50 Cent Party

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit dem englischsprachigen Begriff 50 Cent Party, auch 50 Cent Army[1] genannt, (chinesisch 五毛党 wǔmáo dǎng) werden von der Chinesischen Regierung bezahlte Internetkommentatoren genannt, die über propagandagesteuerte Kommentare gezielt das Meinungsbild in Internetforen und sozialen Netzwerken manipulieren.[2]

Schätzungen gehen davon aus, dass etwas 2 Millionen chinesische Regierungsangestellte auf diese Weise pro Jahr etwa 450 Millionen Kommentare in sozialen Medien posten.[1] Sie sind dabei vor allem auf dem Twitter-Klon Sina Weibo und dem Google-Klon Baidu aktiv.[3] Nach einer von drei Harvard-Wissenschaftlern veröffentlichten Studie ist das Ziel dabei vor allem die Ablenkung von politisch kontroversen Themen. Dazu würden die Propagandisten beispielsweise die Regierung loben, Symbole der Partei verbreiten oder auf die glorreiche Geschichte der Kommunistischen Partei verweisen.[3]

Namensherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name 50 Cent party leitet sich von dem Gerücht ab, dass die Manipulatoren 50 Cent des Renminbi pro Beitrag erhalten sollen.[3] Dies entspräche etwa 5 Eurocent.[4]

Der Harvard-Studie zu Folge werden nahezu alle Postings von Regierungsmitarbeitern verfasst. Dabei handelt es sich unter anderem um Mitarbeiter von Steuerbehörden und Gerichten. Diese Tätigkeit wird offensichtlich nicht gesondert vergütet, sondern es gehört zu den Aufgaben der Beamten.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gary King, Jennifer Pan, Margaret E. Roberts: How the Chinese Government Fabricates Social Media Posts for Strategic Distraction, not Engaged Argument. vom 26. August 2016
  • Gary King, Jennifer Pan, Margaret E Roberts: How Censorship in China Allows Government Criticism but Silences Collective Expression. In: American Political Science Review. Band 107, 2013, S. 1–18.
  • Gary King, Jennifer Pan, Margaret E. Roberts: Reverse-engineering censorship in China: Randomized experimentation and participant observation. In: Science. Nummer 6199, Band 345, 2014, S. 1–10.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Henry Farrell: The Chinese government fakes nearly 450 million social media comments a year. This is why. In: washingtonpost.com. 19. Mai 2016, abgerufen am 12. Dezember 2016 (englisch).
  2. Annika von Taube: Aus den Kommentaren: Russische Botschaft. In: zeit.de. 7. Februar 2014, abgerufen am 12. Dezember 2016.
  3. a b c d Stephan Dörner: China fabriziert 488 Millionen Social-Media-Postings im Jahr. In: welt.de. 20. Mai 2016, abgerufen am 12. Dezember 2016.
  4. Michael Bristow: China's internet 'spin doctors'. In: news.bbc.co.uk. 16. Dezember 2008, abgerufen am 12. Dezember 2016 (englisch).