Franklin Pierce

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franklin Pierce
Unterschrift von Frankling Pierce

Franklin Pierce (* 23. November 1804 in Hillsborough, Hillsborough County, New Hampshire; † 8. Oktober 1869 in Concord, New Hampshire) war der 14. Präsident der Vereinigten Staaten vom 4. März 1853 bis zum 4. März 1857.

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Franklin Pierce war der Sohn von Benjamin Pierce, der zwischen 1827 und 1830 zweimal Gouverneur von New Hampshire war. Der junge Franklin studierte Jura und arbeitete zunächst ab 1827 als Anwalt in Hillsborough. Von 1829 bis 1833 war er Mitglied des Repräsentantenhauses von New Hampshire und 1832/33 dessen Vorsitzender. Danach war er von 1833 bis 1837 für die Demokraten Mitglied des US-Repräsentantenhauses sowie von 1837 bis 1842 US-Senator für New Hampshire. Unter anderem war er Vorsitzender des Ausschusses für Renten.

Nach seinem Ausscheiden aus dem Senat nahm er seine Tätigkeit als Anwalt in Concord wieder auf. Er wurde Staatsanwalt für New Hampshire und lehnte ein Angebot von Präsident James K. Polk, Justizminister zu werden, ab. Im Mexikanisch-Amerikanischen Krieg von 1846/48 diente er als Oberst und Brigadegeneral, 1850 war er Präsident des Verfassungskonvents von New Hampshire.

Präsidentschaft[Bearbeiten]

Offizielles Portrait im Weißen Haus
Franklin Pierce auf einem Präsidentendollar

1852 kandidierte er für die Demokratische Partei als Präsident und wurde gewählt. Zwei Monate, bevor er 1853 sein Amt antrat, überlebte er knapp ein Eisenbahnunglück in der Nähe von Andover (Massachusetts). Allerdings mussten er und seine Frau ansehen, wie ihr elfjähriger Sohn bei dem Eisenbahnunglück getötet wurde. Seine Frau Jane soll wegen dieses Unglücks den Verstand verloren haben. Er selbst trat untröstlich und nervlich erschöpft das Präsidentenamt an. Pierce litt an Depressionen und war als Alkoholiker bekannt. Sein Vizepräsident war William R. King, der nach nur 45 Tagen im Amt verstarb.

In seiner Antrittsrede verkündete er eine Ära des Friedens und Wohlstands im Inland und der Stärke in den Beziehungen zu anderen Nationen. Des Weiteren könnte es sein, dass die Vereinigten Staaten zusätzlichen territorialen Besitz für ihre eigene Sicherheit erwerben müssten. Er wies auf eine „scheue Vorahnung von Bösem“ hin und dass er sich von diesem nicht abschrecken ließe. Er war der erste Präsident, der den Präsidenteneid nicht schwor, sondern ihn an Eides statt bekräftigte.

Expansion[Bearbeiten]

Pierce musste nur Andeutungen in Richtung Expansion machen, um den Zorn der Politiker des Nordens zu erregen. Sie beschuldigten ihn als Handlanger des Südens, der begierig darauf sei, die Sklaverei in andere Gebiete zu erweitern. Deshalb erregte er Befürchtungen, als er – vergeblich – das Vereinigte Königreich bedrängte, sein Interesse an einem Teil der Mittelamerikanischen Küste (das heutige Belize) aufzugeben und noch mehr, als er versuchte, Spanien zum Verkauf von Kuba (für 20 Millionen Dollar) zu bewegen.

Doch den stärksten Widerstand erregte das Kansas-Nebraska-Gesetz, das den Missouri-Kompromiss aufhob und die Frage der Sklaverei im Westen wieder eröffnete. Diese Maßnahme, das Werk des Senators Stephen A. Douglas, wuchs zum Teil aus Pierce' Wunsch, eine Eisenbahn von Chicago nach Kalifornien durch Nebraska zu fördern. Schon der Kriegsminister Jefferson Davis, Befürworter einer südlichen transkontinentalen Route, hatte Pierce überredet, James Gadsden nach Mexiko zu schicken, um Land für eine Südeisenbahn zu kaufen. Er kaufte das Gebiet, das das heutige südliche Arizona und einen Teil des südlichen New Mexico umfasst, für 10 Millionen Dollar, auch bekannt als Gadsden Purchase.

Der Vorschlag von Douglas, Gebiete im Westen für die geplante Eisenbahn zu beschaffen, verursachte große Schwierigkeiten. Douglas sah in seinen Gesetzesentwürfen vor, dass die neuen Gebiete die Sklavenfrage für sich selbst entscheiden sollten. Das Ergebnis war ein Ansturm nach Kansas, da Südstaatler und Nordstaatler um die Kontrolle des Gebietes wetteiferten. Schießereien brachen aus und „Bleeding Kansas“ („Blutendes Kansas“) wurde zu einem Vorboten des Bürgerkrieges.

Späte Jahre[Bearbeiten]

Nach dem Verlust der Präsidentschaftsnominierung für die Demokraten witzelte Pierce, wie erzählt wird, „es gibt nichts mehr zu tun als zu trinken“ – was er offensichtlich häufiger tat. So soll er eine ältere Fußgängerin mit seiner Kutsche im betrunkenen Zustand umgefahren haben. Der Fall wurde aus Mangel an Beweisen fallen gelassen. Er starb 1869 an einer Leberzirrhose. In seinem Testament bedachte er auch die Kinder des Schriftstellers Nathaniel Hawthorne[1].

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wills of the U.S. Presidents, ed. by Herbert R. Collins and David B. Weaver, New York: Communications Channels, Inc, 1976, Seiten 108–113. ISBN 0-916164-01-2

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Franklin Pierce – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien