12,8-cm-Flak 40

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
12,8-cm-Flak 40


Allgemeine Angaben
Militärische Bezeichnung: 12,8-cm-Flak 40
Hersteller-Bezeichnung: Gerät 40
Herstellerland: Deutsches Reich
Entwickler/Hersteller: Rheinmetall-Borsig, Düsseldorf
Entwicklungsjahr: 1936
Produktionszeit: 1939 bis 1945
Stückzahl: ~ 1129
Modellvarianten: 12,8-cm-Flak 40/1 und 12,8-cm-Flak 40/2
Waffenkategorie: Flugabwehrkanone
Technische Daten
Rohrlänge: 7,49 m
Kaliber:

12,8 cm

Kaliberlänge: L/61
Kadenz: 12 bis 14 Schuss/min
Höhenrichtbereich: −3° bis +87 Winkelgrad
Seitenrichtbereich: 360

Die 12,8-cm-Flak 40 war eine Flugabwehrkanone der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg.

12,8-cm-Flak in einem Flakturm im Reich

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 12,8-cm-Flak 40 war das größte im Zweiten Weltkrieg eingesetzte deutsche Flugabwehrgeschütz. Das Geschütz, das von Rheinmetall-Borsig in Düsseldorf entwickelt wurde, war ein konventioneller Entwurf und eigentlich nur eine vergrößerte Variante der 10,5-cm-Flak 38. Den ersten Schuss gab das Geschütz 1937 ab. 1940 wurde es bei den Flakdivisionen der Wehrmacht eingeführt.

Produziert wurde die Flak bei der F. Krupp AG in Essen, den Škodawerken in Pilsen, der Hanomag in Hannover sowie der Oberschlesischen Gerätebau GmbH in Laurahütte. Der Bestand an 12,8-cm-Flak 40 erhöhte sich im Laufe des Krieges. Während im September 1942 erst 16 Flak einsatzbereit waren, vervielfachte sich der Bestand bis Januar 1945 auf 570 Flak. Insgesamt wurden 1129 Flugabwehrkanonen 12,8-cm-Flak 40 hergestellt.

Generell wurde gezielt geschossen. Die Bestimmung von Geschwindigkeit und Höhe eines feindlichen Flugzeuges erfolgte bei guter Sicht über eine optische Entfernungsmessung (Triangulation). Bei Nacht wurden Flakscheinwerfer zur Erfassung eingesetzt. Das mit dem Entfernungsmesser gekoppelte „Kommandogerät“, ein mechanischer Analogrechner, errechnete aus den erfassten Werten sowie dem Kurs der Maschine den Vorhalt und damit die Laufzeit des Geschosses. Im Kopf der Granate war ein von den Uhrenwerken Gebr. Thiel (→ Gerätebau GmbH) entwickeltes Uhrwerk (Typ ZtZ S/30) eingebaut, das nach einer einstellbaren Laufzeit von 1,5 bis 29,5 Sekunden die Granate zündete. Vor dem Abschuss war an jeder Granate die Verzögerungszeit in der „Zünderstellmaschine“ einzustellen. Bei schlechten Sichtbedingungen war man auf die von den Würzburg-Radargeräten ermittelten Werte angewiesen, die elektrisch auf das Kommandogerät übertragen wurden. Dieses konnte über vieladrige Signalkabel ganze Batterien aus vier und mehr Flakgeschützen mit Höhen- und Seitenrichtwerten versorgen. Nur wenn keine entsprechenden Daten verfügbar waren, wurden Sektoren bestimmt, welche die Angreifer wahrscheinlich durchfliegen würden und die dann einfach permanent beschossen wurden (Sperrfeuer).

Bis kurz vor dem Kriegsende hatten die Geschosse nur Zeitzünder. Es kam jedoch oft vor, dass eine Granate ein Flugzeug fast ohne Folgen durchschlug und erst weit dahinter explodierte. Durch die Einführung von zusätzlichen Aufschlagzündern (Doppelzünder, Dualzünder von Junghans), die trotz dringender Anforderung erst 1945 geliefert wurden, konnte deshalb die Abschussrate in etwa verdreifacht werden.

