Wambolt von Umstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wambolt von Umstadt (auch Wambold von Umstadt oder Wambold von Umstatt) ist der Name eines alten rheinischen-hessischen Adelsgeschlechts. Die Herren von Wambolt gehörten zum Uradel im Niddagau. Zweige der Familie bestehen bis heute. Die Familie gehörte seit dem Stiftungsjahr 1532 zur heute noch bestehenden Althessischen Ritterschaft.

Wappen der Wambolt von Umstadt
Wambolt’sches Schloss Stammsitz des Geschlechts in Groß-Umstadt
Schloss Birkenau, errichtet 1765 bis 1779 und noch heute im Besitz der Familie
Allianzwappen der Familien Wambolt von Umstadt und Kesselstatt am Wambolter Hof in Bensheim
Wambolt’sches Wappen im Innenhof des Wambolt’schen Schlosses in Groß-Umstadt
Wappen der Wambolt von Umstadt in der Lindenanlage in Neuenstadt am Kocher

Geschichte[Bearbeiten]

Herkunft[Bearbeiten]

Eine erste zuordnungsbare Namensnennung erfolgte bereits im 9. Jahrhundert (urkundlich vom 17. Oktober 838), als ein Wambalt dem Kloster Lorsch Besitz zu Dortelweil und Liederbach[1] im Niddagau vermacht.[2]

Das Geschlecht erscheint im Jahre 1243 mit dem Conradus Waenbolt in einer Urkunde. Er wird 1252 als Burgmann (castrensis) Conrad gen Reis von Brueberc (Burg Breuberg) erwähnt.[3] Von ihm (auch Conrad I. genannt) und seinem dritten Sohn Rudolf (1272 und 1279 urkundlich belegt), stammen alle späteren Wambolte von Umstadt ab. Ein Conrad Wambolt war 1332 Komtur des Johanniterhauses in Wizzele.

Bereits Anfang des 14. Jahrhunderts gelangten Angehörige der Familie nach Hessen. Ab 1306 nannten sie sich Wambolt von Umstadt. Umstadt, ihren Stammsitz, erhielten sie als Mannlehn von den Kondominatsherren, dem Kloster Fulda, den Pfalzgrafen bzw. den hessischen Landgrafen.

Ein Hans Wambolt zu Omstatt der Alte urkundet 1457. Philip Wambolt von Umstadt resignierte als Domherr zu Mainz und heiratete Margarethe von Dürn, um das Aussterben seines Geschlechts zu verhindern. Er starb als kurpfälzischer Rat, Oberhofmeister und Statthalter von Amberg 1536. Sein Sohn Wolf zu Weinheim (* 1513; † 1578) wurde kurpfälzischer Geheimrat, Hofmeister und Amtmann zu Meisenheim.

Philipp III. Wambolt von Umstadt ließ dann ab 1600 ein neues Stammschloss in Groß-Umstadt errichten, da der Alte Wamboltsche Hof in Umstadt nicht mehr repräsentabel genug war.

Besitzungen[Bearbeiten]

Wegen des Besitzes bzw. Teilbesitzes der Herrschaften Birkenau (erworben 1721), Hasselhof (ein alter Sattelhof bei Birkenau), Kallstadt und Rohrbach (heute Stadtteil von Mörlenbach) sowie ihren Umstätdter Besitzungen des Alten Wamboltschen Hofs (heute Hettersdorfscher Hof genannt) und des Wambolt’schen Schlosses, sowie vieler Lehen in der Zent Umstadt, gehörten die Herren Wambolt von Umstadt zur Reichsritterschaft im Ritterkanton Odenwald des Fränkischen Ritterkreises. Wegen des Teilbesitzes (zwei Drittel) von Partenheim und Weitersweiler waren sie auch im Ritterkanton Oberrhein des Rheinischen Ritterkreises immatrikuliert.

Sie hatten im Frühmittelalter Streubesitz im Niddagau, der Wetterau und im Wildbann Dreieich. Im Gebiet ihrer späteren Namensgebung "Umstadt" waren das z.B. Waldbesitz in Klein-Umstadt, Güter in Hergershausen, Grund und Bodenbesitz in Babenhausen und Sickenhofen, die Untergerichtsbarkeit und das sogenannte Kanneln-Gut in Lengfeld, das Wambold’sche Hofgut in Ober-Klingen, zinspflichtigen Besitz und einen Erbleihhof in Richen, Lehen der Kurpfalz in Heubach, ein Burgmannenhaus und ein Hofgut mit über 100 Morgen Land in Kleestadt, bis zu sechs Höfe im Grundbesitz und nach den Gans von Otzberg später das kurpfälzische Landsiedelgericht in Wiebelsbach, dasselbe in Groß-Zimmern erst von den Katzenelnbogenern, später vom Hause Hessen-Darmstadt, dazu eine Mühle zu Lehen, im Ort Raibach die Vogtei nach fuldischem Recht schon seit 1306, in Habitzheim hatten sie ebenso Grundbesitz, wie eine Mühle im 1504 in der Bayrischen Fehde untergegangenen Weiler Huppelnheim. Seit dem Kondominat Umstadts waren sie schon seit dem 13. Jahrhundert mit der Vogtei und dem ganzen Dorf Wächtersbach durch verschiedene Kondominatsherren belehnt. Das Dorf ging ebenfalls 1504 komplett unter. Abgespaltene Familienzweige der Zeisisch von Otzberg, Wambolt von Hetschbach und wahrscheinlich auch der Schelle von Umstadt und Schelle von Amorbach hatten Streubesitz um Hetschbach und Otzberg im Odenwald. Im 19. Jahrhundert war Hetschbach Vogteiort der Wambolt und ist heute noch Sitz des Wambolt’schen Rent- und Forstamtes. 1495 besaßen sie wie die Kurpfälzer Kondominatsherren ein Viertel des Weinzehnten, als einzigen Stadtadeligen war es ihnen gestattet an Markttagen selber Wein auszuschenken. Um das sogenannte Wamboltsche Schlösschen, das eigentlich ein Rest eines römischen Gutshofes war, befand sich Wamboldscher Waldbesitz von mehr als 14 ha, der heute im Besitz der Kurhessischen Hausstiftung ist.

Es gelingt der Adelsfamilie aber nie einen zusammengehörigen Besitz zu erwerben, erst 1721 mit der Herrschaft über das Amt Birkenau kommen sie in den Grundbesitz eines größeren zusammenhängenden Gebietes.

1733 erhielten die Wambolts den Hof des Trierer Kurstaates in Partenheim als Lehen.[4] Ihr Wappen findet sich auch im Ortswappen von Partenheim wieder: dieses als Doppelwappen der Wambolte und der Wallbrunner.

Standeserhebungen[Bearbeiten]

Einer der bedeutendsten Vertreter der Familie war Anselm Casimir Wambolt von Umstadt (* 1579), Sohn von Eberhard Wambolt von Umstadt (* 1546; † 1601), Reichshofrat und Beisitzer am Reichskammergericht und Anna von Reiffenberg († 1583). Er war von 1629 bis zu seinem Tod 1647 Kurfürst und Erzbischof von Mainz. Friedrich Wambolt von Umstadt, kurmainzischer oberster Hofkriegsrat, wurde am 6. Mai 1664 zu Wien von Kaiser Leopold I. in den Reichsfreiherrenstand erhoben.

Im Königreich Bayern wurden 1816 vier Brüder bei der Freiherrenklasse der Adelsmatrikel eingetragen. Der älteste, Franz Christoph Johann Wambolt von Umstadt, war Dechant des Domstifts zu Worms und Kapitular des Erzstifts Mainz und des Ritterstifts von St. Alban. Der zweitälteste, Philip Hugo Wambolt von Umstadt, war Kämmerer und Oberst-Silberkämmerer des Großherzogs von Frankfurt.

Philip Wambolt von Umstadt, Herr auf Birkenau, großherzoglich-hessischer Kammerherr, wurde 1856 in die Althessische Ritterschaft aufgenommen.

Wappen[Bearbeiten]

Das Stammwappen ist von Schwarz und Silber geteilt. Darin drei aneinanderhängende, an den Rändern anstoßende Wecken in verwechselter Tinktur. Auf dem Helm ein silberner Brackenrumpf mit schwarzen Ohren und goldenen Halsband. Die Helmdecken sind schwarz-silbern.

Die Farben schwarz und weiß verweisen darauf, dass sie eine fuldische Ministerialenfamilie waren.

Namensträger[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. In früheren Zeiten wurde der Name vereinfachend für Unterliederbach oder Oberliederbach verwendet, die nahe beieinander liegen und urkundlich nur schwer zu trennen sind. Auch im Wamboltschen Fall ist eine eindeutige Zuordnung nicht möglich.
  2. Codex Laureshamensis: *Startseite: Nr. 3367 eingeben* Reg. Nr. 3302; auch in G. Brenner - ein Umstädter und seine Stadt. Aufsätze zur Geschichte. Schriftenreihe Autmundisstat. Sonderband. Hrg. Museums- und Geschichtsverein Groß-Umstadt, 2009, 1. Ausgabe, S. 43 (Abs. Die Reichsfreiherren Wambolt von Umstadt)
  3. Arnsburger Urkunde Nr. 35, Valentin Ferdinand von Gudenus, codex diplom. Moguntinus 3, 1743, S. 1113 und Ludwig Baur, Urkundenbuch des Klosters Arnsburg 1, Darmstadt 1849, S. 24
  4. Der Wambold’sche Hof zu Partenheim

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wambolt von Umstadt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien