Thomas Hampson (Sänger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas Walter Hampson (* 28. Juni 1955 in Elkhart, Indiana) ist ein US-amerikanischer Bariton.

Leben und künstlerisches Wirken[Bearbeiten]

Hampson ist in Spokane (Washington) aufgewachsen. Er war Schüler von Marietta Coyle, Elisabeth Schwarzkopf, Martial Singher und Horst Günter, er singt Opern, Operetten, Musicals, Oratorien und Lieder. Sein Repertoire umfasst Titel- und Hauptpartien aus Opern Mozarts (Don Giovanni, Le Nozze di Figaro, Così fan tutte), Verdis (Don Carlo, La Traviata, Macbeth, Simon Boccanegra) und Tschaikowskys (Eugen Onegin) ebenso wie aus Werken von Gluck (Iphigenie auf Tauris), Wagner (Parsifal), Massenet, Strauss (Arabella), Busoni, Szymanowski und Lehàr (Die Lustige Witwe). Positive Kritik erhielt Thomas Hampson besonders als Interpret der großen Tradition des Kunstliedes (Schubert, Schumann, Wolf), wie auch unbekannterer Werke der Lied-Geschichte (Barber, Berlioz, Copland, Ives, Meyerbeer) und der Orchester- und Klavierlieder Gustav Mahlers.

Im Herbst 2003 rief er die Hampsong Foundation ins Leben, die Forschungsprojekte, Symposien, Meisterkurse und Gesprächskonzerte unterstützt und veranstaltet. Er erhielt diverse internationale Preise; er selbst ist Ehrenmitglied der Royal Academy of Music und wurde u. a. mit dem Chevalier de l’Ordre des Arts et des Lettres ausgezeichnet.

1987 debütierte er an der Wiener Staatsoper und an der Metropolitan Opera in New York. Bei den Salzburger Festspielen trat er seit 1988 auf. Neben Konzerten und zahlreichen Liederabenden sang er Hauptrollen in den folgenden Opernaufführungen: "Doktor Faust" (Busoni), "König Roger" (Szymanowski), "Don Carlos" (Verdi), "Iphigenie auf Tauris" (Gluck), "Don Giovanni" (Mozart), "La Traviata" (Verdi).

2012 sang Hampson am Opernhaus Zürich die Rolle des Jago in Verdis Otello und die Titelrolle in Hindemiths Mathis der Maler, sowie an der New Yorker Met Verdis Macbeth.

Hampson, Vater einer Tochter aus erster Ehe, lebt seit 1986 (mit Unterbrechungen) mit der Österreicherin Andrea Herberstein zusammen, 2014 in New York und Wien. Die beiden sind miteinander verheiratet.[1] Sein Schwiegersohn ist der italienische Bass-Bariton Luca Pisaroni.

Diskografie (in Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1987 Mozart, Die Zauberflöte (unter Nikolaus Harnoncourt). Teldec
  • 1988 Schubert, Fierrabras (unter Claudio Abbado). Deutsche Grammophon
  • 1988 Mozart, Così fan tutte (unter James Levine). Deutsche Grammophon
  • 1988 Mozart, Don Giovanni (unter Nikolaus Harnoncourt). Teldec
  • 1990 Gounod, Faust (unter Michel Plasson). EMI
  • 1990 Mendelssohn Bartholdy, Paulus (unter Michel Corboz). Erato
  • 1991 Frederick Delius, Sea drift (unter Charles Mackerras). Argo
  • 1991 Mahler, Orchesterlieder (unter Leonard Bernstein). Deutsche Grammophon
  • 1991 Bach, Arien und Duette (unter Nikolaus Harnoncourt). Teldec
  • 1992 Schubert, Lieder (mit Graham Johnson). Hyperion
  • 1992 Tschaikowsky, Eugene Onegin (auf Englisch) (unter Charles Mackerras). EMI
  • 1992 American Dreamer (Songs of Stephen Foster). EMI
  • 1992 Thomas, Hamlet. EMI
  • 1993 Mahler, Lieder aus Des Knaben Wunderhorn (mit Geoffrey Parsons). Teldec
  • 1993 Rossini, Il barbiere di Siviglia (unter Gianluigi Gelmetti). EMI
  • 1993 Mozart, Le nozze di Figaro (unter Nikolaus Harnoncourt). Teldec
  • 1993 Bernstein, On the Town. Deutsche Grammophon
  • 1994 Lehár, Die lustige Witwe (unter Franz Welser-Möst). EMI
  • 1994 Copland, Songs
  • 1995 Mahler, Das Lied von der Erde (unter Simon Rattle). EMI
  • 1995 German Arias. EMI
  • 1995 Puccini, La bohème (unter Antonio Pappano). EMI
  • 1996 Massenet, Hérodiade (unter Michel Plasson). EMI
  • 1996 Verdi, Don Carlos (unter Antonio Pappano). EMI
  • 1997 Schumann, Heine-Lieder (mit Wolfgang Sawallisch). EMI
  • 1997 Britten, Billy Budd (Erstfassung, unter Kent Nagano). Erato
  • 1997 Schubert, Alfonso und Estrella (unter Nikolaus Harnoncourt). (DVD), Naxos
  • 1997 Mahler, Lieder (mit Wolfram Rieger). EMI
  • 1997 Schubert, Winterreise (mit Wolfgang Sawallisch). EMI
  • 1998 Britten, War Requiem (unter Kurt Masur). Teldec
  • 1999 Szymanowski, Król Roger (unter Simon Rattle). EMI
  • 1999 No Tenors Allowed (mit Samuel Ramey). Italienische Opernduette. Teldec
  • 2000 Massenet, Thaïs. Decca
  • 2000 Gluck, Iphigénie en Tauride (unter Ivor Bolton). Orfeo
  • 2000 Verdi, Don Carlos. (DVD), Warner
  • 2001 Verdi, Opernarien. EMI
  • 2001 Orff, Carmina burana (unter Michel Plasson). EMI
  • 2001 Verdi, Aida (unter Nikolaus Harnoncourt). Teldec
  • 2001 Verdi, Macbeth. (DVD), TDK/Arthaus
  • 2001 Wagner, Tannhäuser (unter Daniel Barenboim). Teldec
  • 2002 Ives, An American Journey. RCA
  • 2002 Verdi, Il trovatore (unter Antonio Pappano). EMI
  • 2002 Verdi, Simon Boccanegra. (DVD), TDK/Arthaus
  • 2003 Bizet, Carmen (unter Michel Plasson). EMI
  • 2005 Verdi, La Traviata (unter Carlo Rizzi). Deutsche Grammophon
  • 2005 Dvorak und seine Zeit (Lieder). Orfeo
  • 2005 Verdi, La traviata. (DVD), Arthaus
  • 2005 Rossini, Guillaume Tell. Orfeo
  • 2006 I Hear America Singing. Orfeo
  • 2006 Mozart, Don Giovanni. (DVD), Decca
  • 2006 Verboten und verbannt. Orfeo
  • 2006 Massenet, Werther. (DVD), Virgin
  • 2007 Busoni, Doktor Faust. (DVD), Arthaus
  • 2008 Massenet, Thaïs. (DVD), Decca
  • 2009 Verdi, La traviata. (DVD), Opus Arte
  • 2009 Puccini, Tosca. (DVD), Decca
  • 2011 Mahler, Lieder aus Des Knaben Wunderhorn (mit den Wiener Virtuosen). Deutsche Grammophon

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das war meine Rettung, Thomas Hampson im Gespräch mit Herlinde Koelbl, in: Wochenzeitung Die Zeit, Hamburg, Beilage Zeit-Magazin, Nr. 9, 20. Februar 2014, S. 82
  2. [1]
  3. Universität Heidelberg Pressemitteilung Nr. 259/2013 vom 14. November 2013: Bariton Thomas Hampson wird Honorarprofessor der Universität Heidelberg, abgerufen am 4. Dezember 2013