Abancay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

-13.633888888889-72.881388888889Koordinaten: 13° 38′ S, 72° 53′ W

Karte: Peru
marker
Abancay
Magnify-clip.png
Peru

Abancay ist die Hauptstadt der Provinz Abancay und der Region Apurímac im südlichen Zentral-Peru. Sie hat 53.083 Einwohner (2005) und ist seit 1958 römisch-katholischer Bischofssitz. Die Stadt befindet sich 2.377 Meter über dem Meeresspiegel in den Anden am Ostufer des Río Marino in einem Seitental des Río Apurímac. Sie liegt am südlichen Fuße des schneebedeckten Gipfels Ampay, auf halbem Weg an der Straße von Nazca nach Cuzco.

In Abancay wird Zuckerrohr angebaut und verarbeitet. Ferner werden in der Stadt, die auch ein kleines Bergbauzentrum ist, Spirituosen erzeugt.

Abancay existierte schon in vorkolonialer Zeit und erhielt seinen Namen nach einer in der Umgebung heimischen, der weißen Lilie ähnlichen Blume, die in der Quechua-indianischen Sprache Amankay genannt wurde. Nach ihrer Ankunft in Südamerika transliterierten die Spanier dieses Wort und nannten den Ort Abancay, Villa de los Reyes (d. h. Abancay, Stadt der Könige). In der kolonialen Ära war Abancay ein bedeutendes Handelszentrum. 1874 wurde der Ort in den Status einer Stadt erhoben.

Eine national bekannte Persönlichkeit ist die Freiheitskämpferin Micaela Bastidas, Ehefrau des José Gabriel Condorcanqui (genannt Tupac Amaru II), die vier Kilometer nördlich der Stadt geboren wurde.

Zentraler Platz in Abancay

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Abancay – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien