Bahnhof Kreuztal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kreuztal
Kreuztal Kulturbahnhof.jpg
Empfangsgebäude
Daten
Kategorie 5
Betriebsart Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 3
Abkürzung EKT
IBNR 8000214
Eröffnung 1861
Lage
Stadt Kreuztal
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 57′ 22″ N, 7° 59′ 31″ O50.9561111111117.9919444444444Koordinaten: 50° 57′ 22″ N, 7° 59′ 31″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen
i1i3i7i10i12i14i16i16i16i18i20

Der Bahnhof Kreuztal ist der wichtigste Personenbahnhof im nordrhein-westfälischen Kreuztal.

Geschichte[Bearbeiten]

Schon in den 1840er-Jahren wurde ein Bahnanschluss Kreuztals thematisiert. Damals dachte man an eine Strecke von Köln über die Aggertalbahn und das Wittgensteiner Land nach Treysa. 1861 erhielt Kreuztal (damals noch als Creuzthal) Anschluss an die Ruhr-Sieg-Strecke zwischen Siegen und Hagen. Obwohl noch 1913 der Bau der Teilstrecke von Olpe nach Kreuztal, die dem ursprünglichen Plan einer Ost-West-Verbindung entsprach, vom preußischen Parlament beschlossen wurde, kam es wegen des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs nicht zum Bau.

1884 wurde das erste Teilstück der Bahnstrecke Kreuztal–Cölbe, das nach Hilchenbach führte, eröffnet. Dadurch wurde Kreuztal zunehmend zu einem Verkehrsknotenpunkt.

Bereits von 1860 bis 1865 wurde auf einer größeren Wiesenfläche bei Kreuztal, das damals rund 200 Einwohner zählte, der Bahnhof gebaut. Das industriereiche Ferndorftal mit dem Müsener Bergbaurevier war hier von ausschlaggebender Bedeutung.

Als am 6. August 1861 das letzte Teilstück der Ruhr-Sieg-Strecke eröffnet wurde, gab es in dem Stationsgebäude bereits gastronomischen Betrieb. Das zur Bahnhofstraße mit einem dreigeschossigen Hauptgiebel weisende Empfangsgebäude verfügte im Erdgeschoss über zwei Wartesäle mit Schankraum und zwei Diensträumen, und zwar einen für den Stationsvorsteher sowie einen für Fahrkartenausgabe und Gepäckabfertigung. Im Obergeschoss waren die Wohnung des Bahnhofsvorstehers und die Bahnmeisterei eingerichtet. Mit der Eröffnung der Nebenstrecke Kreuztal–Hilchenbach 1884 und deren Weiterführung nach Erndtebrück und Marburg 1888/89 wurde erstmals eine Erweiterung der Bahnhofsanlage erforderlich. Das Empfangsgebäude wurde durch einen Anbau an der Südseite vergrößert. Es folgten dann weitere Um- und Anbauten.

Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges wurden am 22. Februar 1945 bei dem ersten Bombenangriff auf den Kreuztaler Bahnhof hauptsächlich die Bahnanlagen im Personenbahnhof zerstört. Bei einem weiteren Angriff am 18. März 1945 wurde dann der Verschiebebahnhof fast völlig zerstört.

1947 wurde der zerstörte Teil des Empfangsgebäudes durch einen rechteckigen Bau mit Walmdach und stark gegliederter Putzfassade wieder aufgebaut.[1]

Nach einem Brandereignis im Jahre 2002, bei dem weite Gebäudeteile komplett ausbrannten, war das Empfangsgebäude für Reisende nicht mehr nutzbar.

Ende 2004 erwarb die Stadt Kreuztal den Bahnhof für den symbolischen Preis von einem Euro.[2] Nach umfangreichen Bauarbeiten mit Gesamtkosten von ca. 2,1 Millionen Euro, wovon etwa ein Viertel durch das Land Nordrhein-Westfalen gefördert wurden, erfolgte im Februar 2008 die Neueröffnung als Kulturbahnhof Kreuztal.

Heute verfügt der Bahnhof über drei Bahnsteiggleise, die jeweils mit Aufzügen erreichbar sind. Die öffentlichen Toiletten sind vom Bahnsteig barrierefrei zu erreichen. Der Zugang zur Empfangshalle mit der Kunstausstellungsfläche und dem Kiosk im Erdgeschoss ist ebenfalls behindertengerecht. Die Empfangshalle ist mit einer induktiven Höranlage ausgestattet. Durch diese Anlage können hörgeschädigte Menschen auch dort an Kulturveranstaltungen teilnehmen. Die Durchsagen der Deutschen Bahn werden vom Bahnsteig in die Empfangshalle und damit auf diese Höranlage geschaltet. Damit ist der Bahnhof vollkommen barrierefrei.

Regionalverkehr[Bearbeiten]

Der Bahnhof Kreuztal bietet Umstiegsmöglichkeiten zu Bussen unter anderem in Richtung Freudenberg, Hilchenbach, Junkernhees, Littfeld und Siegen. Im Bahnverkehr verkehren folgende Linien:

Linie Linienbezeichnung Linienverlauf
RE 16 Ruhr-Sieg-Express EssenBochumWittenHagenLetmathe – (Finnentrop – Kreuztal – Siegen) / Iserlohn
RB 91 Ruhr-Sieg-Bahn Hagen – Letmathe – (Finnentrop – Kreuztal – Siegen) / Iserlohn
RB 93 Rothaarbahn Siegen – Kreuztal – HilchenbachErndtebrückBad Berleburg

Kulturbahnhof[Bearbeiten]

Empfangsgebäude während der Umbauphase im Juli 2007

In den Jahren 2007 und 2008 erfolgte der Umbau des Bahnhofgebäudes zum „Kulturbahnhof“ mit Büros, Gastronomie-Bereich und zwei Künstlerateliers.[3] Dort haben mit Annette Besgen und Ulrich Langenbach zwei renommierte Künstler der Region ihre Ateliers mit einer Fläche von jeweils 100 m². In einer kleinen Galerie im Foyer finden unter dem Motto „szenenwechsel“ jährlich drei bis vier Ausstellungen aus allen Bereichen der bildenden Kunst statt, wofür insgesamt 40 m² verglaste Ausstellungsfläche zur Verfügung stehen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Werner Wied: Kreuztal, junge Stadt am Kindelsberg. Kreuztal 1969, S. 62–70.
  • Jürgen Kalitzki, Dieter Tröps: Menschen, Züge, Bahnstationen – Band 2: Eisenbahnen im Siegerland. Die Ruhr-Sieg-Strecke mit den Eisenbahnorten Siegen, Weidenau, Kreuztal, Hilchenbach, Betzdorf, Freudenberg und Olpe im Sauerland. Siegen 1996, ISBN 3-923483-22-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eisenbahnen im nördlichen Siegerland, Werner Herling, Bundesbahn-Sozialwerk Kreuztal, 1978
  2. Bericht DerWesten, 24. Februar 2008
  3. DerWesten 25. Juni 2008

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bahnhöfe in Kreuztal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien