Stadionbuurt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage der Stadionbuurt (grün). @ Centraal Bureau voor de Statistiek

Die Stadionbuurt (Stadionviertel) ist ein Stadtviertel in Amsterdam Oud-Zuid, gelegen im Stadtbezirk Amsterdam Zuid (Provinz Nordholland) und hatte im ersten Halbjahr 2012 rund 12.000 Einwohner. [1] Die Stadionbuurt wurde bekannt durch die Olympischen Sommerspiele von 1928.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Direktor vom „Gemeentelijke Woningdienst“ (Institution der Gemeinde für Wohnungsbau), Arie Keppler, in Amsterdam kam Anfang des 20. Jahrhunderts mit einem Plan um 1750 Wohnungen bauen zu lassen unter anderem wegen der Wohnungsnot in der Stadt. 1919 wurde der niederländische Architekt Jan Gratama (1877−1947)[2] als Supervisor angestellt um den Plan näher auszuarbeiten. Keppler wollte unter dem Einfluss deutscher Architekten die sogenannte „Einheitliche Blockfront“ in der Stadionbuurt realisieren. Durch die explosive Steigung der Baukosten, in 1919 waren die Kosten gegenüber 1914 um 350 % gestiegen, wurde der Plan für später aufgeschoben. [3]

Stadionbuurt
Park Schinkeleilanden

Die Stadionbuurt, auch bekannt als Olympisch Gebied („Olympisch Kwartier“) umfasst den Platz Stadionplein gegenüber dem Olympia Stadion, das Stadionterrein rund um das Olympia Stadion mit Sportanlagen. Außerdem der Stadtpark Schinkeleilanden, der aus vier kleinen Inseln (Eiland) besteht: Voetbaleiland, Parkeiland, Tenniseiland und Natuureiland. Ein Fahrradweg verbindet das Amsterdamse Bos und den Vondelpark mit den Inseln.

Im Norden vom Olympisch Gebied wurde ein neues Wohnviertel gebaut dessen Architektur an die Amsterdamer Schule (Amsterdamse School) erinnert.[4]

Zwischen 2005 und 2008 entstanden dort circa 900 Neubauwohnungen. Die Architektur und der Straßenplan basierte auf Hendrik Petrus Berlages Plan für Amsterdam Zuid.[5]

Seit dem 1. Mai 2010 sind die Stadtbezirke Amsterdam Oud-Zuid (85.000 Einwohner) und Zuideramstel zusammengefügt unter Amsterdam Zuid. Die Stadionbuurt liegt im Stadtteil Amsterdam Oud-Zuid.[6]

Verkehrsverbindung[Bearbeiten]

Mit den Straßenbahnen Nr. 16 und 24 (Stand: Oktober 2012) ist die Stadionbuurt zu erreichen. Die nr. 24[7] hält am Stadionweg und die Nr. 16[8] am Stadionplein.

Weiterführende Literatur[Bearbeiten]

  • Paul Fennis: Oud-Zuid - Vondelparkbuurt Stadionbuurt Schinkelbuurt Hoofddorppleinbuurt. ISBN 978-90-72810-25-0
  • Robert Elfrink, Donald Lambert, Piet Polderman, Roelof Josephus Wit: Berlage en de toekomst van Amsterdam Zuid. S. 13. Unter anderem das die Stadionbuurt Teil aus machte von H.P. Berlages „Plan Zuid“.
  • Marieke Cornelie Kuipers: Bouwen in beton. Kapitel: Jan Gratama (1877−1947). S. 169, 170, 171. Rijksdienst voor de Monumentenzorg, 1987

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Anzahl der Bewohner in der Stadionbuurt. Niederländisch, abgerufen am 1. November 2012
  2. Vgl. hierzu: Marieke Cornelie Kuipers: Bouwen in beton. S. 169, 170, 171
  3. Informationen über den Bau von Wohnungen in der Stadionbuurt. Niederländisch, abgerufen am 1. November 2012
  4. Informationen über das Olympisch Gebied. Niederländisch, abgerufen am 1. November 2012
  5. Vgl. hierzu: Robert Elfrink, Donald Lambert, Piet Polderman, Roelof Josephus Wit: Berlage en de toekomst van Amsterdam Zuid. S. 13.
  6. Architektur Amsterdam. Niederländisch, abgerufen am 1. November 2012
  7. Route der Straßenbahn 24 zum Stadionweg in der Stationbuurt
  8. Route der Straßenbahn 16 zum Stadtionplein in der Stadtionbuurt