Osdorp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadtviertel Osdorp

Osdorp ist ein Ortsteil des Stadtbezirkes Amsterdam Nieuw-West in der Gemeinde Amsterdam, Provinz Nordholland, und zählte 45.627 Einwohner (Ende 2006) auf einer Grundfläche von 11,30 km². Das Dorf Sloten (mit 646 Einwohnern. Stand: Januar 2010) und Oud Osdorp gehören zu dem Viertel. Der ursprüngliche Name von Osdorp war Oostdorp, auch Okesdorp genannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Erwähnt wurde das Gebiet mit dem heutigen Namen Osdorp zum ersten Mal zwischen 1000 und 1100. Ein unzugängliches Moor- und Sumpfgebiet das später, ungefähr im Jahr 1100, bewohnbar gemacht und Osdorp gegründet wurde. 1529 wurde die Niederlassung an Amsterdam verkauft und ab 1816 war Osdorp ein Teil der Gemeinde Sloten. Um 1850 zählte das Dorf 45 Wohnungen mit 260 Einwohnern. Ein Stadtviertel von Amsterdam wurde Osdorp 1921 (Erika Swierstra, Fietsen door Landelijk Osdorp).

Der Bau von den Westelijke Tuinsteden (Westliche Gartenstädten) begann 1951 und Osdorp wurde zur Unterscheidung mit der Tuinstad Osdorp (Gartenstadt Osdorp) nun Oud-Osdorp genannt. Hier entstand 1960 das Familienunternehmen Tuincentrum Osdorp mit einem geringen Angebot von Zimmerpflanzen. Mittlerweile hat das Unternehmen 40.000 Artikel im Angebot [1].

Am 1. Dezember 1981 wurde Osdorp einer der ersten autonomen Stadtbezirke von Amsterdam, zusammen mit Amsterdam Nord und ist heute ein Ortsteil von Amsterdam Nieuw-West. In den 1990er Jahren breitete sich der Bezirk aus mit dem Stadtviertel De Aker. Nach dem Gemeindeplan „Richting Parkstad 2015“ werden seit dem Jahr 2001 viele der alten Häuser abgebrochen und durch Neubauten ersetzt, wodurch der historische Kern des Stadtbezirkes wohl verloren geht.

Wohnviertel im Stadtviertel Osdorp[Bearbeiten]

Neu Osdorp

Osdorp ist aufgeteilt in 4 Stadtviertel: Tuinstad Osdorp, De Aker, Sloten, Oud-Osdorp und diese wiederum bestehen aus über 20 Wohnvierteln. Stand: Februar 2009.

Wohnviertel von Stadtviertel 1: „Bergenbuurt; De Akerwegen; Merenbuurt; Valutabuurt; Eilandenbuurt; Verzetstrijdersbuurt; De Punt; Vrijheidstrijdersbuurt; Osdorperbovenpolder; Bedrijvencentrum Osdorp; Langswater; Lutkemeerpolder“.

Wohnviertel von Stadtviertel 2: „J. Reimerswaalbuurt; L. Meer en Oever; K. Wildemanbuurt; Sportpark Ookmeer; M. Torenwijck; Osdorperbinnenpolder;N. Blomwijckerbuurt“.

Wohnviertel von Stadtviertel 3: „Borrendammebuurt; Oud-Sloten; Jan van Zutphenbuurt; Stadspark“.

Wohnviertel von Stadtviertel 4 „Centrum Nieuw West; Hegeraatbuurt; Calandbuurt; Montessoribuurt; Journalistenbuurt[2].

Bekannt geworden ist Osdorp auch durch die Hiphop-Gruppe Osdorp Posse.[3] Sie war die erste Musikgruppe welche die Bezeichnung Nederhop gebrauchte und wird allgemein anerkannt als Vorläufer des niederländischen Hiphop. 1989 gegründet hatte die Rap-Gruppe 1995 ihren großen Durchbruch auf den niederländischen Pop-Festivals Pinkpop und Lowlands.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hilde de Haan, Jolande Keesum, Gebouwen in de Aker, Amsterdam-Osdorp. Verlag Architext, Haarlem 2002. ISBN 90-5105-035-6
  • Erik Swierstra, Fietsen door Landelijk Osdorp. Verlag Dorpsraad Sloten-Oud Osdorp, 2004. ISBN 90-808355-2-8
  • Louis Peter Grijp: Een muziekgeschiedenis der Nederlande. S. 832, über die Osdorp Posse. University Press , Amsterdam 2001. ISBN 90-53564-88-8

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Information über Tuincentrum Osdorp. Niederländisch, abgerufen am 22. April 2009
  2. Die einzelnen Wohnviertel wurden zitiert nach Gemeente Amsterdam. Stadsdeel Osdorp, mit Bezirkskarte; niederländisch. Abgerufen am 22. April 2009 [Website nicht mehr erreichbar, 1. Oktober 2012]
  3. Vgl. hierzu: Louis Peter Grijp: Een muziekgeschiedenis der Nederlanden. S. 832. Informationen bei Google Books

52.3564.799Koordinaten: 52° 21′ N, 4° 48′ O