Werther (Thüringen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Werther
Werther (Thüringen)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Werther hervorgehoben
51.49833333333310.683333333333213Koordinaten: 51° 30′ N, 10° 41′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Nordhausen
Höhe: 213 m ü. NHN
Fläche: 61,43 km²
Einwohner: 3280 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 53 Einwohner je km²
Postleitzahl: 99735
Vorwahlen: 03631,036332, 036335 und 036337Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: NDH
Gemeindeschlüssel: 16 0 62 063
Gemeindegliederung: 8 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorfstraße 18
99735 Werther
Webpräsenz: www.werther.de
Bürgermeister: Hans-Jürgen Weidt
Lage der Gemeinde Werther im Landkreis Nordhausen
Thüringen Bleicherode Buchholz Ellrich Etzelsrode Friedrichsthal Görsbach Großlohra Hainrode (Hainleite) Harztor Harzungen Heringen/Helme Herrmannsacker Hohenstein Kehmstedt Kleinbodungen Kleinfurra Kraja Lipprechterode Neustadt/Harz Niedergebra Nohra Nordhausen Sollstedt Urbach Werther Wipperdorf WolkramshausenKarte
Über dieses Bild
Kirche St. Nicolai in Großwerther

Werther ist ein Ortsteil (mit 1450 Einwohnern) und eine Gemeinde (mit 3390 Einwohnern) im Landkreis Nordhausen in Thüringen in Deutschland.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Werther liegt im Tal der Helme, im Nordhäuser Bundsandsteinland, einer Region des Nordthüringer Hügellandes. Sie grenzt im Südosten an die Goldene Aue. Die Kreisstadt Nordhausen ist etwa 2 km in östlicher Richtung entfernt.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Zur Gemeinde Werther gehören acht Orte, die aus der ehemaligen Verwaltungsgemeinschaft Helmetal hervorgingen. Dazu zählen:

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde erstmals in einer Schenkungsurkunde des Erzbischofs Ruthard von Mainz im Jahr 1093 erwähnt. Der Name ist eine Variante des norddeutschen Werder (= Insel), was durch die Trockenlegung des umliegenden Gebietes durch Zisterziensermönche des Klosters Walkenried im 12. Jahrhundert zu erklären ist.

Im Ortsteil Kleinwerther stand an der Stelle des ehemaligen Schlosses (heute noch existierend) des Rittergutes eine Wasserburg, die im 11. Jahrhundert erbaut und im Bauernkrieg 1525 zerstört wurde. Drei Tonnenkeller unter dem noch vorhandenen Gutshaus und Reste der Wassergräben zeugen von der Anlage. Die Herren von Werther wurden 1209 urkundlich erwähnt.[2]

Einen Ortsteil von Werther stellt auch die 1945 angelegte Neubauernsiedlung „Schate“ dar. Sie befindet sich kaum tausend Meter südlich der Ortslage am Fuß des Siechenberges und ging auf das ehemals dort befindliche, selbstständige Kirchdorf „Schate“ zurück, welches 1266 erstmals urkundlich Erwähnung fand, aber schon 1506 als Wüstung bezeichnet wurde.[3]

Während des Zweiten Weltkrieges mussten 500 und zeitweise bis zu 950 Häftlinge des KZ Mittelbau-Dora beim Bau der Helmetalbahn auszehrende Zwangsarbeit leisten. Seit 1995 erinnert eine Gedenktafel am ehemaligen Schafstall, ihrem Unterbringungsort, an die NS-Verbrechen. Im März 1945 richtete die SS in Großwerther noch ein KZ-Außenkommando von Mittelbau-Dora ein, in dem 300 vorwiegend jüdische Frauen auf Zwischenstation ihres Todesmarsches aus dem KZ Groß Rosen bis zum KZ Mauthausen untergebracht waren. Außerdem mussten mindestens 145 ausländische Frauen und Männer seit Kriegsbeginn Zwangsarbeit leisten: in der Landwirtschaft von Immenrode, auf dem Gut in Großwechsungen, in Kleinwerther, in Großwerther und auf der Domäne der Gebrüder Rühmkorf in Günzerode.[4]

Am 1. Januar 1997 wurden die Orte Großwechsungen, Günzerode, Haferungen, Immenrode, Kleinwechsungen, Mauderode und Pützlingen nach Werther eingemeindet.[5]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Werther besteht aus 16 Ratsmitgliedern:

(Stand: Kommunalwahl am 7. Juni 2009)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchen[Bearbeiten]

  • St. Nicolai in Großwerther
  • St. Philippus in Kleinwerther
  • St. Petrus und Paulus in Großwechsungen
  • St. Andreas in Günzerode
  • Filialkirche in Haferungen
  • Dorfkirche in Immenrode
  • St. Michaelis in Pützlingen
  • Dorfkirche in Kleinwechsungen

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

In der Gemeinde Werther gibt es zwei Gewerbegebiete. Eines davon befindet sich im Ortsteil Werther "Am Mühlweg" - direkt an der ehemaligen B 80 und 100 m vom Anschluss der A 38 entfernt. Das Gewerbegebiet ist zu 90 % ausgelastet. Das zweite Gewerbegebiet befindet sich im Ortsteil Großwechsungen "Hinter der Aue" - dies ist über die B 243 zu erreichen. In diesem Gewerbegebiet gibt es noch freie Flächen, welche sich im Privateigentum befinden.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Werther ist über die Bundesstraßen 243 und 80 sowie über die A 38 (sogenannte Südharztangente) erreichbar. Der Ort verfügt im Ortsteil Großwerther über einen Haltepunkt an der Bahnstrecke Halle–Hann Münden.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Hermann Linsel: 900 Jahre Kleinwerther. In: Meyenburg Museum (Hrsg.): Beiträge zur Heimatkunde aus Stadt und Kreis Nordhausen. Heft 18, Nordhausen 1993, S. 93–105.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Werther (Thüringen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung der Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften nach Geschlecht in Thüringen (Hilfe dazu)
  2. M. KöhlerThüringer Burgen und befestigte vor- und frühgeschichtliche Wohnplätze Jenzig-Verlag 2001 S 273 ISBN 3-910141-43-9
  3.  Hans-Jürgen Gröncke: Neue Siedlungsfunde von Schate. In: Meyenburg-Museum (Hrsg.): Beiträge zur Heimatkunde aus Stadt und Kreis Nordhausen. Heft 11, Nordhausen 1986, S. 59-60, S. 62 - Anmerkung 9.
  4. Thüringer Verband der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschisten und Studienkreis deutscher Widerstand 1933-1945 (Hg.): Heimatgeschichtlicher Wegweiser zu Stätten des Widerstandes und der Verfolgung 1933-1945, Reihe: Heimatgeschichtliche Wegweiser Band 8 Thüringen, Erfurt 2003, S. 201f., ISBN 3-88864-343-0
  5. StBA: Änderungen bei den Gemeinden, siehe 1997