50 Cent Party

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mit dem englischsprachigen Begriff 50 Cent Party, auch 50 Cent Army[1] (chinesisch 五毛党 wǔmáo dǎng), werden Internetkommentatoren bezeichnet, die von der Chinesischen Regierung bezahlt werden und die über propagandagesteuerte Kommentare gezielt das Meinungsbild in Internetforen und sozialen Netzwerken manipulieren.[2][3][4]

Laut Schätzungen sind etwa zwei Millionen chinesische Regierungsangestellte damit beschäftigt und posten pro Jahr etwa 450 Millionen Kommentare in chinesischen sozialen Medien.[1] Sie sind dabei vor allem auf dem Twitter-Klon Sina Weibo und dem Google-Klon Baidu aktiv.[5] Laut einer von drei Harvard-Wissenschaftlern veröffentlichten Studie ist das Ziel dabei vor allem die Ablenkung von politisch kontroversen Themen. Dazu würden die Propagandisten beispielsweise die Regierung loben, Symbole der Partei verbreiten oder auf die Geschichte der Kommunistischen Partei verweisen. Dabei ließen sich die Internetkommentatoren nicht in Diskussionen verwickeln und gingen nicht auf Argumente anderer Kommentatoren ein.[5]

Der Name ist abgeleitet von der Behauptung, dass Kommentatoren für jeden Beitrag 50 Cent (in Renminbi) bezahlt werden sollen,[6][7][8] obwohl einige spekulieren, dass sie wahrscheinlich nicht für Beiträge bezahlt werden, sondern als Teil ihrer offiziellen Parteiaufgaben dazu verpflichtet werden.[9] Sie sollen positive Kommentare oder Artikel über populäre chinesische Social-Media-Netzwerke erschaffen, um Diskussionen entgleisen zu lassen, die für die Kommunistische Partei nicht hilfreich sind, und fördern Erzählungen, die den Interessen der Regierung dienen, zusammen mit abfälligen Kommentaren und Fehlinformationen über politische Gegner und Kritiker der chinesischen Regierung im In- und Ausland.[10][11][12] Dies wird auch als abwertender Begriff gegen Menschen mit wahrgenommenen pro-KPCh oder chinesischen nationalistischen Ansichten verwendet.[13]

Ein Papier der Harvard University aus dem Jahr 2016 ergab, dass chinesische Internet-Kommentatoren im Gegensatz zu gängigen Annahmen meist bezahlte Regierungsbeamte sind, die in Krisenzeiten auf Regierungsrichtlinien reagieren und chinesische Social Media mit regierungsfreundlichen Kommentaren überfluten. Sie führen auch nur selten direkte Argumente an, und etwa 80 % der analysierten Stellen sind Cheerleader für China mit inspirierenden Slogans, und 13 % beinhalten allgemeines Lob und Vorschläge zur Regierungspolitik.[13][14]

Ab 2016 scheint diese Praxis weitgehend aufgehört zu haben, und die propagandistische Beteiligung an Internet-Diskussionen ist Teil der normalen Arbeit der kommunistischen Parteifunktionäre geworden. Auch die Art der Partizipation ist nuancierter und weniger aggressiv geworden.[15][16] Untersuchungen ergaben, dass eine „massive Geheimoperation“, um Chinas Internet mit Propaganda zu füllen, zu etwa 488 Millionen Beiträgen von gefälschten Social-Media-Konten geführt hat, von den 80 Milliarden Beiträgen, die in chinesischen Social Media generiert wurden. Um ihren Einfluss zu maximieren, werden ihre regierungsfreundlichen Kommentare vor allem in Zeiten intensiver Online-Debatten ausgeführt, und wenn Online-Proteste die Möglichkeit haben, sich in reale Handlungen zu verwandeln.[13][17]

Namensherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name 50 Cent party leitet sich von dem Gerücht ab, dass die Manipulatoren 50 Cent des Renminbi pro Beitrag erhalten sollen.[5] Dies entspräche etwa 5 Eurocent.[18]

Der Harvard-Studie zufolge werden nahezu alle Postings von Regierungsmitarbeitern verfasst. Dabei handelt es sich unter anderem um Mitarbeiter von Steuerbehörden und Gerichten. Diese Tätigkeit wird offensichtlich nicht gesondert vergütet, sondern gehört zu den Aufgaben der Beamten.[5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 2004 begann die Werbeabteilung von Changsha mit der Einstellung von Internet-Kommentatoren, in einer der ersten bekannten Anwendungen von professionellen Internet-Kommentatoren.[19][20]

Im März 2005 hat das Bildungsministerium der Volksrepublik China eine systematische Zensur der chinesischen College-Bulletin Board Systeme (BBS) eingeführt. Die beliebte „Kleine Lilie“-BBS, die von der Universität Nanjing betrieben wird, musste schließen. Als ein neues System eingeführt werden sollte, stellten Schulbeamte Studenten als nebenberufliche Webkommentatoren ein, die aus den Mitteln der Universität für das Studium bezahlt wurden, um das Forum nach unerwünschten Informationen zu durchsuchen und aktiv mit parteifreundlichen Standpunkten zu kontern. In den folgenden Monaten begannen die Parteiführer von Jiangsu ihre eigenen Teams einzustellen.[21] Mitte 2007 waren von Schulen und Parteiorganisationen rekrutierte Webkommentatoren-Teams in ganz China verbreitet. Die Pädagogische Universität Ostchina beschäftigte Studenten, die nicht nur in politischen Diskussionen, sondern auch in allgemeinen Diskussionen und Beiträgen in Hochschulforen auf Anzeichen von Meinungsverschiedenheiten achten sollten.[21][22] Danach begannen einige Schulen und lokale Regierungen, ähnliche Teams zu gründen.[23][24][25]

Am 23. Januar 2007 forderte der damalige chinesische Parteichef Hu Jintao beim 38. kollektiven Lernen des Politbüros eine „Stärkung der ideologischen und öffentlichen Meinungsbildung und positiven Publizität.“[26] Große chinesische Websites und lokale Regierungen wurden aufgefordert, die Sprüche von Hu zu veröffentlichen und „Genossen mit guter politischer Qualität“ auszuwählen, um „Teams von Internet-Kommentatoren“ durch das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Chinas (中共中央办公厅) und das Generalbüro des Staatsrates (国务院办公厅) zu gründen.[21][27]

Seitdem hat die negative Berichterstattung der lokalen Behörden im Internet zugenommen.[28] In einem Fall, der in der China Digital Times beschrieben wurde, etablierte das Amt für öffentliche Sicherheit in Jiaozuo der Provinz Henan einen Mechanismus zur Analyse der öffentlichen Meinung, nachdem Kritik an der polizeilichen Behandlung eines Verkehrsunfalls im Internet aufgetaucht war. Das Amt antwortete mit 120 Mitarbeitern, die forderten, dass die Wahrheit im Einklang mit der öffentlichen Meinung enthüllt wird, die sich allmählich wandelte und schließlich die Position der Polizei unterstützte und das ursprüngliche Plakat anprangerte.[28][29] Nach dem Aufstand in Guizhou 2008 wurden die Internetforen mit kritischen Beiträgen zu den lokalen Behörden gefüllt; die China News Weekly berichtete später, dass „die Hauptaufgabe der Propaganda-Gruppe darin bestand, Kommentatoren zu vergangenen [sic] Beiträgen auf Websites zu organisieren, um die öffentliche Meinung im Internet zu leiten.ׅ“[29]

Im Jahr 2010 veröffentlichte die offizielle Website des Kommunistischen Jugendverbandes Chinas in Schanghai eine Zusammenfassung eigener Aktivitäten dieser Art. Diese erwähnte, dass Internetreporter der Schanghaier Stadtverwaltung über 200 Themen auf verschiedenen Webseiten und Foren veröffentlicht hätten. Dabei handelte es sich um die Webseiten der chinesischen Volkszeitung People's Daily, der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua, Sina Corporation und dem Internetforum Tianya. Die Internetreporter hatten dort über Vorfälle, die im Jahr 2009 geschahen, berichtet. Dazu gehörte der Einsturz eines 13-Stöckigen Wohnhauses; die Zwangsinstallation des Programms Green Dam Youth Escort; die Brutalität von Beamten der Stadtverwaltung und Strafverfolgungsbehörde der Stadt Putuo; die Kontrolle des Influenza-A-Virus H1N1; die Selbstverbrennung von Pan Rong, und so weiter. Diese Informationen wurden von der Internet-Publizitätsstelle in Schanghai gelobt.[30]

Im Dezember 2014 hackte ein chinesischer Blogger die E-Mail-Archive der Internet-Propagandaabteilung des Bezirks Zhanggong in Ganzhou und veröffentlichte diese. Darunter waren über 2.700 E-Mails von Internet-Kommentatoren der 50 Cent Party.[31][32] Daraus ging beispielsweise hervor, dass Shi Wenqing, Sekretär der Ganzhou-Niederlassung der Kommunistischen Partei Chinas, am 16. Januar 2014 einen „Internet-Austausch“ im Fernsehen durchführte, in dem er Fragen aus einem lokalen Nachrichten-Website-Forum beantwortete. 50-Cent-Party-Kommentatoren wurden angewiesen sieben Diskussionspunkte einzubringen, wie zum Beispiel „Ich bewundere wirklich den Parteisekretär Shi, was für ein fähiger und effektiver Parteisekretär! Ich hoffe, er kann für die nächsten Jahre der Vater von Ganzhou sein.“[33]

Arbeitsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ministerium für Kultur der Volksrepublik China führt regelmäßig Schulungen durch, bei denen die Teilnehmer eine Prüfung ablegen müssen, wonach sie eine Arbeitsbescheinigung erhalten.[21] 2008 wurde die Gesamtzahl der 50-Cent-Mitarbeiter auf Zehntausende,[3] und möglicherweise sogar auf 280.000 bis 300.000 geschätzt.[21][34] Jede große chinesische Website wird vom Informationsbüro beauftragt, ein geschultes Team von Internet-Kommentatoren auszubilden.[21]

Nach Meinungen chinesischer Kommunisten über die Rekrutierung des Arbeitsausschusses der Universität (provisorisch), werden die Internet-Kommentatoren der Universität hauptsächlich aus Kadern oder Studentenkadern der Werbeabteilung an Universitäten der Kommunistischen Partei, der Jugendliga, des Büros für Akademische Angelegenheiten, des Netzwerkzentrums, der Zulassungsstelle des Arbeitsamtes, der Abteilung für politische Theorie, der Ausbildungsabteilung und anderen Einheiten ausgewählt.[35]

Das Bezirksgericht Qinghe, Huai’an organisierte eine Arbeitsgruppe von 12 Kommentatoren.[36] Die Provinz Gansu stellte 650 Kommentatoren ein, ausgesucht nach ihren Schreibfähigkeiten.[37] Die ersten 26 Kommentatoren der Suqian-Kommunal-Werbeabteilung wurden im April 2005 von der Zeitung Yangtse Evening Post veröffentlicht.[38] Laut dem hochrangigen unabhängigen chinesischen Blogger Li Ming müssen die pro-chinesischen Regierungs-Webkommentatoren „mindestens Zehntausende“ zählen.[39]

Wen Yunchao, ein ehemaliger Internet-Kommentator, sagte, dass es etwa 20 Vollzeit-Kommentatoren für die lokalen Nachrichten-Websites in Guangdong gebe. Der Internet-Kommentator einer Disziplinprüfungskommission auf Landkreisebene schätzte mehr als 100 Freizeit-Internet-Kommentatoren in seinem Kreis, dessen Bevölkerung etwa 1 Million betrug. Hu Yong, ein Internet-Experte der Universität Peking, sagte, dass „die Meinungsbildner bereits verschiedene Schichten der chinesischen Gesellschaft durchdrungen haben“, er fand Beobachter der öffentlichen Meinung, die sich mit negativen Informationen über die Foren auf dem Flughafen der Touristenstadt und der Mittelschule auf Bezirksebene befassen.[19] Eine Harvard-Studie von 2016 schätzte, dass die Gruppe etwa 488 Millionen Social-Media-Kommentare pro Jahr veröffentlicht.[40]

In einem Artikel von Xiao Qiang auf der Website China Digital Times wird eine zugespielte Dienstanweisung an die chinesischen Internetkommentatoren wie folgt beschrieben:[41][42]

Um den Einfluss der taiwanesischen Demokratie zu umschreiben, um in der Arbeit der öffentlichen Meinungsführung weiter voranzukommen und im Einklang mit den Anforderungen der höheren Instanzen "strategisch und qualifiziert zu sein", hoffen wir, dass Internetkommentatoren gewissenhaft die Denkweise der Netzbürger verstehen, internationale Entwicklung erfassen und die Arbeits eines Internetkommentators besser durchführen. Zu diesem Zweck wird folgende Bekanntmachung erlassen:

  1. So weit möglich soll Amerika das Ziel der Kritik sein. Spielen Sie die Existenz Taiwans herunter.
  2. Greifen Sie die (Idee der) Demokratie nicht direkt an, sondern nutzen Sie die Argumentation "Welches System kann tatsächlich Demokratie umsetzen".
  3. Nutzen Sie so weit möglich Gewalthandlungen und unzumutbare Zustände in westlichen Ländern als Beispiele dafür, dass Demokratie nicht für den Kapitalismus geeignet ist.
  4. Nutzen Sie die Einmischung von Amerika und anderen Ländern in internationale Angelegenheiten, um zu erklären, dass westliche Demokratie tatsächlich eine Invasion anderer Länder ist und wie der Westen die westlichen Werte anderen Ländern aufzwingt.
  5. Nutzen Sie die blutige und schmerzvolle Geschichte der (einst) schwachen Menschen (in China), um parteifreundliche und patriotische Emotionen zu provozieren.
  6. Vermitteln Sie den Eindruck, dass die positive Entwicklung innerhalb von China die (soziale) Stabilität unterstützt.[41][42]

Gehalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die englische Version, der in China ansässigen Global Times berichtete, dass die Internet-Kommentatoren der Werbeabteilung in Changsha 0,5 Yuan (ca. 0,06 Euro) pro Beitrag bezahlt bekamen, was als Herkunft des Begriffs „50 Cent Party“ gilt. Doch laut der lokalen Website zur Parteibildung betrug das Grundgehalt dieser Kommentatoren im Jahr 2006 jedoch 600 Yuan (ca. 76,00 Euro) pro Monat.[19][20][38]

Im Jahr 2010 erhielten die Internet-Kommentatoren der Kommunalausschuss-Parteischule in Hengyang 0,1 Yuan (ca. 0,01 Euro) pro Beitrag und weniger als 100 Yuan (ca. 12,71 Euro) monatlichen Bonus.[43][44]

Der Internet-Kommentator einer Disziplinprüfungskommission auf Landkreisebene aus der Provinz Hunan sagte der Global Times, dass ein Artikel mit 500 Wörtern 40 Yuan (ca. 5,09 Euro) auf lokalen Websites und 200 Yuan (ca. 25,44 Euro) auf nationalen Websites wert sei.[19]

Diejenigen, die exzellente Anregungen gegeben haben, werden von der Regierung als exzellente Kritiker geehrt.[45]

Bezeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt alternative offizielle sowie einige inoffizielle Begriffe für Internet-Kommentatoren, die Netizen für sie geprägt haben:

  • Internet Kommentator (offiziell)
  • Internet-Prüfer und Kommentator (offiziell)
  • 50 Cent Party oder 50 Cent Armee (inoffiziell)
  • Affe, der sich im Internet äußert (inoffiziell)
  • Rote Weste; Rote Wache; Rote Avantgarde[29][45]

Unter diesen Namen war „50 Cent Party“ (五毛党) der gebräuchlichste und entwürdigendste inoffizielle Begriff.[46] Es wurde von chinesischen Netizens als Satire geschaffen. Viele führen die Herkunft des Namens „50 Cent“ auf die Gehälter der Werbeabteilung von Changsha zurück, die laut der englischen Version der Global Times das Grundeinkommen der Internet-Kommentatoren seit Oktober 2004 mit 50 Cent Vermerk[1] pro Beitrag ergänzt hat.[19]

Der Begriff wird von zynischen chinesischen Netizens abfällig auf jede Person angewandt, die offen pro-kommunistische Parteigedanken online ausdrückt.[7] Es gibt jedoch ein anderes Wort „5 US-Cent“ (五美分), das von einigen Netizens benutzt wird, um parteifeindliche Kommentare zu verunglimpfen, mit der Folge, dass diese Kommentatoren von den Regierungen der Vereinigten Staaten, Taiwans oder anderer westlicher Länder angeheuert werden. Zhang Shengjun, Professor für internationale Politik an der Universität Pekings, veröffentlichte einen Artikel mit dem Titel Wer hätte Angst vor der Mütze der „50 Cent Party“? in der chinesischen Version der Global Times, in dem er sagte, dass der Begriff durch westliche Medien verbreitet wird, „er ist zu einem Schlagstock geworden, der allen chinesischen Patrioten zuwinkt“, um die chinesische Regierung zu einem ständigen Ziel der Kritik zu machen.[19][47]

Der chinesische Cyberspace ist auch bekannt für seine ideologischen Wettbewerbe zwischen „Rechtsextremen“ – Reformisten, die für demokratische Reformen im westlichen Stil eintreten, versus „Linksgerichteten“ – Konservativeen und Neokonfuzianisten, die für den chinesischen Nationalismus und den umstrukturierten Sozialismus eintreten. Vor diesem Hintergrund bezeichnen Rechtsextreme die Linken manchmal abwertend als „50 Center“, unabhängig von ihrem tatsächlichen beruflichen Hintergrund.[13]

Die in Hongkong ansässige Zeitung Apple Daily berichtete, dass, obwohl eine Suche nach „五毛党“ (50 Cent Party auf Chinesisch) auf einer Suchmaschine Ergebnisse liefert, die meisten waren nicht zugänglich und waren gelöscht worden.[48]

Auswirkungen und Meinungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aktivitäten der Internet-Kommentatoren/50-Cent-Party wurden vom Generalsekretär der Kommunistischen Partei Chinas, Hu Jintao als „ein neues Muster öffentlicher Meinungsführung“ beschrieben.[49][50] Sie repräsentieren eine Verschiebung vom einfachen Löschen abweichender Meinungen zum Leiten des Dialogs dar, damit die „Wahrheit nicht der sozialen Stabilität schadet“[19] Im Jahr 2010 gab eine Mitwirkende der Zeitung The Huffington Post an, dass einige Kommentare, die sie zu einem ihrer Beiträge erhielt, von der 50 Cent Party stammten.[51] Sie erklärte auch, dass die 50 Cent Party populäre US-Websites, Nachrichtenseiten und Blogs überwacht und Kommentare veröffentlicht, die chinesische Regierungsinteressen fördern.[51]

David Wertime von dem Magazin Foreign Policy argumentierte, dass die Erzählung, in der eine große Armee von bezahlten Internet-Kommentatoren hinter Chinas schlechtem öffentlichen Dialog mit seinen Kritikern steht, „Orwellianisch, doch seltsam tröstlich“ sei. Vielmehr werden viele der chinesischen Netizen, die nationalistische Gefühle online verbreiten, nicht bezahlt, sondern sind oft von dem, was sie sagen überzeugt.[13]

In Australien wurde der Begriff in der anhaltenden Debatte über den chinesischen Einfluss im Land abwertend verwendet.[52]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gary King, Jennifer Pan, Margaret E. Roberts: How the Chinese Government Fabricates Social Media Posts for Strategic Distraction, not Engaged Argument. (PDF) 26. August 2016
  • Gary King, Jennifer Pan, Margaret E Roberts: How Censorship in China Allows Government Criticism but Silences Collective Expression. In: American Political Science Review. Band 107, 2013, S. 1–18.
  • Gary King, Jennifer Pan, Margaret E. Roberts: Reverse-engineering censorship in China: Randomized experimentation and participant observation. In: Science. Nummer 6199, Band 345, 2014, S. 1–10.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Henry Farrell: The Chinese government fakes nearly 450 million social media comments a year. This is why. In: washingtonpost.com. 19. Mai 2016, abgerufen am 12. Dezember 2016 (englisch).
  2. Annika von Taube: Aus den Kommentaren: Russische Botschaft. In: zeit.de. 7. Februar 2014, abgerufen am 12. Dezember 2016.
  3. a b Michael Bristow, China’s internet ‘spin doctors’, BBC News, 16. Dezember 2008, abgerufen am 21. August 2018
  4. Sophie Beach, Internet Spin for Stability Enforcers, China Digital Times, 25. Mai 2010, abgerufen am 21. August 2018
  5. a b c d Stephan Dörner: China fabriziert 488 Millionen Social-Media-Postings im Jahr. In: welt.de. 20. Mai 2016, abgerufen am 12. Dezember 2016.
  6. China employs army of piece-rate ‘netizens’ for online thought control (Memento vom 22. Juli 2011 im Internet Archive), Tibetan Review, 2. Januar 2009, abgerufen am 21. August 2018
  7. a b Venkatesan Vembu, Big Brother 2.0 is here, Daily News and Analysis, India, 2. Januar 2009, abgerufen am 21. August 2018
  8. Sarah Cook; Maggie Shum, Chinaֽ’s growing army of paid internet commentators (Memento vom 13. Oktober 2011 im Internet Archive), Freedom House, 11. Oktober 2011, abgerufen am 21. August 2018
  9. Sean Gallagher, Red astroturf: Chinese government makes millions of fake social media posts, Ars Technica, 13. Juni 2016, abgerufen am 21. August 2018
  10. Ai WeiWei, China’s Paid Trolls: Meet the 50-Cent Party, NewStatesman, 17. Oktober 2012, abgerufen am 21. August 2018
  11. Alex Linder, Chinese trolls write 488 million fake social media posts a year and don’t even earn 50 cents for it, Shanghaiist, 5. Mai 2018, abgerufen am 21. August 2018
  12. Christina Sterbenz, China Banned The Term ‘50 Cents’ To Stop Discussion Of An Orwellian Propaganda Program, Business Insider, 17. Oktober 2014, abgerufen am 21. August 2018
  13. a b c d e David Wertime, Meet the Chinese Trolls Pumping Out 488 Million Fake Social Media Posts, Foreign Policy, 19. Mai 2016, abgerufen am 21. August 2018
  14. Gary King, Jennifer Pan, Margaret E. Roberts, How the Chinese Government Fabricates Social Media Posts for Strategic Distraction, not Engaged Argument (PDF) Harvard University, 9. April 2017, abgerufen am 21. August 2018
  15. John Naughton, The secret army of cheerleaders policing China’s internet, The Guardian, 29. Mai 2016, abgerufen am 21. August 2018
  16. Henry Farrell, The Chinese government fakes nearly 450 million social media comments a year. This is why, The Washington Post, 19. Mai 2016, abgerufen am 21. August 2018
  17. Haley Usha, China’s Fifty Cent Party for Internet Propaganda, Huffington Post, 4. Oktober 2010, abgerufen am 21. August 2018
  18. Michael Bristow: China’s internet 'spin doctors'. In: news.bbc.co.uk. 16. Dezember 2008, abgerufen am 12. Dezember 2016 (englisch).
  19. a b c d e f g Zhang Lei, Invisible footprints of online commentators (Memento vom 8. Februar 2010 im Internet Archive), Global Times English version, 5. Februar 2010, abgerufen am 21. August 2018
  20. a b Wu Nan, An Investigative Report Regarding Cultural Propaganda Work in Nanchang, Changsha, and Zhengzhou, Screenshot, China Digital Times, 15. Mai 2008, abgerufen am 21. August 2018
  21. a b c d e f David Bandurski, China’s Guerrilla War for the Web (Memento vom 22. Januar 2009 im Internet Archive), Far Eastern Economic Review, Juli 2008, abgerufen am 21. August 2018
  22. Howard W. French, As Chinese Students Go Online, Little Sister Is Watching, The New York Times, 9. Mai 2006, abgerufen am 21. August 2018
  23. 宿迁26名网评员今上岗 (Suqian 26 online reviewers are on duty today, in Chinese), sohu, 29. April 2005, abgerufen am 21. August 2018
  24. 关于进一步加强互联网管理工作的实施意见 (Memento vom 7. Juli 2011 im Internet Archive) (Implementation comments on further strengthening Internet management, in Chinese), Government of Golog, Qinghai, 28. Februar 2005, abgerufen am 21. August 2018
  25. 巴中市人事局采取四大措施加强网络舆情监控 (in Chinese)(Bazhong City Personnel Bureau takes four major measures to strengthen network public opinion monitoring, in English), Sichuan Provincial People’s Government, 29. Juli 2009, abgerufen am 21. August 2018
  26. 胡锦涛:以创新的精神加强网络文化建设和管理 (Memento vom 30. August 2010 im Internet Archive) (Hu Jintao: Strengthening the Construction and Management of Network Culture with the Spirit of Innovation, in Chinese), Xinhua, 24. Januar 2007, abgerufen am 21. August 2018
  27. 特稿:党布阵网络人民战争 (Memento vom 10. Juli 2011 im Internet Archive) (Feature article: Party Array Network People’s War, in Chinese), dwnews.com, 19. Juli 2008, abgerufen am 21. August 2018
  28. a b Wu Nan, Chinese Bloggers on the History and Influence of the “Fifty Cent Party”, China Digital Times, 15. Mai 2008, abgerufen am 21. August 2018
  29. a b c Wu Zhong, China’s Internet awash with state spies, Asia Times Online, 14. August 2008, abgerufen am 21. August 2018
  30. 市级机关团工委2009年度工作总结 (2009 summary of works of the Municipal Authorities Youth League Working Committee) (Memento vom 22. Dezember 2015 im Internet Archive) (in Chinese), Shanghai Communist Youth League official site, 20. Januar 2010, Archived from the original on 22 December 2015. 2009年,市级机关网评员在市网宣办的业务指导下,先后参与了莲花河畔景苑倒楼事件、强制安装"绿坝"网络屏蔽软件、普陀区城管打人事件、甲型 H1N1 流感防控、"倒钩"执法事件、闵行区潘蓉自焚事件、地铁事故频发等以涉沪舆情为重点的网上舆论引导工作,在人民网、新华网、东方网及新浪、天涯社区等国内重点网站、主要商业网站、大型网络社区。发帖、跟帖、转帖200余篇,东方网评论频道录用各类网评文章20余篇,工作得到市网宣办的肯定。(Under the guidance of the business of the city network, the city-level agency network appraisers participated in the incident of the collapse of the Lotus Riverside Garden, the mandatory installation of the “Green Dam” network shielding software, the Putuo District urban management hitting event, and the H1N1 influenza prevention and control. "Barb" law enforcement incidents, Panrong self-immolation incidents in Minhang District, frequent subway accidents, etc., and online public opinion guidance focusing on Shanghai sensation, in China’s key websites such as People’s Daily, Xinhuanet, Dongfang.com and Sina, Tianya Community, major commercial websites, large online communities. More than 200 posts and reposts were posted. The Oriental Network commentary channel hired more than 20 articles on various online reviews, and the work was confirmed by the city network.), abgerufen am 21. August 2018
  31. Anne Henochowicz, Thousands of Local Internet Propaganda Emails Leaked, China Digital Times, 3. Dezember 2014, abgerufen am 21. August 2018
  32. Josh Rudolph, Zhanggong Leaks: History is the Best Judge, China Digital Times, 10. Dezember 2014, abgerufen am 21. August 2018
  33. Nikhil Sonnad, Hacked emails reveal China’s elaborate and absurd internet propaganda machine, Quartz, 18. Dezember 2014, abgerufen am 21. August 2018
  34. Malik Fareed, China joins a turf war, The Guardian, 22. September 2008, abgerufen am 21. August 2018
  35. 为认真贯彻落实《中共中央、国务院关于进一步加强和改进大学生思想政治教育的意见》(中发〔2004〕16号)和《教育部、共青团中央关于进一步加强高等学校校园网络管理工作的意见》(教社政〔2004〕17号)精神,牢牢把握网上舆论主导权,为我省高等教育改革发展稳定提供良好的舆论环境,努力构建社会主义和谐校园,现就加强高校网络评论员队伍建设提出以下意见。(In Deutsch: Zur gewissenhaften Umsetzung der „Stellungnahmen des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas und des Staatsrates zur weiteren Stärkung und Verbesserung der ideologischen und politischen Bildung von Studenten“ (Zhong Fa[2004] Nr. 16)) und der „Stellungnahmen des Bildungsministeriums und der Kommunistischen Jugendliga zur weiteren Stärkung des Campus-Netzwerkmanagements von Hochschulen und Universitäten“ (The spirit of teaching social affairs[2004] No. 17).
  36. 清河法院组建互联网网评工作队 (Memento vom 14. April 2010 im Internet Archive) (Qinghe Court formed Internet Review Task Force) (in Chinese), Huai'an Intermediate People’s Court, 14. April 2010, abgerufen am 21. August 2018
  37. 甘肅將建650人網絡評論員隊伍引導輿論 (Memento vom 21. Januar 2012 im Internet Archive) ( Gansu will build a team of 650 online commentators to guide public opinion) (Gansu wird ein Team von 650 Online-Kommentatoren aufbauen, um die öffentliche Meinung zu lenken), Sina, 20. Januar 2010, abgerufen am 21. August 2018
  38. a b Michelle Yu, How the ‘50 Cent Army’ manipulates online opinion (Memento vom 31. August 2018 im Internet Archive) (PDF) The Epoch Times, 25. – 31. Juli 2012, abgerufen am 21. August 2018
  39. Pascale Trouillaud, China’s web spin doctors spread Beijing’s message (Memento vom 19. September 2011 im Internet Archive), Sydney Morning Herald, 12. Mai 2011, abgerufen am 21. August 2018
  40. China ‘flooding’ social media with fake posts, BBC News, 20. Mai 2016, abgerufen am 21. August 2018
  41. a b Leaked Propaganda Directives and Banned "Future" - China Digital Times (CDT). In: China Digital Times (CDT). 24. Juni 2011 (chinadigitaltimes.net [abgerufen am 27. Januar 2017]).
  42. a b 【真理部】网评员《上级通知》 - 中国数字时代. In: 中国数字时代. 24. Juni 2011 (chinadigitaltimes.net [abgerufen am 27. Januar 2017]).
  43. 《党校阵地》网评员管理办法 („Party School Position“ Network Appraisers Management Measures) („Partei Schule Position“ Netzwerk-Gutachter Managementmaßnahmen) [Party school front Internet commentators Regulations] (in Chinese), 中国衡阳党建网 (China Hengyang Party Construction Network ) (China Hengyang Party-building website), 8. Januar 2010, Screenshot, abgerufen am 21. August 2018
  44. 中共衡阳市委党校《党校阵地》网评员管理办法 (Memento vom 12. Januar 2012 im Internet Archive) (Administrative Measures for the Network Appraisers of the Party School Position. The Party School of the CPC Hengyang Municipal Committee), Cenews, 21. Januar 2010, abgerufen am 21. August 2018
  45. a b 新华网2007年度优秀网评人评选揭晓 (Memento vom 13. Januar 2008 im Internet Archive) (Xinhuanet 2007 Excellent Online Critics Awards Announced), Xinhua, 9. Januar 2008, abgerufen am 21. August 2018
  46. Mike Elgan, How China’s ‘50 Cent Army’ Could Wreck Web 2.0 (Memento vom 16. Januar 2009 im Internet Archive), Datamation, JupiterOnlineMedia, 8. Januar 2009, abgerufen am 21. August 2018
  47. John Garnaut, China’s plan to use internet for propaganda, The Age, Australia, 14. Juli 2010, abgerufen am 21. August 2018
  48. Zhang Shengjun, 五毛党"帽子能吓住谁? (Memento vom 26. Februar 2011 im Internet Archive) [Wem kann die „50 Cent Party“ Angst einjagen?] (in Chinesisch), Global Times, 20. Januar 2010, abgerufen am 21. August 2018
  49. Communist Party and Government Officials Manipulate "Public Opinion" on the Internet, Congressional-Executive Commission on China, 27. Juni 2005, abgerufen am 21. August 2018
  50. Corrinne Podger, China marshalls army of bloggers (Memento vom 1. Dezember 2008 im Internet Archive), ABC Radio Australia, 21. August 2008, abgerufen am 21. August 2018
  51. a b David Bandurksi, Propaganda leaders scurry off to carry out the „spirit“ of Hu Jintao’s „important“ media speech, China Media Project, 25. Juni 2008, abgerufen am 21. August 2018
  52. Trevor Marshallsea, Is racism worsening Australia’s China influence row?, BBC, 22. Juni 2018, abgerufen am 21. August 2018