United States Whig Party

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wahlplakat der Whigs aus dem Jahr 1848 mit den Kandidaten Zachary Taylor (links) und Millard Fillmore

Die Whig Party war eine politische Partei in den Vereinigten Staaten von Amerika. Die Partei wurde in Opposition zur Politik von Andrew Jackson ins Leben gerufen und nannte sich selbst Whig Party in Analogie zu den englischen Whigs, die sich dem königlichen Machtstreben in der Restaurationszeit widersetzt hatten.

Gründung[Bearbeiten]

Die Partei wurde ursprünglich 1833/34 als eine Allianz mit der National Republican Party in den Nord- und Grenzstaaten gegründet, die von Männern wie Henry Clay und Daniel Webster geführt wurde. Sie war eine nationalistische Partei, die sich Clays von Protektionismus geprägtem „American System“ verpflichtet fühlte, Jacksons Südstaaten-Politik widersprach und lediglich durch ihre Abneigung ihm gegenüber zusammengehalten wurde.

1836 war die Partei noch nicht genügend organisiert, um einen bundesweiten Präsidentschaftskandidaten aufzustellen. Stattdessen kandidierte William Henry Harrison im Norden und den westlichen Grenzstaaten, Hugh Lawson White im Süden und Daniel Webster in seinem Heimatstaat Massachusetts. Man versuchte damit genügend Wahlmännerstimmen zu erringen, um die Mehrheit für Martin Van Buren zu verhindern und so die Präsidentenwahl ins Repräsentantenhaus zu verlagern, wo der populärste Whig-Kandidat dann gewählt werden sollte. Diese Taktik schlug fehl, sie wurden vollständig geschlagen.

Wahlsieg und Katastrophe[Bearbeiten]

In den folgenden Jahren entwickelten die Whigs ein vollständiges Parteiprogramm, das eine protektionistische Zollpolitik beinhaltete, die Gründung einer neuen Staatsbank sowie den Einsatz der Einkünfte aus dem öffentlichen Landverkauf, um die Bundesstaaten zu unterstützen. 1839 hielten die Whigs ihren ersten nationalen Parteitag ab, wählten Harrison zu ihrem Präsidentschaftskandidaten, der dann im folgenden Jahr, im Wesentlichen aufgrund der äußerst kritischen wirtschaftlichen Situation, auch zum Präsidenten gewählt wurde.

Harrison regierte nur 31 Tage. Nachdem er sich bei seiner zweistündigen Rede zum Amtsantritt eine Lungenentzündung zugezogen hatte, verstarb er als erster Präsident im Amt. Ihm folgte John Tyler aus Virginia, ein absoluter Verfechter des 9. Verfassungszusatzes der Bill of Rights, der die meisten Gesetzesvorhaben seiner eigenen Partei mit einem Veto blockierte und daher im selben Jahr noch (1841) aus der Partei ausgeschlossen wurde.

Die innere Uneinigkeit der Whigs und der wachsende Wohlstand, der das ökonomische Programm der Whigs bald überflüssig erscheinen ließ, führten zu einem desaströsen Ergebnis bei den Kongresswahlen 1842, in denen sie die Kontrolle über das Parlament verloren.

Ein geteiltes Parlament[Bearbeiten]

Im Jahr 1844 begannen die Whigs sich von der Wahlkatastrophe zwei Jahre zuvor zu erholen. Sie nominierten Henry Clay, der aber dem Demokraten James K. Polk in einem Kopf-an-Kopf-Rennen unterlag. Polks Politik der Expansion nach Westen (insbesondere der Annexion von Texas) und des freien Handels triumphierte über Clays Protektionismus und seine zurückhaltende Vorgehensweise in der Texasfrage. Die nördlichen und die südlichen Whigs stemmten sich gegen den Krieg mit Mexiko, den viele (einschließlich Abraham Lincoln, der damals für die Whigs im Kongress saß) für einen charakterlosen Landraub hielten. Sie wurden aber genauso wie die Demokraten durch das Wilmot Proviso gegen die Sklaverei von 1846 gespalten. 1848 sahen die Whigs keine Chance, mit einer erneuten Kandidatur Clays und ihrer traditionellen Wirtschaftspolitik zum Erfolg zu kommen, so dass sie Zachary Taylor, einen Kriegshelden aus dem amerikanisch-mexikanischen Krieg, aufstellten und auf die Erstellung eines Wahlprogramms verzichteten. Taylor triumphierte über den demokratischen Kandidaten Lewis Cass und die gegen die Sklaverei auftretende Free Soil Party, die den früheren Präsidenten Martin Van Buren nominiert hatte und die demokratischen Wähler in New York aufteilte, so dass der Staat an die Whigs fiel (während die Free Soil Party die Whigs vermutlich einige Staaten im Mittelwesten kostete).

Taylor widersetzte sich in der Sklavenfrage dem Kompromiss von 1850 und war vorbereitet, der Sezession mit militärischen Mitteln zu begegnen. Aber am 4. Juli 1850 zog sich Taylor eine akute Verdauungsstörung zu (vermutlich Typhus oder Cholera) und wurde fünf Tage später der zweite Präsident, der im Amt starb. Vizepräsident Millard Fillmore übernahm die Präsidentschaft und unterstützte den Kompromiss, wodurch die Krise abgewendet wurde.

Auflösung[Bearbeiten]

Der Kompromiss von 1850 ließ die Whigs entlang der Sklavenfrage auseinanderbrechen, wobei die Gegner der Sklaverei genug Macht behielten, um Fillmores Nominierung 1852 zu verhindern. Im Versuch, ihre früheren Erfolge zu wiederholen, wurde der populäre General Winfield Scott aufgestellt, der aber dem Demokraten Franklin Pierce in der Wahl unterlag.

1854 teilte der Kansas-Nebraska Act die Whigs ein weiteres Mal, und der Aufstieg der sklavereifeindlichen Republikanischen Partei brachte der Whig-Koalition das Ende. Die lauwarme Position der Whigs in der Sklavenfrage, die den Kompromiss unterstützte, um die Union zusammenzuhalten, fand in der polarisierten Debatte keine Unterstützer mehr. Sklavereifeindliche nördliche Whigs gingen zu den Republikanern über, sklavereifreundliche südliche Whigs zu den Demokraten.

1856 scharten sich die verbliebenen Whigs hinter Fillmore, der sich vorher der einwandererfeindlichen Know-Nothing Party angeschlossen hatte (und gegen den Demokraten James Buchanan verlor). 1860 traten die letzten Whigs als Constitutional Union Party auf und nominierten John Bell. Bell wurde vom Ex-Whig Abraham Lincoln von der Republikanischen Partei geschlagen, dessen Wahl die Sezession der Südstaaten und damit den Bürgerkrieg auslöste, welcher den Whigs ihr Ende bescherte.

Präsidenten aus der Whig-Partei[Bearbeiten]

Die Whig-Party stellte folgende Präsidenten der Vereinigten Staaten:

Wahlen[Bearbeiten]

Jahr Kandidat
Präsident
Wahlstimmen
(absolut)
Wahlstimmen
(prozentual)
Wahlmänner Wahlausgang
1836 William H. Harrison 550 816 36,6 % 73 verloren
Hugh Lawson White 146 107 9,7 % 26 verloren
Daniel Webster 41 201 2,7 % 14 verloren
Willie Person Mangum 11 verloren
1840 William H. Harrison 1 275 390 52,9 % 234 gewonnen
1844 Henry Clay 1 300 004 48,1 % 105 verloren
1848 Zachary Taylor 1 361 393 47,3 % 163 gewonnen
1852 Winfield Scott 1 386 942 43,9 % 42 verloren

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Holt: The Rise and Fall of the American Whig Party