21-cm-Kanone 39

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
21-cm-Kanone 39
Allgemeine Angaben
Militärische Bezeichnung: 21-cm-Kanone 39
Hersteller-Bezeichnung: 21 cm kanonu VX
Herstellerland: Tschechoslowakei
Entwickler/Hersteller: Škoda Werke, Plzeň
Entwicklungsjahr: 1938
Produktionszeit: 1939 bis 1945
Stückzahl: 46
Technische Daten
Rohrlänge: 9,530 m
Kaliber:

21 cm

Kaliberlänge: L/52
Kadenz: 1–2 Schuss/min
Höhenrichtbereich: −4° bis +45 Winkelgrad
Seitenrichtbereich: 360°

Die 21-cm-Kanone 39 war ein schweres Artilleriegeschütz der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die tschechischen Škoda-Werke in Plzeň entwickelten 1938 die Kanone für die türkische Armee. Als die Wehrmacht im März 1939 die Tschechoslowakei besetzte, waren bereits zwei Geschütze ausgeliefert. Danach wurde die Fertigung unter deutscher Leitung fortgeführt. Von der Version K 39 wurden zehn, von der verbesserten K 39/40 zwanzig Stück gebaut. Ab 1944 wurde die Produktion auf die vereinfachte K 39/41 umgestellt, von der bis April 1945 16 Stück hergestellt wurden.[1]

Die 59.100 Kilogramm schwere Kanone war voll feldverwendungsfähig und wurde beim Transport in drei Lasten gefahren. Die Lebensdauer eines Rohres, das 135 Kilogramm schwere Geschosse 33.000 Meter weit schoss, betrug ungefähr 1200 Schuss.[1]

Die Heeresartillerieabteilungen 767 und 768 waren mit drei Batterien zu je zwei Geschützen dieses Typs ausgestattet.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Terry Gander, Peter Chamberlain: Enzyklopädie deutscher Waffen 1939–1945. 2. Auflage. Spezialausgabe. Motorbuchverlag, Stuttgart 2006, ISBN 3-613-02481-0.
  • Joachim Engelmann: Das Buch der Artillerie 1939–1945, Dörfler Zeitgeschichte, ISBN 3-89555-179-1.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Terry Gander, Peter Chamberlain, S. 206.
  2. Joachim Engelmann, S. 70.