Die 12,8-cm-Flak 40 ließ sich nur in zwei Teillasten transportieren, obgleich die Luftwaffe darauf hinwies, dass diese Art von Transport problematisch sei. Eine Flak sollte sehr schnell Feuerbereitschaft herstellen können. Dies war indes nicht möglich, da erst Lafette und Rohr zusammengebaut werden mussten. Da die meisten Geschütze bei der Luftverteidigung in Deutschland selbst genutzt wurden, fiel dieser Nachteil nicht so sehr ins Gewicht. Sie und der 12,8-cm-Flak-Zwilling 40 waren die Hauptgeschütze für den Einsatz auf Flaktürmen. Andere Geschütze wurden auf Eisenbahnwaggons lafettiert, um schneller verlegbar zu sein. So waren 1944 bei der deutschen Luftwaffe sechs fahrbare (Version 40/1), 242 ortsfeste (Version 40/2) und 201 Geschütze als Eisenbahn-Flak (Version 40/2) im Einsatz.

Für den Feldtransport wurde ein vierachsiger Wagen benutzt. Die Lafette konnte einfach abgesenkt werden, dann wurde das Rohr installiert, und die Flak war feuerbereit. Innovativ – und schon bei der 10,5-cm-Flak 38 eingeführt – waren der Lademechanismus und die elektrische Richtanlage. Bei den Höhenangriffen, die ab 1944 durch die Alliierten geflogen wurden, stieß aber auch die schwere Flak 40 an ihre Grenzen.

Weitere Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie schon bei der 8,8-cm-Flak wurde bei diesem Geschütz ebenfalls die hohe Wirksamkeit gegen gepanzerte Ziele festgestellt. Daher plante man die 12,8-cm-Flak auch für diese Verwendung, etwa als Hauptwaffe der zur Panzerbekämpfung entwickelten Prototypen Selbstfahrlafette L/61 „Sturer Emil“. Für den Jagdpanzer VI Jagdtiger erhielt jedoch Krupp mit seiner neu entwickelten 12,8-cm-PaK 44 den Zuschlag.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kaliber: 128 mm
  • Rohrlänge: 7835 mm
  • Höhenrichtbereich: −3° bis +87°
  • Seitenrichtbereich: unbegrenzt
  • maximale Einsatzschusshöhe: 10.675 m
  • maximale Schusshöhe: 14.800 m
  • Schussweite: 20.900 m
  • Zerlegergrenze: 12.800 m
  • Feuergeschwindigkeit: 11 Schuss/min
  • Gewicht Fahrstellung: 27.000 kg
  • Gewicht Feuerstellung: 18.000 kg
  • Mündungsgeschwindigkeit Sprenggranate: 880 m/s
  • Mündungsgeschwindigkeit Panzergranate: 860 m/s
  • Gewicht Sprenggranatpatrone: 47,7 kg
  • Gewicht Sprenggranate: 26 kg
  • Gewicht Panzergranatpatrone: 46,5 kg
  • Gewicht Panzergranate: 26,6 kg

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ian Hogg: Artillerie des 20. Jahrhunderts. Gondromverlag, Bindlach 2001, ISBN 3-8112-1878-6.
  • Alexander Lüdeke: Waffentechnik im Zweiten Weltkrieg. Infanteriewaffen, ungepanzerte Fahrzeuge, gepanzerte Fahrzeuge, Artillerie, Spezialwaffen, Flugzeuge, Schiffe. Parragon Verlag, Bath 2007, ISBN 978-1-4054-8584-5.
  • Terry Gander, Peter Chamberlain: Enzyklopädie deutscher Waffen 1939–1945. 2. Auflage, Spezialausgabe, Motorbuchverlag, Stuttgart 2006, ISBN 3-613-02481-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: 12,8-cm-Flak 40 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien