Tibor Navracsics

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Folgende Teile dieses Abschnitts scheinen seit 2014 nicht mehr aktuell zu sein: Ministerämter, Hochschultätigkeit aktualisieren Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Wikipedia:WikiProjekt Ereignisse/Vergangenheit/fehlend

Tibor Navracsics

Tibor Navracsics (* 13. Juni 1966 in Veszprém) ist ein ungarischer Politiker der Fidesz – Ungarischer Bürgerbund.

Leben[Bearbeiten]

Navracsics studierte Rechtswissenschaften, hat die Befähigung zum Richteramt und war bis 1992 als Anwalt tätig. Anschließend lehrte er Politik und Soziologie an einer Lehrerbildungseinrichtung. 1997 - 2001 lehrte und forschte er an der Corvinus-Universität Budapest, wo er einen Ph.D. in Politikwissenschaften erwarb. Danach wechselte er ins Büro des Ministerpräsidenten Viktor Orbán, wo er die Informationsabteilung leitete. Seit 2010 war Navracsics Minister für Verwaltung und Justiz im Kabinett Orbán II. Zudem war er seit 2010 stellvertretender ungarischer Ministerpräsident. In der öffentlichen und europäischen Kritik steht er für seine Justizreform in Ungarn.[1] 2014 wurde er als ungarischer EU-Kommissar nominiert.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Európai belpolitika (Internationale Politik in der Europäischen Union). Budapest: Korona, 1996
  • Political Analysis of the European Union, Korona, 1996
  • Political Communication, 2004 (gemeinsam mit István Hegedűs-Szilágyi-Mihály Gál-Balázs Sipos)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. n24.de:Europaratschef: Unabhängige Justiz in Ungarn gefährdet