 2009
DSLR-A330 α330 10,2 Megapixel 23,6 × 15,8 mm (1,5 ×) CCD, Bayer, 12 Bit Vorangekündigt 17. Mai 2009 Juni 2009 Mai 2010
DSLR-A350 α350 14,2 Megapixel 23,5 × 15,7 mm (1,5 ×) CCD, Bayer, 12 Bit nicht vorangekündigt 30. Januar 2008 März 2008 Juli 2009
DSLR-A380 α380 14,2 Megapixel 23,6 × 15,7 mm (1,5 ×) CCD, Bayer, 12 Bit Vorangekündigt 17. Mai 2009 Juli 2009 Mai 2010
DSLR-A390 α390 14,2 Megapixel 23,5 × 15,7 mm (1,5 ×) CCD, Bayer, 12 Bit nicht vorangekündigt 9. Juni 2010 Juli 2010 8. Juni 2011
DSLR-A450 α450 14,2 Megapixel 23,4 × 15,6 mm (1,5 ×) CMOS (EXMOR), Bayer, 12 Bit nicht vorangekündigt 5. Januar 2010 Februar 2010 Anfang 2011
DSLR-A500 α500 12,3 Megapixel 23,5 × 15,6 mm (1,5 ×) CMOS (EXMOR), Bayer, 12 Bit nicht vorangekündigt 27. August 2009 Oktober 2009 2010
DSLR-A550 α550 14,2 Megapixel 23,5 × 15,6 mm (1,5 ×) CMOS (EXMOR), Bayer, 12 Bit nicht vorangekündigt 27. August 2009 Oktober 2009 2010
DSLR-A560 α560 14,2 Megapixel 23,4 × 15,6 mm (1,5 ×) CMOS (EXMOR), Bayer, 12 Bit nicht vorangekündigt 24. August 2010 (März 2011, in Deutschland nicht eingeführt) 2012
DSLR-A580 α580 16,2 Megapixel 23,5 × 15,6 mm (1,5 ×) CMOS (EXMOR), Bayer, 12 Bit nicht vorangekündigt 24. August 2010 Oktober 2010 2012
DSLR-A700 α700 12,2 Megapixel 23,5 × 15,6 mm (1,5 ×) CMOS (EXMOR), Bayer, 12 Bit 8. März 2007 5. September 2007 Oktober 2007 Juli 2009
DSLR-A850 α850 24,6 Megapixel 35,9 × 24,0 mm (1,0 ×) CMOS (EXMOR), Bayer, 12 Bit nicht vorangekündigt 27. August 2009 Oktober 2009 Mai 2011
DSLR-A900 α900 24,6 Megapixel 35,9 × 24,0 mm (1,0 ×) CMOS (EXMOR), Bayer, 12 Bit 8. März 2007 9. September 2008 Oktober 2008 Oktober 2011


Sony-α-Zeitleiste[Bearbeiten]


Zeitleiste der Sony-DSLR-, -SLT- und -ILCA-Modelle (A-Bajonett)
Typ Aktuelle Serie
2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014
Consumer-Einsteigerklasse (SLT) - A33 (14,2) A35 (16,2) A37 (16,2)
Consumer-Mittelklasse (SLT) A58 A55 (16,2) A57 (16,2) A58 (20,1)
Consumer-Oberklasse (SLT) A65 A65 (24,3)
ILCA-Consumer-Oberklasse (SLT) A77II A77 (24,3) A77II (24,3)
Profi-Oberklasse (SLT) A99 A99 (24,3)
Consumer-Einsteiger-/Mittelklasse (DSLR) - A200 (10,2) A230 (10,2) A290 (14,2)
Consumer-Mittelklasse (DSLR) - A300 (10,2) A330 (10,2)
Consumer Mittelklasse (DSLR) - A350 (14,2) A380 (14,2) A390 (14,2)
Consumer-Mittelklasse (DSLR) - A450 (14,2)
Consumer-Mittelklasse (DSLR) - A100 (10,2) A500 (12,3) A560 (14,2)
Consumer-Mittelklasse (DSLR) - A550 (14,2) A580 (16,2)
Consumer-Oberklasse (DSLR) - A700 (12,2)
Consumer-Oberklasse (DSLR) - A850 (24,6)
Profi-Oberklasse (DSLR) - A900 (24,6)

Zeitleiste der Sony-NEX- und -ILCE-Modelle (E-Bajonett)
Typ Aktuelle Serie 2010 2011 2012 2013 2014
NEX-Einsteigerklasse NEX-3N (16,1) NEX-3 (14,2) NEX-C3 (16,2) NEX-F3 (16,1) NEX-3N (16,1)
NEX-Mittelklasse NEX-5T (16,1) NEX-5 (14,2) NEX-5N (16,1) NEX-5R (16,1) NEX-5T (16,1)
NEX-Consumer-Oberklasse NEX-6 (16,1) NEX-6 (16,1)
NEX-Consumer-Oberklasse NEX-7 (24,3) NEX-7 (24,3)
ILCE-Einsteigerklasse A-3000 (20,1) A-3000 (20,1)
ILCE-Einsteigerklasse A-5000 (20,1) A-5000 (20,1)
ILCE-Einsteigerklasse A-5100 (24,3) A-5100 (24,3)
ILCE-Consumer-Oberklasse A-6000 (24,3) A-6000 (24,3)
ILCE-Profiklasse A-7 (24,3) A-7 (24,3)
ILCE-Profiklasse A-7II (24,3) A-7II (24,3)
ILCE-Profiklasse A-7R (36,4) A-7R (36,4)
ILCE-Profiklasse A-7S (12,2) A-7S (12,2)

[6]

Blitzsysteme[Bearbeiten]

Modell VX-Code Blitzschuh Leitzahl [m] ISO Modelljahr Anmerkungen
HVL-F20AM Auto-lock Accessory Shoe (iISO) (4-pin) 20 100 2009
HVL-F20M Multi Interface Shoe (ISO) 20 100 2013-02 ähnlich HVL-F20AM
HVL-F32M Multi Interface Shoe (ISO) 32 100 2014-09
HVL-F36AM Auto-lock Accessory Shoe (iISO) (4-pin) 36 100 2006 identisch mit Minolta-Programm-Blitzgerät 3600HS (D)
HVL-F42AM VX9039 Auto-lock Accessory Shoe (iISO) (4-pin) 42 100 2008
HVL-F43AM Auto-lock Accessory Shoe (iISO) (4-pin) 43 100 2011
HVL-F43M Multi Interface Shoe (ISO) 43 100 2013 Blitz mit integrierter LED-Beleuchtung
HVL-F56AM VX8950 Auto-lock Accessory Shoe (iISO) (4-pin) 56 100 2006 identisch mit Minolta-Programm-Blitzgerät 5600HS(D)
HVL-F58AM VX9010 Auto-lock Accessory Shoe (iISO) (4-pin) 58 100 2008
HVL-F60M Multi Interface Shoe (ISO) 60 100 2012-09 Blitz mit integrierter LED-Beleuchtung
HVL-MT24AM Auto-lock Accessory Shoe (iISO) (4-pin) 24 100 2006 Macro-Twin-Blitz ähnlich Minolta-Macro-Twin-Blitz T-2400 mit Minolta-Macro-Blitz-Controller MFC-1000, aber nicht über die Buchse für den Minolta-Macro-Ringblitz R-1200/1200AF
HVL-RLAM ISO-518 (0-pin) 2006 LED-Ringlicht, kein Blitz
HVL-RL1 ISO-518 (0-pin) 2012-09 dimmbares LED-Ringlicht, kein Blitz
HVL-LE1 ISO-518 (0-pin) 2011 LED-Videoleuchte, kein Blitz

Technik[Bearbeiten]

Mit folgenden technischen Funktionen sind einige oder alle Kameras der α-Reihe ausgestattet.

Objektivbajonette[Bearbeiten]

Das A-Bajonett für die α-Spiegelreflex- und SLT-Kameras entspricht dem bereits bei Minolta-Dynax verwendeten A-Bajonett von 1985 und ist mit allen Autofokus-Objektiven bereits erschienener Reihen kompatibel, was eine für eine neue Kamera untypisch hohe Auswahl an Objektiven zur Folge hat. Es hat ein Auflagemaß von 44,5 mm.

Das 2010 eingeführte E-Bajonett der NEX-Modelle verfügt mit 18 mm über ein wesentlich kürzeres Auflagemaß, weshalb diese Kameras deutlich kompakter sein können. Objektive für das A-Bajonett können mittels des Sony-Adapters LA-EA1 (mit Antrieb für die Blendensteuerung) genutzt werden; allerdings wird dabei die automatische Fokussierung nur für Objektive unterstützt, die einen eigenen Fokusmotor eingebaut haben (Kennzeichnung SSM und SAM). Seit Ende 2011 bietet Sony einen weiteren Adapter, den LA-EA2, an, der einen teiltransparenten Spiegel enthält. Mit diesem Adapter wird eine NEX-Kamera zur SLT-Kamera mit Phasen-Autofokus, so dass jedes Objektiv für das A-Bajonett ohne Einschränkung damit verwendet werden kann.

Bildstabilisierung[Bearbeiten]

Sony nennt die Funktion zur Reduktion von Verwacklungsunschärfe Super Steady Shot oder auch Steady Shot Inside. Diese Technologie entspricht der Antishake-Technik von Konica Minolta. Der Bildsensor wird dazu mit Aktuatoren so bewegt, dass die Verwacklungen ausgeglichen werden. Von dieser Technik profitieren alle AF-Objektive, wobei die Wirkung im Gegensatz zur Stabilisierung im Objektiv nicht im Sucher, sondern nur im aufgenommenen Bild zu sehen ist. Bei den neuen Sony-Alpha-Modellen α230, α330, α380, α450, α500 und α550 lässt sich die Bildstabilisierung jedoch nicht wie bei den üblichen Modellen über einen kleinen Schalter, sondern nur über das Menü ein- oder ausschalten.

Bei den Modellen mit E-Bajonett verzichtet Sony auf die kamerainterne Bildstabilisierung. Dafür kommt in vielen Objektiven dieses Systems ein optisches Stabilisierungssystem zur Anwendung. Im Resultat hat dies den Nachteil, dass adaptierte Objektive mit A-Bajonett nicht stabilisiert werden, mit Ausnahme weniger Modelle von Drittanbietern, die generell eine optische Stabilisierung verwenden. Mit der Einführung der Alpha 7II hält nun auch die Bildstabilisierung, mit jedem Objektiv, Einzug in die Kameras der E-Bajonett-Serie. Es handelt sich dabei um eine 5-Achsen-Bildstabilisierung im Gehäuse der Kamera ähnlich wie der von Olympus.

Sensorreinigungsfunktion[Bearbeiten]

Ein weiteres Ausstattungsmerkmal der Reihe ist die automatische Reinigungsfunktion des Bildsensors. Bei jedem Ausschalten der Kamera wird der antistatisch beschichtete Sensor durch schnelle Vibrationen von Staub und Schmutz befreit. Dazu werden dieselben Aktuatoren verwendet, die sonst der Bildstabilisierung dienen. Dieses Verfahren ist weniger effektiv als spezifisch zur Reinigung eingesetzte Ultraschallgeneratoren.[7]

Eye-Start-Funktion[Bearbeiten]

Bei dieser Funktion handelt es sich um einen direkt am Sucher angebrachten Infrarotsensor, der den Autofokus automatisch aktiviert, sobald das Auge des Fotografen (oder ein anderes Objekt) sich dem Sucher nähert. Zum Teil ist die Funktion mit einem Griffsensor kombiniert, der die Funktion abschaltet, wenn die Kamera nicht am Griff gehalten wird. Der Griffsensor wird in EU-Ländern wegen seines Nickelgehalts nicht angeboten.

Unabhängig davon wird die Anzeigenbeleuchtung automatisch abgeschaltet, wenn sich den Sensoren am Okular ein Objekt nähert. Dies ist besonders im Dunkeln nützlich, damit man beim Blick durch den Sucher nicht geblendet wird. Im Lieferumfang der a-Modelle ab 2008 ist außerdem eine Okular-Abdeckung enthalten, mit der man den Infrarotsensor blockieren kann.

Live-View[Bearbeiten]

Die Sony α300 und Sony α350 haben erstmals Live-View über einen zweiten Bildsensor (vom Hersteller Quick AF LiveView genannt) eingebaut. Diese Funktion ermöglicht es, das Sucherbild auf der Anzeige zu sehen und so das Foto ohne Einblick in den Sucher zu komponieren. Für diese Funktion befindet sich im Sucher über der Austrittspupille ein kleiner Bildsensor, der das Live-Bild für die Anzeige erzeugt. Im Penta-Spiegelsucher befindet sich ein klappbarer Spiegel, der das Bild entweder zum Sucherokular oder auf diesen Bildsensor umleitet. Somit wird der eigentliche Aufnahmesensor nicht aktiviert und der Spiegel nicht hochgeklappt, was dem Rauschen und der Autofokus-Geschwindigkeit zugutekommt (Phasen-AF, kein Kontrast-AF, welches von den meisten anderen Herstellern für Live-View verwendet wird). Die später vorgestellten Kameramodelle Sony α330, Sony α380, Sony α500 und Sony α550 sind ebenfalls mit Live-View per zweitem Bildsensor ausgestattet, die Sony α450, Sony α500, Sony α550, Sony Alpha 560 und Sony Alpha 580 ermöglichen zusätzlich ein Live-View über den Hauptsensor, das einer exakten manuellen Scharfstellen dient (sog. MF Check LiveView).

Objektive[Bearbeiten]

Zusammen mit dem Erscheinen der α100 hatte Sony etwa 20 Objektive angekündigt, die unter den Namen Sony erscheinen. Die meisten von ihnen sind jedoch baugleich mit ihren jeweiligen Vorgängern von Minolta. Die Abkürzung SSM steht dabei für Super-Sonic-Wave-Motor.

Sony-Objektive mit A-Bajonett

Zoomobjektive
  • DT 11–18 mm F4.5–5.6 (Weitwinkel-Zoom, für Kameras mit APS-C-Sensor)
  • DT 16–50 mm F2.8 SSM (lichtstarkes Standard-Zoom, für Kameras mit APS-C-Sensor) [8]
  • DT 16–105 mm F3.5–5.6 (Standard-Zoom, für Kameras mit APS-C-Sensor)
  • DT 18–70 mm F3.5–5.6 (eingestelltes Kit-Objektiv, für Kameras mit APS-C-Sensor)
  • DT 18–55 mm F3,5-5.6 (aktuelles Kit-Objektiv, für Kameras mit APS-C-Sensor)
  • DT 18–135 mm F3,5-5.6 SAM (optionales Kit-Objektiv, für Kameras mit APS-C-Sensor)
  • DT 18–200 mm F4.5–5.6 (Super-Zoom, für Kameras mit APS-C-Sensor)
  • DT 18–250 mm F3.5–6.3 (Super-Zoom, für Kameras mit APS-C-Sensor)
  • 24–105 mm F3.5–4.5 (Standard-Zoom, vollformattauglich)
  • 28–75 mm F2,8 SAM (Standard-Zoom, vollformattauglich)
  • DT 55–200 mm F4–5.6 (Tele-Zoom-Objektiv, für Kameras mit APS-C-Sensor)
  • 75–300 mm F4.5–5.6 (Tele-Zoom-Objektiv, vollformattauglich)
  • DT 55–300 mm F4.5–5.6 (Tele-Zoom-Objektiv, für Kameras mit APS-C-Sensor)
Festbrennweiten
  • 16 mm F2.8 (Fish-Eye, vollformattauglich)
  • 20 mm F2.8 (lichtstarkes Weitwinkel, vollformattauglich)
  • 28 mm F2.8 (lichtstarkes Weitwinkel, vollformattauglich)
  • DT 30 mm F2.8 SAM Macro 1:1 (Makro-Festbrennweite für Kameras mit APS-C-Senor)
  • DT 35 mm F1.8 SAM (lichtstarkes Normalobjektiv für Kameras mit APS-C-Sensor)
  • 50 mm F1.4 (lichtstarkes Normalobjektiv, vollformattauglich)
  • DT 50 mm F1.8 SAM (lichtstarkes leichtes Porträt-Tele für Kameras mit APS-C-Sensor)
  • 50 mm F2.8 MACRO (50-mm-Makroobjektiv mit Abbildungsmaßstab 1:1, vollformattauglich)
  • 85 mm F2.8 SAM (leichtes Porträt-Tele, vollformattauglich)
  • 100 mm F2,8 Makro (100-mm-Makroobjektiv mit Abbildungsmaßstab 1:1, vollformattauglich)
  • 135 mm F2.8 STF (Smooth Trans Focus – ein Spezialobjektiv mit eingebautem Apodisationsfilter zur Bokeh-Optimierung, vollformattauglich)
  • 500 mm F8.0 (Spiegellinsen-Teleobjektiv – das derzeit einzige seiner Art mit Autofokus, vollformattauglich)


Carl-Zeiss-Objektive

Unter dem Markennamen Carl Zeiss wird eine Reihe hochwertiger Objektive angeboten, die exklusiv für die Alpha-Kameras entwickelt wurden.

Zoomobjektive
  • 16–35 mm F2.8 ZA SSM Vario-Sonnar T* (Ultra-Weitwinkel für Vollformat)
  • DT 16–80 mm F3.5–4.5 Vario-Sonnar T* (Standard-Zoom, für Kameras mit APS-C-Sensor)
  • 24–70 mm F2.8 SSM Vario-Sonnar T* (vollformattauglich)
Festbrennweiten
  • 24 mm F2 SSM Distagon T* (vollformattauglich)
  • 50 mm F1.4 SSM Planar T* (wetterfestes Design, vollformattauglich)
  • 85 mm F1.4 Planar T* (vollformattauglich)
  • 135 mm F1.8 Sonnar T* (das derzeit lichtstärkste Objektiv dieser Brennweite, vollformattauglich)
G-Objektive

G-Objektive sind teilweise baugleich mit früher hergestellten Minolta-Objektiven. Sie unterscheiden sich von der normalen Objektivreihe durch ihre höhere Qualität (in Bezug auf Abbildungsleistung und Bauqualität).

Zoomobjektive
  • 70–200 mm F2.8 G SSM (vollformattauglich)
  • 70–200 mm F2.8 G2 SSM (vollformattauglich)
  • 70–300 mm F4.5–5.6 G SSM (vollformattauglich)
  • 70–300 mm F4.5–5.6 G2 SSM (vollformattauglich)
  • 70–400 mm F4–5.6 G SSM (vollformattauglich)
  • 70–400 mm F4–5.6 G2 SSM (vollformattauglich)
Festbrennweiten
  • 35 mm F1.4 G (vollformattauglich)
  • 300 mm F2.8 G SSM (vollformattauglich)
  • 300 mm F2.8 G2 SSM (vollformattauglich)
  • 500 mm F4.0 G SSM (vollformattauglich)
Telekonverter
  • 14TC (verlängert die Brennweite des Objektivs um den Faktor 1,4)
  • 20TC (verlängert die Brennweite des Objektivs um den Faktor 2,0)


Sony-Objektive mit E-Bajonett für ILCE (bzw. NEX)

Zoomobjektive
  • 10–18 mm F4.0 (Weitwinkel-Zoom,für Kameras mit APS-C-Sensor)
  • 16–50 mm F3.5-5.6 (Kompaktes, leichtes Objektiv mit fließendem, leistungsstarkem Zoom, für Kameras mit APS-C-Sensor)
  • 18–55 mm F3.5-5.6 (Standard-Zoom, für Kameras mit APS-C-Sensor)
  • 18–200 mm F3.5-6.3 (Tele-Zoom-Objektiv, für Kameras mit APS-C-Sensor)
  • 18–200 mm F3.5-6.3 LE (Tele-Zoom-Objektiv, für Kameras mit APS-C-Sensor)
  • 18–200 mm F3.5-6.3 PZ (motorischer Zoom für Videoaufnahmen, für Kameras mit APS-C-Sensor)
  • 28–70 mm F3.5–5.6 (Standard-Zoom, vollformattauglich)
  • 55–210 mm F4.5-6.3 (Tele-Zoom-Objektiv, für Kameras mit APS-C-Sensor)
Festbrennweiten
  • 16 mm F2.8 (Pancake-Objektiv, für Kameras mit APS-C-Sensor)
  • 20 mm F2.8 (lichtstarkes Weitwinkel, für Kameras mit APS-C-Sensor)
  • 30 mm F3.5 MACRO (30-mm-Makroobjektiv mit Abbildungsmaßstab 1:1, für Kameras mit APS-C-Sensor)
  • 35 mm F1.8 (lichtstarkes Normalobjektiv, für Kameras mit APS-C-Sensor)
  • 50 mm F1.8 (Porträtobjektiv, für Kameras mit APS-C-Sensor)


Carl-Zeiss-Objektive
Festbrennweiten
  • 24 mm F1.8 Sonnar T* (für Kameras mit APS-C-Sensor)
  • 35 mm F2.8 Sonnar T* (vollformattauglich)
  • 55 mm F1.8 Sonnar T* (vollformattauglich)
Zoomobjektive


G-Objektive

Sie unterscheiden sich von der normalen Objektivreihe durch ihre höhere Qualität (in Bezug auf Abbildungsleistung und Bauqualität).

Zoomobjektive
  • 18–105 mm F4 G (motorischer Zoom, für Kameras mit APS-C-Sensor)
  • 28–135 mm F4 G („Smooth Motion Optics“ speziell für Filmer, vollformattauglich)
  • 70–200 mm F4 G (vollformattauglich)


Vorsatz-Konverter für 16-mm-Pancake-Objektiv
  • VCL-ECU1 vergrößert den Bildwinkel des Pancake-Objektivs E16 mm F/2,8 auf 12 mm Brennweite
  • VCL-ECF1 macht das Pancake-Objektiv E16mm F/2,8 zum Fischaugenobjektiv

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Sony Deutschland: Technische Daten SLT-A57VK
  2. Sony Deutschland: Technische Daten SLT-A65VK
  3. Sony Deutschland: Technische Daten SLT-A77VK
  4. Sony Deutschland: Technische Daten ILCA-77M2
  5. Sony Deutschland: [1]
  6. Digital Photography Review: Sony Product Timeline
  7. digitalkamera.de: Wie effektiv ist die automatische Sensorreinigung?
  8. Sony Deutschland: Technische Daten SAL-1650

Weblinks[Bearbeiten]